Chronik

Nach den Erzählungen ältester Einwohner wird der Karneval in Bergrath schon weit über 100 Jahre gefeiert. An den Karnevalstagen tollte Alt und Jung, fantasievoll kostümiert und maskiert, durch die Straße, Säle und Gaststätten. „Sparsam“, wie man früher war, wurden die Kostüme  sorgfältig aufgehoben, um sie möglichst viele Jahre tragen zu können. Bei allen Veranstaltungen war es „Pflicht“ für jeden Besucher, zum mindesten eine karnevalistische Kopfbedeckung zu tragen.

Im Jahre 1884 kam in Bergrath erstmalig ein Karnevalszug zustande. Der Reichstag debattierte gerade über das Invaliditätsgesetz. Dieses Thema war Motto für den Hauptwagen. Eine kleine Gruppe „Wohlgenährter“, bevölkerte den Wagen und tat sich an imitierten Würsten, Schinken, Broten und Getränken gütlich, während ein großer Teil des Fußvolkes in blauen Kitteln, als Invaliden deutlich erkennbar, hinter dem Wagen herlief und sehnsüchtig zu all den Herrlichkeiten aufblickte. Dieser Umzug und auch die Karnevalszüge der nächsten Jahre wurden vom altenMänner-Gesangverein durchgeführt. Als Bergrath eine eigene Pfarrkirche erhielt,entstand aus diesem Gesangsverein der Kirchenchor. Vereinslokal war die damalige Wirtschaft Corsten in der Heibachstraße.

Im Jahre 1885 und in den folgenden Jahren reihte sich der Bergrather Umzug in den Rosenmontagszug ein, der durch die Straßen der  Innenstadt zog. Für die Karnevalstage des Jahres 1896 war von den Behörden ein amtlicher Maskenkarten-Verkauf angeordnet worden. Als nun der damals in Eschweiler als besonders dienstlich bekannte Polizeikommissar Hahnenbruch „om Grav“ (Grabenstraße)  die kostümierten Bergrather Turnbrüder kontrollierte, packten diese ihre mitgebrachten Säcke aus, um die Karte zu suchen. Der Inhalt der Säcke und Taschen muß so umfangreich gewesen sein, daß vom gleichen Tage an keine Ausweise mehr erforderlich waren.

Um 1900 herum bildete sich in der damaligen Wirtschaft Meier (später „Jägerhof“) ein karnevalistischer Intrumentalverein, dessen starke Kapelle während der Umzüge in den folgenden Jahren die von den Zugteilnehmern gesungenen Lieder auf Pappinstrumenten „begleitete“. Im Jahre 1904 organisierte der im Restaurant Heim, Antoniusstraße, tagende Junggesellenverein die Kappensitzung und Umzüge. Im Eschweiler Rosenmontagszug errang dieser Junggesellenverein den 1. Preis. Die Teilnehmer am Zug trugen eine einheitliche Uniform, der 1884 gegründete Turnverein Bergraths bildete eine große Clowngruppe. In den folgenden Jahren zeichneten die Theater-Gesellschaft „Fröhlichkeit“ und der Bürgerverein für die Karnevalsveranstaltungen in Bergrath verantwortlich.

Im Jahre 1914 stellte der Bürgerverein für Bergrath sogar einen Prinz Karneval.
Es war Heinrich Schmitz (Hastenrather Weg).

1. Prinz Carneval in Bergrath – Heinrich Schmitz (1914)

Präsident war Arnold Beckers, Feldwebel Josef Göbbels. Finanziert wurden die Veranstaltungen in der Weise, dass einige Mitglieder bis Karneval mehrere Schweine mästeten, die dann verkauft wurden. Das Eintrittsgeld zu den einzelnen Veranstaltungen betrug einen Groschen. Für jeden Saalbesucher gab es ein Glas Bier gratis. Alle damals bestehenden Ortsvereine beteiligten sich in ideeller Weise an dem Zustandekommen der Veranstaltungen.

Im August 1914 begann der 1. Weltkrieg, dessen Härte alle Freudenbekundungen untergrub. Während der Kriegsjahre und in den Jahren der Besatzungszeit (Ausgangssperre usw.) blieb es, was den Karneval betraf, still in Bergrath.

In der Karnevalszeit 1930 fand erstmalig wieder ein Bunter Abend statt, der von der Theater-Abteilung des damaligen kath. Jungmänner-Vereins in Verbindung mit dem Kirchenchor veranstaltet wurde. Regie führte Josef Kronen. Als 1934/35 durch den Nationalsozialismus die  außerkirchliche Tätigkeit der katholischen Vereine weitgehend eingeschränkt bzw. ganz verboten wurde, führte die Theater-Gesellschaft „Fröhlichkeit“ die Veranstaltungen durch.

Im Jahre 1937 wurde die KG „Fidele Bergrather“ gegründet. Ihr Präsident erlebte leider das erste Auftreten der Gesellschaft nicht mehr, da er am 31.12.1937 starb. Die 1. Sitzung leitete Peter Brill. Vorsitzender war Fritz Schuster, Kommandant Gerhard Schuster, Hauptmann Willi Jumpertz, Mariechen Anni Münstermann.

Im Rosenmontagszug des Jahres 1939 trugen die Mitglieder der Gesellschaft eine eigene Uniform. Die letzte Veranstaltung vor dem 2. Weltkrieg – ein gemütlicher Abend bei Friebe – fand Silvester 1939 im Beisein einer Anzahl der damals einquartierten Soldaten statt.

Während die „Fidelen“ ihr Vereinslokal bei Friebe hatten, zog die ebenfalls 1937 gegründete KG „Elf Piefe“ bei Gradel (Jägerhof) ihre  Veranstaltung auf. Vorsitzender war Mattjö Zimmermann. Im zur Seite standen Kaspar Falkenberg, Peter Stüber und Josef Schuster. Auch diese Gesellschaft musste Anfang 1940 unter dem Zwang der Verhältnisse ihre Tätigkeit einstellen.

Als der Krieg im Mai 1945 zu Ende ging, schien jeder Keim geselligen Lebens unter dem Vorrang der seelischen und leiblichen Sorge des Einzelnen erstickt. Beklagte doch fast jede Familie einen Toten oder Vermissten oder den Verlust von Haus und Habe.

Langsam aber stetig normalisierte der ungeheure Wille zum Leben die Verhältnisse wieder. So fanden denn auch an den Karnevalstagen des Jahres 1946 die ersten  kleinen Veranstaltungen statt. Die dafür erforderlichen Getränke wurden aus der „eigenen Brennerei“ mitgebracht. In dieser Zeit lernte man, auf Schleichwegen nach Hause zu gehen, da die Straßensperre der Militär-Regierung auch für Karnevalsvergnügen keine Sondererlaubnis vorsah. Am Fastnachtssamstag des Jahres 1947 zog der damals in Bergrath bestehende Tischtennis-Club “ Teutonia“ im Restaurant Porschen (am Schacht) für seine Mitglieder und deren Angehörigen einen bunten Abend auf. An den übrigen Tagen waren Karnevalsbälle im „Jägerhof“. Langsam lebte das Interesse für den Karneval wieder auf.

Im Sommer 1947 rührte sich bei vielen jungen Bergrathern der Gedanke, eine Karnevalsgesellschaft zu gründen. Dieser Wunsch zog im Laufe der nächsten Monate immer größere Kreise, und für den 27.Oktober 1947, einem Sonntag, wurden alle karnevalsfreudigen Einwohner aus Bergrath in den „Jägerhof“ eingeladen. Laut Versammlungsbericht konnten die Einberufer – Josef Hermanns und Jakob Peters – eine große Anzahl Karnevalsfreunde, darunter auch zahlreiche Mitglieder der beiden Vorkriegs-Gesellschaften „Fidele Bergrather“ und „Elf Piefe“ begrüßen.
Als erster Präsident wurde Josef Kronen gewählt. Ihm zur Seite standen als Vizepräsident Josef Hermanns I, Josef Kleinen als 1. Zahlmeister, Arnold Öbels als 2. Zahlmeister. Als 1. Sekretär wurde Mathias Weißkirchen, Josef Hermanns II als 2. Sekretär gewählt.

In der ersten Vollversammlung am 5. November 1947 lösten sich die beiden Vorkriegsgesellschaften auf und sprachen ihr Vermögen der neuen Gesellschaft zu, der man den Namen: „KG Prinzengilde 1947 Eschweiler-Bergrath“ gab.

Das meistgesungene Lied auf dem ersten Herrenabend war der „Marsch der Prinzengilde“ (Text Josef Hermann I; Musik: Werner Herzog).

„Wir sind Prinz Karnevals Elan, die fesche Prinzengild´.
Sind Bergraths lust´ge Narrscharm führ´n Frohsinn nur im Schild.
Wir küssen hübsche Mägdelein so innig, fein und zart –
und jede will dann unser sein; ja, dann sind wir in Fahrt.“

Nach diesem Abend begann für den jungen Generalstab eine Zeit mühevoller Kleinarbeit. Da 1947 Material für die Dekoration des großen „Jägerhof“-Saales fast noch schwerer zu beschaffen war als Speck und Butter, entschloss man sich zur Durchführung einer Altpapier-Sammlung. Die ganze Dekoration wurde aus diesem Papier in Heimarbeit hergestellt. Eine Anzahl Mitglieder stellte aus der eigenen Wohnung Glühlampen und Fassungen zur Beleuchtung des Saales zur Verfügung. Die erste große Veranstaltung fand Silvester 1947 statt. Der Saal, war allen Schwierigkeiten zum Trotz, eine wahre Narhalla. Aus dem bunten Reigen der Darbietungen sei die Neujahrsüberraschung besonders hervorgehoben. Angehörige des Generalstabes trugen eine große Glocke in den Saal, die genau um 12 Uhr zur Decke schwebte, sich oben öffnete und das erste Mariechen der Prinzengilde, Thea Schmitz, in der ersten Uniform der Gesellschaft zeigte.

In der darauffolgenden Zeit wurden Damensitzungen, der Ball an Weiberfastnacht, der Prinzenball und der Rosenball veranstaltet. 1948 kührte die Prinzengilde ihren ersten Prinz, es war Joe I (Josef Kleinen).

Beim Silvesterball 1948 stellte sich Prinz Lambert I (Lambert Bongartz) seinen närrischen Untertanen vor und enthüllte als erste Amtshandlung die neue Standarte.

Die Silversterfeier 1949 fand unter dem Motto „Nacht der 1000 Lampions“ statt. Prinz Walter I (Walter Poick) und das neue Mariechen Gisela Balg stellten sich vor.

1950 stand die Silvesterfeier unter dem Motto “ Eine Reise um die Welt“. Genau um 24 Uhr sprang seine Tollität Prinz Franz I (Franz Schmitz)
aus einem riesigen Stern unter sein närrisches Volk.

„Schlagerparade“ war das Motto zu Silvester 1951. In diesem Jahr stellte die Prinzengilde keinen neuen Prinzen mehr, da erstmalig wieder ein Eschweiler Karnevalsprinz gekürt wurde. Im Dezember 1951 trat die Prinzengilde dem Eschweiler Karnevals-Komitee bei. In den folgenden Jahren waren bei den Veranstaltungen in Bergrath die jeweiligen Tollitäten der Stadt Eschweiler zu Gast.

Seit Gründung der Prinzengilde war es der Wunsch vieler, einen eigenen Spielmannszug zu haben. Im Mai 1951 begannen Josef Emonds und Franz Hermanns mit der Anwerbung von Spielleuten. Im September konnte die erste Probe abgehalten werden. Die ersten Instrumente beschaffte die Gesellschaft und die  Mitglieder spendeten die Flöten. Zur Jahreswende 1951/52 stellte sich der junge Spielmannszug auf dem Silversterball der Prinzengilde erstmalig in der Öffentlichkeit vor.

Der Spielmannszug zählte im Jahr des 11jährigen Bestehens 1957/58 insgesamt
17 Spielleute. Auf dem Foto zu sehen vorne: Gerhard Krause“de Tröt“, Hans Wipperfürth „de Bratsch“, Hans Bolz „Viekant“, Josef Emonds „de Flöt“, Franz Hanf „Bierche“, Peter Deußen „dr Griemele“
mittlere: Lothar Adolphs „dr Flüschop“. Korpsführer Peter Vröls „Kües“, Josef Hanf „et Jöckelche“, Willi Schmitz „de Tromm“, Heinz Emonds „Posbühl“
hinten: Josef Jakobs „et Döppche“, Bernhard Quadflieg „gespannte Bütt“, Georg Hanf „Amibütt“

Im Dezember 1953 trat die Prinzengilde dem Bund Deutscher Karneval bei.

Am 11.11.1954 führte der Kommandant Willy Jumpertz den neuen Präsidenten Hans Lynen in sein Amt ein und überreichte ihm als äußeres Zeichen seiner Würde die Präsidentenmütze. Als neues Mariechen stellte sich Anneliese Heck mit viel Charme vor. Erwähnt sei noch, dass Michael Uth in dieser Session der Gesellschaft den Marsch: „Prinzengilde, ein lustig Narrenkorps“ widmete.

Zu erwähnen ist, dass die Prinzengilde zu dieser Zeit in einem der farbenprächtigsten Säle des ganzen Stadtgebiets ihre Sitzungen abhielt.

Der Höhepunkt der Session 1957/58 bildete die Jubiläumssitzung am 11.01.1958 anlässlich des 11-jährigen Bestehens der Prinzengilde. Aus diesem Anlass wurden die 33 Gründer der KG, allen voran Josef Hermanns und Jakob Peters, geehrt. Am Samstagabend zogen nach dem Umzug durch Bergrath die Abordnungen aller Eschweiler Gesellschaften mit ihren Standarten, Präsidenten und Tanzpaaren in die herrlich dekorierte Narhalla der Prinzengilde ein. Nachdem sich der nicht endenwollende Beifall der über 700 Besucher ob des farbenprächtigen Einmarsches dann gelegt hatte, begrüßte der Präsident die Ehrengäste Bürgermeister Gruhn, Stadtdirektor Sperlich und Pfarrer Rindermann.

Die drei folgenden Bilder zeigen das Uniformiertencorps beim 11-jährigen Jubiläum 1957/58:

I. Zug
1. Reihe: Leutnant Josef Hermanns „Noch E“, Gildist Günther Spies „Blezzang“, Gildist Willi Weißkirchen „Strippche“, Gildist Peter Burlet „Schrüffge“, Korporal Fritz Wipperfürth „Hämmerche“
2. Reihe: Gefreiter Mathias Hahn „Hahne Ru“, Gildist Heinrich Hutmacher „dr Drüe“, Gildist Peter Mohr „Lütlamp“, Gildist Hubert Schloßmacher „Maiblömche“
II. Zug
1. Reihe: Leutnant Franz Gandelheidt „Kratznohl“, Gefreiter Heinz Schuster „Hubbelspien“, Korporal Mathias Kessel „de Weich“, Gildist Toni Olef „Sandmännche“, Fähnrich Heinz Michaelis „Schweßdroht“, Gefreiter Jakob Münstermann „Böhrche“
2. Reihe: Gildist Peter Spies „Schruffstock“, Gildist Paul Krause „Krüll“, Gildist Peter Schmitz „Grilächer“
III. Zug
stehend: Leutnant Heinz Sparla „Zwei Zoll“, Korporal Toni Jöris „Pliesterlätzge“ Obergefreiter Johann Engels „Bumm“, Gildist Lambert Wiesen „dr Selde“, Gildist Hans Bischof „Pöatzge“
knieend: Gildist Winfried Maus „Modellche“, Gildist Heinz Müller „Zögsje“

1972

Prinz Engelbert und Zeremonienmeister Ralf

Aus Anlass des 25-jährigen Bestehens hatte die Gesellschaft um die Gestellung des Prinzen für die Stadt Eschweiler beworben.
Prinz wurde Engelbert Gey und sein Zeremonienmeister Ralf Boltz, beide Mitglieder des Elferrates. Zur Feier der beiden Ereignisse, Jubiläum und Prinz, wurde erstmalig ein großes Zelt gemietet.

Jubiläumssitzung, Kindersitzung, Gala-Damensitzung und der Besuch des eigenen Prinzen am Rosenmontag zum Rosenball waren absolute Höhepunkte des Bergrather Karnevals.
Im Rosenmontagszug thronte unser Prinz mit seinem Gefolge auf einem Prunkwagen, dessen Größe und Aufmachung die Zuschauer am Straßenrand sichtlich beeindruckte.


1986  

Prinz Ralf und Zeremonienmeister Michael

Am Tage der Einweihung des Eschweiler Karnevalsbrunnens – ein historischer Moment – war für die Eschweiler Narren noch kein Prinzenkandidat in Sicht.
Am 11.11.1985 entschloss sich unser Elferratsmitglied Ralf Boltz, sich um die Kandidatur zu bewerben. Zu seinem Zeremonienmeister wurde Michael Schröder ernannt.
Am 29.11.1985 fand die Kürung im Bergrather Pfarrsaal statt. Dorthin wurde das Prinzenpaar von der Gesellschaft in einem feierlichen Fackelzug geleitet.
Das Karnevalskomitee, die Vertreter der Stadt, die deftigen Bürger, die Exprinzen, der Ehrenrat, Uniformierte und die Vertreter der Ortsvereine waren anwesend. Während der Feier gab der zukünftige Prinz sein Motto bekannt:

„Frohsinn, Freude, Heiterkeit, Toleranz und Menschlichkeit, nicht nur an den tollen Tagen, dies sollte jeder im Herzen tragen.“

Zur Erstürmung des Rathauses holten alle Gesellschaften den Hofstaat im Zelt ab und zogen zum Rathaus.
Der Höhepunkt des Karnevals – der Rosenmontagszug – wurde auch für den Prinzen und seinen Zeremonienmeister bei der Fahrt durch die Straßen unserer Vaterstadt zu einem einmaligen Erlebnis.

Beim Schlussball am Karnevalsdienstag wurden der Prinz mit seinem Zeremonienmeister um 24.00 Uhr in einem feierlichen Fackelzug nach Hause gebracht.
Der letzte Auftritt im Prinzenkostüm für Ralf und Michael war der Karnevalsumzug in unserer Partnerstadt Wattrelos. Mit großem Gefolge nahmen sie am Festzug teil.


– Die fehlenden Jahre werden noch ergänzt –

Session 1986/1987

Zum Auftakt der Jubiläumssession zum 40-jährigen Jubiläum konnten sich wieder zahlreiche Gäste und Mitglieder beim Erbsensuppenessen am 7. November 1986 im überfüllten Pfarrsaal an einem schönen Programm und einer großen Tombola erfreuen. Am 19. November fand eine außerordentliche Jugendversammlung statt, in welcher Ulli Flohr zum Kinderpräsidenten gewählt wurde. Die Weihnachtsfeier am 7. Dezember wurde von 130 Kindern und Erwachsenen besucht, der Nikolaus und Hans Muff hatten viel Arbeit, die Kinder zu bescheren. Eine stolze Gesellschaft präsentierte sich beim 40-jährigen Jubiläum in den neuen Uniformen, die 1985 angeschafft worden waren. Durch die erfolgreiche Prinzenzeit war weiterer Zuwachs und danach jahrelang stetiges Wachstum der Gesellschaft zu verzeichnen. So präsentierten sich auf dem Foto der Aktiven in der Festschrift zum 40-jährigen Jubiläum 13 Elferratsmitglieder, 14 Ehrenratsmitglieder, 20 erwachsene Uniformierte und 35 Kinder in Uniform. Zu den Veranstaltungen des Jubeljahres schrieb die Presse: „Die 40 Jahre junge Prinzengilde aus dem Stadtteil Bergrath geht mit ihrem an Uniformierten stark gewachsenen Korps in die neue närrische Session.“ Auftakt ist am 13. Februar 1987 der Möhneball mit Kostümprämierung, ein Publikumsmagnet im Bergrather Karneval. Der weitere närrische Fahrplan 86/87: Samstag, 14. Februar, Kindersitzung, Sonntag, 15. Februar, Jubiläumsfrühschoppen, Samstag, 21. Februar, Gala-Damensitzung, Sonntag, 22. Februar, Seniorennachmittag, Samstag, 28. Februar, Bergrather Abend, Karnevalssonntag Frühschoppen im Zelt, Umzug durch den Ort, abends Prinzenball, Rosenmontag Frühschoppen mit Erbsensuppenessen, Teilnahme am Rosenmontagszug, abends gemütliches Beisammensein, Dienstag, 3. März, Gardeball mit Überraschungen.
Bevor die Gala-Damensitzung im Festzelt an der Kopfstraße stattfand, war es bereits eine Woche vorher heiß hergegangen. Um das Dach des Zeltes von den Schneemassen freizuhalten, lief die Heizung auf vollen Touren. Im so wohlig beheizten, in den Gesellschaftsfarben gelb und rot dekorierten Zelt wurden die zahlreichen Gäste – die Sitzung war ausverkauft – schnell warm mit den närrischen Späßen des Programms. Präsident Peter Flohr und der Elferrat konnten begeistert das Uniformiertenkorps mit fünf Gründungsmitgliedern und als Gratulanten das Kinderkorps begrüßen, an dessen Spitze Ulli Flohr und Vanessa Ritzka ein Geburtstagsständchen vortrugen. Eröffnet wurde von den Fanfarentrompetern aus Weisweiler, den Schluss setzte, wie in so manchem Jahr, das Fanfarenkorps der Hastenrather Eefelkank. Beim großen Finale erstrahlte das Zelt von 700 Wunderkerzen. Weiter im Jubiläumsjahr wurde die Arbeit nicht weniger und es ging mit Volldampf weiter.
Es fanden eine Vereins- und Vorstandsversammlung, eine Jahreshauptversammlung, eine Mitgliederversammlung, fünf Vorstandsitzungen, Uniformiertenversammlungen sowie die regelmäßigen Zusammenkünfte des Elferrates statt, wobei der Chronist vermerkt, über die zahlreichen Zusammenkünfte des geschäftsführenden Vorstandes gibt es keine genauen Zahlen.
Auch standen in diesem Jahr wieder wichtige Entscheidungen und Neuerungen an. Bei der Mitgliederversammlung am 9. Oktober 1987 wurde die vom Vorstand vorgeschlagene neue Satzung des Vereins fast einstimmig angenommen. Auch waren die Mitglieder einverstanden damit, das Lastschrift-Einzugsverfahren für die Mitgliedsbeiträge einzuführen. Der Verein erhielt eine selbst gebaute Kanone mit Bagage-Wagen und präsentierte im Rosenmontagszug und dem Bergrather Umzug einmalig eine Reitergarde aus den Uniformierten Karl-Heinz Fröse, Thomas Krause und Franz-Hubert Lukas, die leider nur in diesem Jahr zustande kam.
Im Sommer 1987 beteiligte sich der Verein, wie schon seit Jahren, am Pfarrfest in Bergrath, er machte einen Jahresausflug nach Antwerpen und Domburg mit 88 Teilnehmern, die Fußballabteilung belegte beim Fußballturnier des SV Falke Bergrath den dritten Platz. Das Sommerfest fand spät am 5. und 6. September statt, der Wettergott spielte jedoch mit, und vor allem die Jugend mit ihrem Flohmarkt hatte viel Erfolg.
Am 26. September 1987 stand ein Tagesausflug der Uniformierten nach Dernau zum Winzerfest an, ganz unter dem Motto „Wo ist der Bus, und wie komme ich nach Hause?“ 🙂

Session 1987/1988

Nach der Sessionseröffnung am 13. November 1987 mit abwechslungsreichem und buntem Programm im Pfarrsaal fand am 5. Dezember, ebenfalls im Pfarrsaal, die Belohnung für die Kinder der Jael Bajaasch statt, so nennt sich seit Jahren die Kinder- und Jugendabteilung. Der Nikolaus konnte viele lobende Worte aussprechen, Jugendvertreter Norbert Salm und Ehefrau Sibille hatten wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Auf dem Jahresprogramm der Jael Bajaasch standen unter anderem eine Fahrt zum Duisburger Zoo, Teilnahmen mit geschmückten Fahrrädern am Umzug des Spielmannzuges zum 3. internationalen Musikfest, sowie am Umzug der Schützenbruderschaft, ein Grillnachmittag am 17. Juni, ein Wandertag und als Höhepunkt der Aufenthalt in Raffelsbrand am 3. und 4. Oktober an. Als die Gesellschaft immer größer wurde, vergrößerte sich auch der Wagenpark: man erwartete einen neuen Wagen, der in der nächsten Session als neuer Elferratswagen gebaut werden sollte, und erhielt durch den Uniformierten Karl-Heinz Fröse einen Traktor als Geschenk.
Am 10. und 17. Januar 1988 fand erstmals ein Kartenvorverkauf für die Gala-Damensitzung statt, der auch in den kommenden Jahren beibehalten wurde. Am 23. Januar wurde das Zelt dann festlich hergerichtet, strahlend in der neuen Dekoration, die der Vorsitzende Ralf Boltz durch Beziehungen aufgetrieben hatte. Am Freitag, den 29. Januar, gingen die Veranstaltungen mit dem Möhneball erfolgreich los. Am Sonntag, den 31. Januar, wurde das Festzelt zu einem „Bienenhaus“, wie der Chronist schreibt, als die Kindersitzung unter Leitung des Kinderpräsidenten Ulli Flohr mit toller Stimmung und viel Schwung über die Bühne ging. Ein weiterer Höhepunkt am 6. Februar war die Gala-Damensitzung, durch die Präsident Peter Flohr in seiner gewohnt lockeren Art führte, und die ein abwechslungsreiches Programm enthielt.
Eine Uraufführung für die Bergrather Bevölkerung war die Bildung des uniformierten Tanzblocks mit den beiden Tanzmariechen und dem Tanzpaar. Diese gelungene Darbietung, die hier erstmals erfolgte, und in den späteren Jahren noch viele erfolgreiche Aufführungen hatte, wurde nicht nur in Bergrath, sondern im gesamten Eschweiler Karneval sehr positiv aufgenommen. In diesem ersten Jahr war der Tanzblock auch beim Ball der Bösen Buben und beim karnevalistischen Abend der CDU zu Gast. Bei der Gala-Damensitzung wurde die Uniformierten-Fahne mit Dankesworten an die Spender getauft . Am Sonntag, 7. Februar 1988, konnte Vizepräsident Manfred Schönen durch ein tolles Programm des Seniorennachmittags führen. Ein Höhepunkt dieser Veranstaltung: die Frauentanzgruppe mit ihrem Indianertanz. Am Abend des Karnevalssamstages fand der 4. Bergrather Abend unter Mitwirkung der Ortsvereine bei toller Stimmung im vollbesetzten Festzelt statt. Am Sonntag, 14. Februar, ging der Umzug durch Bergrath mit einem beachtlichen Aufgebot an Fußgruppen, Uniformierten und der Reitergarde, sowie der neu erworbenen Kanone. Höhepunkt am Abend war der Prinzenball mit Besuch seiner Tollität Prinz Karl II. und Zeremonienmeister Karl-Willi. Der Rosenmontagszug 1988 war ein strahlender Sonnentag im Kalender des Eschweiler Karnevals. Die Prinzengilde ging wie auf Wolken an 4. Stelle des Rosenmontagszuges durch die überfüllten Straßen der Vaterstadt, die meisten Bergrather Zugteilnehmer hatten anschließend noch Gelegenheit, sich den Zug bis zum Ende anzuschauen. Den Abschluss der Zeltveranstaltungen bildete der Gardeball am Dienstag.
Besondere Ehrungen im Laufe der Session waren die Verleihung des Silbernen Sterns des Karnevalskomitees an den Präsidenten Peter Flohr, sowie die Verleihung der höchsten Auszeichnung, die ein Mitglied erreichen kann, und zwar des BDK Ordens in Gold, an die Mitglieder Martin Merken, Hans Lynen und Jakob Münstermann.
Am 25. März 1988 stand die Jahreshauptversammlung mit turnusmäßig kompletter Neuwahl des Vorstandes an. Die Presse berichtete unter der Überschrift „Prinzengilde wächst unaufhörlich, 44 Neuanmeldungen allein im letzten Jahr“ von dem rasanten Aufschwung, den die Gesellschaft in den letzten Jahren genommen hatte, und vor allem darüber, dass es keine Nachwuchsprobleme gäbe, da viele Kinder und Jugendliche in die Gesellschaft strömten. Der Mitgliederstand betrug 264.
Der neu gewählte Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender Ralf Boltz,
1. Geschäftsführer Hans-Jürgen Grzesinski
2. Geschäftsführer Klaus Kruck
Schatzmeister Michael Schröder
2. Kassierer Franz-Josef Berg
Präsident Peter Flohr
Vizepräsident Manfred Schönen
Kommandant Günter Spitz
Jugendvertreter Norbert Salm
Zeugwart Jörg Fraas
Pressewart Franz-Peter Frings
Beisitzer Petra Klapper und Fritz Schuster
Die erste Aufgabe des neuen Vorstandes stand mit dem Sommerfest der KG am 11. und 12. Juni an, welches von dem bewährten Team erfolgreich organisiert wurde. Für die Jugend stand wie im Vorjahr die Hüpfburg zur Verfügung. Von den Strapazen des Sommerfestes erholten sich die Mitglieder bei der Jahrestour nach Bernkastel-Kues, 53 Mitglieder nahmen teil. Um circa 17:00 Uhr steuerte man in Münstereifel Haus Rupperath an, wo kräftig das Tanzbein geschwungen wurde.
Auf Anregung des Vorsitzenden Ralf Boltz und des Präsidenten Peter Flohr wurden im September Gespräche mit interessierten Eltern und Jugendlichen geführt, um ein neues Trompeterkorps aufzubauen. Nachdem mit Willy Jouhsen die verschiedenen Einzelheiten besprochen worden waren, und sich mit Harry Klaucke ein qualifizierter Ausbilder gefunden hatte, fand die erste Probe am 31. Oktober 1988 statt.

Session 1988/1989

Dann war es wieder soweit: die Session 1988/89 wurde genau am Martinstag, den 11.11.1988 um 19:11 Uhr durch Präsident Peter Flohr eröffnet. Im gut besuchten Bergrather Pfarrsaal feierte man bei kleinem Programm und großer Verlosung bis zum frühen Morgen, wobei einige Uniformierte unter Führung von Karl-Heinz Fröse mit beleuchteten Runkelrüben in der Hand, Martinslieder singend, zur Gaudi aller ihren Einzug hielten. Gefeiert wurde auch am 3. Dezember 1988: die Jugendabteilung hatte nachmittags die große Weihnachtsfeier, das Uniformiertenkorps am Abend, wobei hier die heiß ersehnten offiziellen Beförderungen für verschiedene Uniformierte anstanden. Einen Namen für das neue Trompetercorps hatte Ralf Boltz gefunden: „Regimentstrompeter der KG Prinzengilde 1947 Eschweiler-Bergrath e.V.
Anfang Januar war es nun soweit, am 14. Januar 1989 wurde das Zelt hergerichtet, die Haussammlung wurde wie alljährlich von einigen Aktiven durchgeführt, und am 20. Januar stieg die erste Veranstaltung der tollen Tage, der Möhneball. Der Zuspruch war etwas größer als im Vorjahr, jedoch noch immer nicht kostendeckend. Dagegen hatte die Kindersitzung am Sonntag, 22. Januar 1989, wieder einmal groß eingeschlagen. Das von Jugendleiter Norbert Salm und seinen Helfern zusammengestellte Programm wurde vom Kinderpräsidenten Ulli Flohr gekonnt geleitet. Unter der Überschrift „Kindersitzung der Prinzengilde: Höhepunkte Schlag auf Schlag – Prinz Ferdi war gerührt vom Lied des fünfjährigen Norman Salm“ schrieb die Presse. Kinderpräsident Ulli Flohr konnte bei der fast dreistündigen Sitzung im vollbesetzten Festzelt Schlag auf Schlag Höhepunkte karnevalistischer Jugendarbeit anbieten. Fast 80 Kinder in leuchtenden gelb-roten Uniformen boten beim Einmarsch ein prächtiges Bild. Die zehn Jungen der kleinen Tanzgarde unter Jugendleiter Norbert Salm, die von Kathy Schmidt betreute Turnerriege und die „Pänz der Jael Bajaasch“, eine von Elisabeth Frings geleitete 14-köpfige Gesangsgruppe, brachten Stimmung und ernteten Lacherfolge. Viel Anklang fand auch das erste fünfjährige Tanzmariechen Daniela Müsgens: beim ersten großen Auftritt zeigte sie gekonnte Figuren. Viel Arbeit hatten die Familien Maul, Breuer und Salm in die Vorbereitung und Ausstattung der gekonnten Persiflage auf das Werbefernsehen gesteckt. Höhepunkt zum Abschluss war die Hitparade unter Betreuung von Helga Flohr.
Ein tolles Programm hatte auch Präsident Peter Flohr bei seiner Gala-Damensitzung am Samstag, den 28. Januar 1989, zusammengestellt. Höhepunkte waren natürlich die Auftritte der eigenen Kräfte. Mit ihrem perfekten Tanz kam die Frauengruppe der KG natürlich nicht ohne Zugabe von der Bühne. Die Uniformierten-Tanzgarde, die sich schon vorher auf fremden Bühnen präsentierte, hatte ein umjubeltes Heimspiel. Einen hervorragenden Beginn der Sitzung hatte unser Mitglied Rudi Gradel mit seinem stimmungsvollen Gesangsvortrag.
Auch am folgenden Sonntag beim Seniorennachmittag konnte Vizepräsident Manfred Schönen ein dreistündiges schönes Programm präsentieren, unter Anderem mit zahlreichen Darbietungen der eigenen Uniformierten und der Jugendgruppe. Am Karnevalssamstag fand der Marsch Richtung Prinzenhofburg statt, um seine Tollität Prinz Ferdi I. bei der Rathausstürmung zu unterstützen, und als weiteren Höhepunkt feierte man abends den Bergrather Abend. Unter Mitwirkung der Bergrather Ortsvereine konnte Präsident Peter Flohr ein dreistündiges Programm anbieten. Dieser Bergrather Abend fand bei der Bergrather Bevölkerung wieder einen sehr guten Zuspruch und wurde schon als „2. Sitzung“ auf dem Schwarzmarkt gehandelt. Ein voller Erfolg für die Prinzengilde waren auch die Umzüge am Sonntag, den 5. Februar 1989 und am Rosenmontag, wo man an 14. Stelle ging. Auffallend neben den zahlreichen Uniformierten war vor allem die 50 Personen starke Pfauengruppe unserer Frauen, der neue Planwagen, der neue Elferratswagen, die Senioren des SV Falke Bergrath als Bananengruppe und die Alten Herren als American Football Team. Besonders erfreulich für die aktiven Zugteilnehmer war die Bewirtung nach den Umzügen, wobei Präsident Peter Flohr nebst Gattin nach dem Umzug durch Bergrath einluden und Ehrenpräsident Franz Gandelheidt nebst Gattin nach dem Rosenmontagszug. Auch am Dienstag, 7. Februar, fand eine Einladung durch den Kommandanten Günter Spitz statt, von dessen Haus aus man zum Edeka-Markt zog, wo in Abstimmung mit der Familie Kamps zu einem Biwak eingeladen wurde. Der Dienstagabend sah den Gardeball im Festzelt mit symbolischer Beerdigung der Fastnacht.
Am Samstag, 04.03.1989 fand das Fischessen im neu eröffneten Bergrather Hof statt, wo sich 75 Mitglieder nach den tollen Tagen wieder sahen. Neben einigen normalen Ehrungen gab es auch ein paar besondere: Michael Schröder und Ralf Boltz wurden mit dem Silbernen Stern des Karnevalskomitees ausgezeichnet, mit dem BDK Orden in Gold –der höchsten Auszeichnung, die ein Mitglied erhalten kann– wurde Ehrenratsmitglied Franz Schmitz geehrt.
Und schon gab es eine neue Veranstaltung, nämlich das erste Kegelturnier der KG, dass vom Uniformiertenkorps unter Leitung des Kommandanten Günter Spitz durchgeführt wurde. An den beiden letzten Wochenenden im April 1989 trafen sich 34 Mannschaften aus 12 Karnevalsvereinen, um auf den Kegelbahnen des Bergrather Hofes die Kegel fliegen zu lassen. Dank fachkundiger Mitwirkung des Elferratsmitglieds Fritz Schuster wurde das Kegelturnier ein voller Erfolg, Bei einem Treffen aller Turnierteilnehmer in unserem Vereinsraum nahm Komiteepräsident Jupp Carduck die Ehrungen der Siegermannschaften und Einzelsieger vor.
Leider ins Wasser gefallen ist das Sommerfest am 3. und 4. Juni, bei welchem man sich fast nur im Vereinsraum aufhalten konnte. Nur einige Wackere hielten sich am Bierpavillon fest, gleichwohl war die Stimmung wieder gut. Wie in den vergangenen Jahren nahm die Prinzengilde am Umzug der Schützenbruderschaft zum Schützenfest und am Fußballturnier des SV Falke Bergrath „Unser Dorf spielt Fußball“ teil. Auf der Mitgliederversammlung am 20. Oktober wurde Manfred Brandt als neuer Zeugwart der Gesellschaft gewählt. Des weiteren überreichte Vorsitzender Ralf Boltz dem Ehrenratsmitglied Heinrich Lersch – stellvertretend für alle Arbeitenden im Verein – eine Stempeluhr mit der Bemerkung „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“.

Session 1989/1990

Am 10. November 1989 stieg im Pfarrsaal wieder die Sessionseröffnung mit schönem Programm und großer Verlosung, am 8. Dezember 1989 die Weihnachtsfeier der Jugendabteilung, am Abend dann die Weihnachtsfeier des Uniformiertenkorps mit Weihnachtsklängen der Eschweiler Turmbläser.
Neues Datum, neuer Abschnitt in der Vereinsgeschichte: am Sonntag, den 14. Januar 1990 um 11:00 Uhr wurden in der Aula der Realschule Patternhof die Regimentstrompeter als Trompetercorps aus der Taufe gehoben und einer staunenden Öffentlichkeit vorgestellt. Diese Gruppierung unter der Leitung von Alexander Kaul und der guten Ausbildung von Harry Klaucke war in der Zwischenzeit bei zahlreichen Auftritten in der näheren und weiteren Umgebung und bei zahlreichen eigenen Veranstaltungen erfolgreich, und wurde immer begeistert gefeiert. Die tollen Tage begannen mit dem Kostümball am Freitag, 9. Februar 1990, den man unter das Motto „Wilder Westen“ gestellt hatte. Eine Idee, die bei den Besuchern sehr gut ankam. Am Sonntag, den 11.02.1990 war das Zelt wieder gerammelt voll, als der neue Kinderpräsident Sascha Müsgens gekonnt und schwungvoll durch das Programm führte. Einer der Höhepunkte der Kindersitzung war natürlich der erste Auftritt der Regimentstrompeter im Festzelt. Besondere Höhepunkte bei der tollen Gala-Damensitzung am Samstag, den 17.02.1990 waren vor allem die eigenen Programmpunkte: die Regimentstrompeter, die Mädchentanzgarde, die Frauentanzgruppe, die Uniformierten-Tanzgarde und der Stimmungssänger Rudi Gradel. Am Tag danach, dem Sonntagnachmittag, wurden wieder in bewährter Manier die Seniorinnen und Senioren mit Kaffee und Kuchen bewirtet, und konnten sich an einem dreistündigen schönen Programm erfreuen, präsentiert durch den Vizepräsidenten Manfred Schönen.
Der Samstag, 24. Februar 1990, startete morgens mit der Rathausstürmung, um seine Tollität Prinz Arno I. bei seinem Gang in die Stadt zu unterstützen. Ein weiterer Höhepunkt war der Bergrather Abend unter aktiver und erfolgreicher Mitwirkung der Ortsvereine, wobei festzustellen ist, dass sich die Stimmung und der Anklang dieser Veranstaltung von Jahr zu Jahr steigern.
Erstmalig hatte der Vorstand beschlossen, keinen Umzug durch Bergrath zu veranstalten, da die Resonanz hinsichtlich der Zuschauer sehr schlecht war. Stattdessen hatte man sich für ein „Jängelchen dörch et Dörp“ um 10:00 Uhr am Sonntag, den 25. Februar entschieden, wobei anschließend die Bergrather Bevölkerung zu einem Frühschoppen im Festzelt eingeladen wurde. Bei Freibier und Erbsensuppe gab es ein kleines Programm, gestaltet von den aktiven Mitgliedern der Prinzengilde. Beim Prinzenball am Sonntagabend wurde seine Tollität Prinz Arno I. auf das herzlichste empfangen, zu seinen Ehren führte Brunhilde Linzert einen Bauchtanz vor. Dann kam das Kapitel Rosenmontagszug. Nachdem es bereits in den Tagen zuvor heftige Stürme gegeben hatte, war es an diesem Rosenmontag noch schlimmer geworden. Zur Sicherheit der Zugteilnehmer wurde der Frühschoppen im Zelt abgebrochen und das Zelt gesperrt. Damit die große Anzahl der Zugteilnehmer in der Alten Schule untergebracht werden konnte, stellten der Spielmannszug, sowie die SPD dankenswerterweise ihre Räumlichkeiten zur Verfügung. Nachdem das Karnevalskomitee eine zeitliche Verschiebung des Rosenmontagszuges beschlossen hatte, wurde vom Vorstand entschieden, dass die Jugendlichen der KG nicht teilnehmen sollen. Da keine Wetterbesserung in Aussicht war, fällte der Vorstand gegen 13:30 Uhr die Entscheidung, dass die KG Prinzengilde nicht am Rosenmontagszug teilnimmt – eine vernünftige Entscheidung, die sicherlich schwer fiel. Doch wurde man bestätigt durch die kurze Zeit später gefällte Entscheidung des Eschweiler Karnevalskomitees, wonach erstmalig in Eschweiler der Rosenmontagszug ausfiel.
Da auch das am Dienstag Morgen geplante Biwak dem Wetter zum Opfer fiel, hatte man letztmals beim Gardeball am Dienstag Abend Gelegenheit, sich bei Karnevalsklängen und humoristischen Einlagen im Festsaal zu vergnügen, und hierbei ausgiebig über den ausgefallenen Rosenmontagszug zu diskutieren.
Die letzte große Veranstaltung der Session 89/90 war das Fischessen mit 77 Teilnehmern, wiederum durchgeführt im Bergrather Hof.
Zu erwähnen ist noch, dass sich im Laufe der Session im Uniformiertenkorps die ersten Korporalschaften gründeten, nämlich die 1., 5. und 6. Korporalschaft. Ein neuer Kommandanturwagen wurde von den Mitgliedern Manfred Brandt, Johannes Horbach und Günter Spitz erstellt. Die Prinzengilde wurde im Laufe der Session zu Veranstaltungen der Lustigen Brüder Kenntnis, zur Prinzenproklamation in Süchteln, zur Sitzung der Blauen Funken Eschweiler Roetgen und der Eefelkank Hastenrath eingeladen, und trat mit ihrem Tanzblock mit viel Erfolg auf. Die Tanzgarde der KG präsentierte sich auch bei der Prinzenproklamation am 20. Januar 1990 mit Erfolg. Die Fahnenschwenker aus Eschweiler Ost, sowie die 5. Korporalschaft der KG Rote Funken Artillerie überreichten dem Uniformiertenkorps jeweils eine Uniformiertenfahne.
Besondere Ehrungen in der Session waren die Verleihung des Silbernen Sterns der Gesellschaft an Josef Carduck, sowie der Silberne Stern der Stadt Eschweiler an unser Tanzmariechen Petra Klapper. Mit der höchsten Auszeichnung, dem BDK Orden in Gold, wurden die Ehrenratsmitglieder Josef Göttlicher, Heinrich Lersch und Toni Jöris geehrt.
Am 26. und 27. Mai fand das Sommerfest der KG Prinzengilde statt, welches bei schönem Wetter und regem Besuch viele Mitglieder und Freunde bei guter Stimmung vereinte. Die Jahrestour ging am 25. August 1990 nach Zeltingen-Rachtig. Mit circa 50 Teilnehmern machte man zum Frühstück Rast auf dem Rastplatz Röhrig und zum Mittagessen im Forellenhof in Dhronthal. Gegen Nachmittag traf man in Zeltingen-Rachtig ein und verbrachte dort bei einem Gläschen Wein oder Bier im Trubel des Straßenfestes ein paar fröhliche Stunden, bevor es gegen 23:00 Uhr wieder Richtung Heimat ging.
Beim zweiten Kegelturnier am 29. September war leider die Teilnahme nicht so groß wie im Vorjahr, was wohl an der ungünstigen Jahreszeit lag. Zur Vorbereitung auf das 44-jährige Jubiläum bildete sich am 19. Oktober 1990 im Pfarrsaal Bergrath ein Festausschuss. Dem 88-köpfigen Festausschuss standen als Vorsitzender Rudi Gradel, als Geschäftsführer Walter Oidtmann und als Kassierer Theo Engels vor, bei welchen sich die Gesellschaft für den gezeigten großen Einsatz sehr bedankt.

Session 1990/1991

Nach der Mitgliederversammlung am 9. November 1990 fiel der Startschuss zur Session am 23. November 1990. Erstmals wurde die Sessionseröffnung in der Aula der Realschule Patternhof durchgeführt. Der immer größer werdende Verein erforderte größere Räumlichkeiten, und man war seitens des Vorstandes froh, dass so viele Mitglieder und Freunde den Weg zum Patternhof fanden. Erstmals spielte an diesem Abend die neue Hauskapelle „Belsondos“ auf.
Zur Weihnachtsfeier hatte die Jugendabteilung am 01.12.1990 eingeladen. Auf dem Programm stand, neben dem Besuch des Nikolauses, auch erstmals ein Weihnachtsmärchen, welches mit viel Mühe und Einsatz von Elisabeth und Franz-Peter Frings mit circa 20 Jugendlichen einstudiert wurde. Dieses Märchen war so ein großer Erfolg, dass danach noch weitere Aufführungen bei anderen Vereinen folgten. Für das übrige abwechslungsreiche Programm dieses Nachmittags zeigte sich Helga Flohr verantwortlich.
Am gleichen Abend hatte das Uniformiertenkorps zur Weihnachtsfeier eingeladen. Mit weihnachtlichen Klängen wurde der Abend eröffnet, danach standen die Beförderungen und Ehrungen der Uniformierten auf dem Programm. Nach dem Auftritt unseres Mitgliedes Raimund Kamps wurde das Buffet eröffnet. Verantwortlich für die Organisation dieses schönen Abends war Kommandant Günter Spitz.
Zwei Wochen vor Weihnachten führte die 6. Korporalschaft mit viel Erfolg auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes einen Weihnachtsbaumverkauf durch.
Das neue Jahr startete leider mit der Zuspitzung des Golfkrieges. Nachdem in den Karnevalshochburgen Mainz, Düsseldorf und Köln von Absagen der Karnevalsveranstaltungen und Umzügen gesprochen wurde, musste sich auch das Eschweiler Karnevalskomitee auf seiner Sitzung am 22. Januar 1991 mit diesem Problem beschäftigen. Auf dieser Sitzung in unserem Vereinsraum wurde beschlossen, dass der Rosenmontagszug, sowie alle Freiluftveranstaltungen abgesagt werden, die Sitzungen der einzelnen Gesellschaften jedoch durchgeführt werden, und dass Prinz Günther I. auch in der kommenden Session 91/92 Prinz Karneval von Eschweiler bleiben wird. So wurde das am Donnerstag, den 17. Januar aufgestellte Festzelt für die Veranstaltungen in seiner gewohnten Farbenpracht hergerichtet. Am Freitag, den 25. Januar 1991 startete der Kostümball unter dem Motto „die 50er-Jahre“. Aus diesem Anlass konnte die Band „Cadillac“ erstmals verpflichtet werden – der Beginn einer langjährigen, für alle Beteiligten guten und erfolgreichen Zusammenarbeit. Unter den Klängen dieser Rock ‘n’ Roll-Band, die Nummer 1 unserer Region, wiegt man sich zu Melodien der 50er und 60er Jahre, und sogar die Polizei konnte es sich nicht verkneifen, bei dieser tollen Musik am späten Abend einmal vorbeizuschauen.
Am Samstag, 26. Januar, stieg in bewährter Manier die Kindersitzung unter Leitung von Sascha Müsgens mit einer gelungenen Mischung aus Tanz, Gesang und Sketschen, und natürlich wieder den Regimentstrompetern.
Ein schöner Jubiläumsfrühschoppen, zu dem alle Eschweiler Karnevalsgesellschaften, die Ortsvereine und die Freunde und Gönner der Gesellschaft eingeladen waren, fand am Sonntag, 27. Januar 1991 statt. Die Presse sprach von einer glanzvollen Feier, Stadtdirektor Härchen als Schirmherr verbreitete mit einer Rede als „Herr mit Schirm“ gute Laune, Präsident Peter Flohr gab ihm den dringenden Wunsch nach einer Festhalle mit auf den Weg. Endlich war es gelungen, die Original Eschweiler Fanfarentrompeter unter Leitung von Hans-Jürgen Breuer zu verpflichten. Mit einer souveränen Spitzenleistung brachten sie das Publikum in Schwung. Stehenden Beifall gab es für die Tanzgarde der Prinzengilde, bestehend aus 12 Männern, dem Prinzenmariechen Silke Stolberger, dem Tanzpaar Claudia Karaszkiewicz und Jürgen Momma sowie den Fahnenschwenkern Wolfgang Paland und Marco van Meer – alle ausgebildet von Martina Muhs-Adrian. Viel Stimmung verbreitete der Spielmannszug Bergrath unter Martin Schuster, ein weiterer Augenschmaus war die Tanzgarde der Lustigen Brüder aus Kelmis mit einem erstklassigen Showtanz. Ein Höhepunkt zum Abschluss der Veranstaltung waren die Hoch- und Deutschmeister unter Willi Nießen.

Am Samstag, den 2. Februar 1991 konnte Präsident Peter Flohr bei der bis zum letzten Platz ausverkauften großen Jubiläumssitzung zum 44-jährigen Jubiläum durch ein buntes Programm führen. Die Presse schrieb: das fast sechsstündige Programm, welches Präsident Peter Flohr und sein närrisches Gefolge darzubieten hatten, ließ wohl keinen Jecken-Wunsch offen. Der aufbrausende Hexentanz von Tanzmariechen Silke Stolberger, das „Wachexerzieren“ der Männertanzgarde mit dem Tanzpaar Claudia und Jürgen und die Darbietung der Regimentstöchter, der Mädchentanzgarde der Prinzengilde, ließen wohl keinen Zuschauer unbeeindruckt, und heizten die Stimmung immer wieder an. Der lustige Teil des Programms wurde vor allem vom Büttenredner der Roten Funken, Raimund Kamps (Mitglied der Prinzengilde), und Josef Körfer von der Dürwißer Narrengarde bestritten. Für Musik sorgten die Regimentstrompeter der KG unter Alexander Kaul, die Kröetsch der KG Lustige Reserve, eine Gesangsgruppe der Eschweiler Scharwache und die Starlight Trompeter. Aus dem Kölner Karneval hatte ihren Auftritt die Gesangsgruppe Strüßje und das Tanzcorps Blaue Jungs.
Am Sonntag, den 3. Februar 1991 präsentierte Vizepräsident Manfred Schönen ein abwechslungsreiches Programm für die Senioren, die wieder mit Kaffee und Kuchen erfreut wurden. Der Bergrather Abend am Samstag, den 9. Februar war erneut eine kleine Sitzung, die nicht nur unter Mitwirkung aller Ortsvereine, sondern auch mit vielen eigenen Programmpunkten der Prinzengilde immer mehr Sitzungsprogramm bot. Am Karnevalssonntag begannen die Jubelfeiern mit einem Regimentsgottesdienst in Uniform in der vollbesetzten Bergrather Pfarrkirche. Anschließend fand der Frühschoppen im Festzelt statt, zu welchem die Bergrather Bevölkerung herzlich eingeladen war. Am Abend war der Prinzenball angesagt. Seine Tollität Prinz Günter I. mit Gefolge, sowie das geschäftsführende Komitee wurden im Zelt in gewohnter Manier herzlich empfangen. Da der Rosenmontagszug abgesagt war, wurde der Frühschoppen etwas ausgedehnt. Einige Mitglieder fanden sich zu einer Brasselskapelle zusammen, um als kleiner Zug durchs Dorf zu ziehen.
Am Dienstagabend, 12. Januar 1991 war beim Gardeball in rot und gelb letztmals Gelegenheit, tanzend und singend karnevalistische Stimmung zu erzeugen. Den Abschluss bildete wiederum das Fischessen am Freitag, 22. März im Bergrather Hof.
Besondere Ehrungen waren die Verleihung des Silbernen Sterns des Karnevalskomitees an Manfred Schönen und Hans-Jürgen Grzesinski.
Das zarte Pflänzchen, das sich am Rosenmontag geregt hatte, entfaltete sich zu voller Blüte am 12. April 1991: aus den Reihen der Uniformierten wurde die Brasselskapelle „Echte Frönde“ gegründet, ihr erster Leiter war Lothar Breuer.
Das dritte große Kegelturnier der Gesellschaft fand am 4. Mai statt. Unter der Leitung des Kommandanten Günter Spitz konnten sich 22 Mannschaften aus acht Karnevalsgesellschaften im Bergrather Hof dem Kegelsport widmen. Zum ersten Mal erreichte hierbei die KG Prinzengilde den ersten Platz und erhielt vom Schirmherrn, Komiteepräsident Josef Carduck, den begehrten Wanderpokal. Am 25. und 26. Mai 1991 feierte der Spielmannszug Bergrath sein 40-jähriges Vereinsjubiläum, von den Mitgliedern der Prinzengilde durch Teilnahme im Festkomitee unterstützt. Das Sommerfest fand am 6. und 7. Juli wie gewohnt auf dem Schulhof und im Vereinsraum statt. Bei sonnigem Wetter konnte ein erfolgreiches Sommerfest durchgeführt werden. Im Imbiss wurde das Fest durch die Frauengruppe betreut, am Bierstand durch das Uniformiertenkorps und bezüglich der sonstigen Stände und Buden und des ausgedehnten Jugendprogramms vor allem durch die Familien Salm, Frings und Flohr. Unter der Überschrift „Flotte Musik und heiße Waffeln“ schrieb die Presse: die Vereinsprominenz packte überall kräftig mit an. Präsident Peter Flohr wurde noch am frühen Sonntagmorgen als Nachtwache gesehen., Vorsitzender Ralf Boltz schickte beim beliebten Luftballonwettbewerb hunderte Luftballons auf die Reise. Besondere Begeisterung beim Jugendprogramm: oft war der Traktor mit Planwagen der 6. Korporalschaft im Einsatz. Mehrere erfolgreiche Aufführungen erlebte das von Elisabeth Frings geschriebene Kasperlestück, in dem die Kinder der Jael Bajaasch sich praktisch selbst spielten, großer Andrang fand auch bei den von Helga Flohr initiierten Wettbewerben statt.
Am 13. und 14. Juli veranstaltete die 1. Korporalschaft in Obermaubach ein Biwak für die ganze Familie, es wurden lustige Spiele angeboten und ein Auftritt der Brasselskapelle. Besonders erfolgreich war das Jahr für das Fußballteam, konnte doch beim Fußballturnier „Unser Dorf spielt Fußball“ am 22. August 1991 erstmals der Siegerpokal erkämpft werden.

Session 1991/1992

Nach der Mitgliederversammlung am 31.10.1991 fiel der Startschuss zur Session 1991/92 am Freitag, den 8.11.1991. Für die Gesellschaft war diese Sessionseröffnung – zum zweiten Mal durchgeführt in der Aula der Realschule Patternhof – wiederum ein voller Erfolg. Das langjährige Tanzmariechen Petra Kraus geb. Klapper wurde für elfjährige Tätigkeit als Mariechen geehrt und am gleichen Abend wurde das neue Tanzmariechen Iris Winden-Cremer vorgestellt. Am Samstag, 7.11.1991 hatte Kommandant Günter Spitz wieder das Uniformiertenkorps, den Elferrat sowie den Ehrenrat zum Ordens- und Beförderungsappell im Bergrather Pfarrsaal eingeladen. Mit den Weihnachtsbläsern der Prinzengilde wurde ein bunter Abend eingeleitet, der sehr viel Anklang fand. Die Weihnachtsfeier der Jugendabteilung fand am Sonntag, den 8.12. statt. Für die Eltern und Verwandten wurde am 15. Dezember das Weihnachtsmärchen erneut aufgeführt. Für das fast 1-stündige Stück (einstudiert mit Elisabeth Frings), dessen lange Textpassagen die Kinder fast ohne Einschaltung des Souffleurs (Franz-Peter Frings) bewältigt wurden, gab es viel Beifall. Der Jugendleiter Norbert Salm und Präsident Peter Flohr dankten den Kindern und ihren Eltern und den Helferinnen für Ihr Engagement und die Begeisterung schon bei der Probenarbeit. Das sonstige Programm hatte Helga Flohr zusammengestellt, unterstützt durch Jugendleiter Norbert Salm und seine Frau.
Wie im vergangenen Jahr organisierte die 6. Korporalschaft einen Weihnachtsbaumverkauf, diesmal auf dem Parkplatz des Videoverleihs Antoniusstraße, wo man sich bei weihnachtlichen Klängen mit Glühwein, Kuchen und auch Bier in aller Ruhe seinen Weihnachtsbaum aussuchen konnte.
Besonderer Höhepunkt gleich zum Jahresbeginn 1992 war der Auftritt der Tanzgarde mit dem gesamten Uniformiertenkorps bei der Jubiläumssitzung des Eschweiler Karnevalskomitees. Als letzter Programmpunkt der Komitee-Sitzung konnte sich das gesamte Uniformiertenkorps mit seiner Tanzgarde den Eschweiler Karnevalisten von seiner besten Seite zeigen. Hierfür galt der besondere Dank der Gesellschaft, der Männertanzgarde, dem Tanzpaar Claudia Karaszkiewicz und Jürgen Momma, sowie dem Tanzmariechen Iris Winden-Cremer.
Nun war es soweit: nachdem die Steine aus dem Keller geholt waren, die Firma Göbbels den Boden und das Zelt aufgebaut hatte, konnte mit dem Ausbau des Zeltes begonnen werden – doch oh Schreck da war was weg. So konnte der Elferratstisch nicht mehr aufgefunden werden. Dieser war, wie sich später herausstellte, seinerzeit wegen Neuplanung der Elferratsbühne verschrottet worden. Da für die Umsetzung der Neubaupläne kein Geld in der Kasse war, musste man nun in gekonnter Manier improvisieren und mit vereinten Kräften kurzfristig das Problem lösen. So konnte am Freitag, den 14.2.1992 der Kostümball unter dem Motto „Lustige Olympiade“ in einem gut besuchten und bunt geschmückten Festsaal durchgeführt werden. Kinderpräsident Sascha Müsgens konnte in dem rappelvollen Zelt bei der Kindersitzung 15 Programmpunkte der Prinzengilde, sowie den Gastverein Böse Buben und seine Tollität Prinz Günther I mit Gefolge präsentieren. Ein weiterer Höhepunkt war wieder die Große Sitzung am Samstag den 22. Februar, bei der Präsident Peter Flohr in einem ausverkauften Festzelt wieder ein 5-stündiges Programm mit vielen Höhepunkten und Überraschungen präsentieren konnte, dabei viele Auftritte eigener Mitglieder. Der Seniorennachmittag am Sonntag, den 23. Februar war für den Vizepräsidenten Manfred Schönen die letzte Sitzung, da er nach 11-jähriger Vize-Präsidentschaft von diesem Amt zurück trat. Er bot den Senioren und Gästen ein abwechslungsreiches Programm. Karnevalssamstag war für die Regimentstrompete ein besonderer Tag: sie durften auf Einladung des Komitee-Präsidenten Jupp Carduck beim Empfang im Rathaus spielen. Damit wurde ihre musikalische Weiterentwicklung belohnt. Diesen Erfolg verdanke man nicht nur dem Ausbilder Harry Klauke, sondern auch den Betreuern Rudolf Kaul und Franz-Josef Berg. Am gleichen Tag war der Bergrather Abend mit Prinzenbesuch. Die Entscheidung des Vorstandes und des Uniformiertenkorps, den Bergrather Abend ohne Uniform zu feiern und den Prinzen im Kostüm zu empfangen, war eine gute Idee, was der Besuch im Zelt und die Stimmung zeigten. In diesem und in den kommenden Jahren trat die Frauengruppe immer mehr in den Mittelpunkt, empfingen sie doch in ihrem Kostüm den Prinzen in gekonnter Manier. An den Vorträgen der Ortsvereine und der eigenen Kräfte konnte man sich bis in den frühen Morgen erfreuen.

Den Karnevalssonntag am 1. Februar begann die Prinzengilde mit einem Frühschoppen. Nach zweijähriger Pause hatte man sich entschlossen, den Umzug durch Bergrath wieder durchzuführen. Gegen 14:30 Uhr machte man sich auf den Weg und war erfreut, dass die Zuschauerzahl die Erwartungen übertraf. Der Rosenmontag wurde ebenfalls mit einem Frühschoppen begonnen. Start des Zuges war um 12:00 Uhr. Da die Prinzengilde an 16. Stelle vorgesehen war, wurde um 13:00 Uhr zur Aufstellung gerufen. Die Prinzengilde gab sowohl in Bergrath als auch in Eschweiler ein prächtiges Bild ab. 100 uniformierte Jugendliche, 56 Uniformierte, der Elferrat, unsere große Frauengruppe als Ananas, der Bergrather Spielmannszug, die SV Falke Bergrath – Seniorenmannschaft als Löwen, die SV Falke Bergrath Alt-Herrenabteilung als Indianer, die holländische Musikkapelle, der Dürener Spielmannszug und unsere Wagen, insbesondere der neue Kinderwagen bildeten eine beachtliche Zuglänge.

Den Abschluss bildete wieder der Gardeball am Dienstag den 3. März. Beim Fischessen am Freitag den 3. April ließ man im Bergrather Hof die Session ausklingen und Revue passieren.
Besondere Ehrungen in dieser Session waren die Verleihung des Silbernen Sterns der Gesellschaft an Manfred Stolberger und des Ehrentellers an die Ehrenratsmitglieder Heinrich Lersch, Josef Göttlicher und Ehrenkommandant Jakob Münstermann.
Die Ehrennadel in Gold erhielten: Alfred Barlage, Manfred Schönen, Hans-Jürgen Grzesinski, Michael Schröder, Peter Flohr, Ralf Boltz, Ehrenpräsident Franz Gandelheidt, Ehrenkommandant Jakob Münstermann, die Ehrenratsmitglieder Hans Obgenoth, Josef Göttlicher, Heinrich Lersch, Johann Peters, Martin Merken, Toni Jöris, Bernd Wilhelms und Engelbert Gey.
Erstmals sah sich in diesem Jahr Geschäftsführer Hans-Jürgen Grzesinski in seinem Jahresbericht veranlasst, eine ergänzende Anmerkung zu machen, diese lautet: der Jahresbericht kann nur einen groben Überblick über die Aktivitäten des Vereins wiedergeben. Alle Veranstaltungen der Jugendabteilung, insbesondere in den Sommermonaten oder die einzelnen Feste von Korporalschaften und so weiter müssten in diesen Bericht hinein. Doch dann würde ein Jahresbericht zu einem kleinen Taschenbuch. Wir danken an dieser Stelle Hans Jürgen Grzesinski für seine ausführlichen und stimmungsvollen Jahresberichte, die als tolle Vorlage für diese Chronik dienten, und ebenfalls dem Mitglied Jakob Bündgen dafür, dass er aus seiner reichen Sammlung die alten Festschriften zur Verfügung stellte.

Am Gründonnerstag trafen sich 80 Mitglieder der Karnevalsgesellschaft Prinzengilde in Eschweiler Bergrath, um turnusmäßig für vier Jahre einen neuen Vorstand zu wählen. In geheimer Wahl unter der Leitung des Ehrenpräsidenten Franz Gandelheidt wurden die wichtigsten Vorstandsmitglieder mit großen Mehrheiten wieder gewählt – so der Vorsitzende Ralf Boltz, der Präsident Peter Flohr und mit der größten Mehrheit überhaupt an diesem Abend der erste Geschäftsführer Hans-Jürgen Grzesinski. Neu zur Wahl standen – nachdem Michael Schröder und Manfred Schönen nicht mehr kandidierten – die Positionen des Schatzmeisters und des Vizepräsidenten. Helmut Schmitt erhielt als Schatzmeister eine deutliche Mehrheit der Stimmen – neuer Vizepräsident ist sein Bruder Fritz Karaszkiewicz, der im demokratischen Wettbewerb mit Theo Engels die Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigen konnte. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden gewählt: Wolfgang Reiß – zweiter Geschäftsführer, Hans Josef Maul – zweiter Kassierer, Norbert Salm – Jugendvertreter, Roland Proft – Zeugwart, Franz Peter Frings – Pressewart, Michael Schröder und Rudolf Kaul – Beisitzer. Der alte und neue Kommandant Günter Spitz war bereits auf der Uniformiertenversammlung am Freitag der Vorwoche einstimmig wiedergewählt worden. Vorsitzender Ralf Boltz hatte diese wichtige und harmonisch verlaufene Versammlung im schönen Vereinsheim des SV Falke Bergrath eröffnet mit der Begrüßung des Ehrenpräsidenten Franz Gandelheidt und des Falke-Vorsitzenden Rudi Gradel – beide tauschten später artige Komplimente aus über die gastfreundliche Bewirtung durch die Sportler und den guten Umsatz dank der trinkfreudigen Karnevalisten.
Am 3. Mai nahm die Fußballmannschaft wieder am Hallenturnier der KG Alt Kölle teil, und konnte sich von ihrer besten Seite zeigen. Man erreichte den 2. Platz und holte den Wander-Fairness-Pokal. An dieser Stelle muss dem langjährigen Leiter der Fußballabteilung, Michael Schröder, gedankt werden.
Mitte Mai 1992 wurde mit der Renovierung des Vereinsraumes und des Flures begonnen. Die Arbeiten dauerten circa fünf Wochen, und man konnte mit dem Ergebnis zufrieden sein. Das vierte große Kegelturnier der Gesellschaft fand vom 8. bis zum 16. Mai 1992 statt. Unter der Leitung des Kommandanten Günter Spitz hatte man im Bergrather Hof erneut ausgiebig Gelegenheit, sich dem Kegelsport zu widmen . Hierbei errang die Prinzengilde wieder den ersten Platz und erhielt vom Schirmherrn, Komiteepräsident Josef Carduck, den Wanderpokal.
Zahlreiche Aktivitäten einzelner Gruppierungen werden im Jahresbericht ebenfalls erwähnt: so das Wochenende der 6. Korporalschaft in Obermaubach, das Wochenende der Regimentstrompeter in der Jugendherberge Bad Münstereifel, im gleichen Zeitraum der Aufenthalt der Jugendabteilung in Hellenthal, der Ausflug der Brasselskapelle nach Echtz, das Fußballturnier „Unser Dorf spielt Fußball“, bei dem die Prinzengilde zum zweiten Mal den Siegerpokal erkämpfen konnte, das Korporalschaftsfest der 5. Korporalschaft, die Nachtwanderung der 1. Korporalschaft, der Ausflug der Frauengruppe, die Vorstandseinladung an die Frauengruppe zu Kaffee und Kuchen, die Uniformiertenfahrt nach Dernau. In den Herbstferien stiegen 17 Jugendliche und 4 Betreuer auf den Drahtesel und legten 310 km zurück. Sie fuhren von Eschweiler nach Bad Neuenahr, von dort nach Bonn, von dort weiter bis Köln Deutz und zurück nach Eschweiler. Dazwischen war dann auch noch das Sommerfest, das wieder vollen Einsatz erforderte und am 11. und 12. Juni wie gewohnt auf dem Schulhof und im Vereinsraum stattfand. Bei sonnigem Wetter konnte ein sehr erfolgreiches Sommerfest durchgeführt werden. Die Idee zum Katzenfest stammte, wie zahlreiche andere Ideen und Aktivitäten der Jugendabteilung, von Helga Flohr, der Ehefrau des Präsidenten, die auch einen Bastelabend mit Katzenmasken etc. vorbereitet hatte. Ein besonders schönes Bild war der Bühnenwagen, auf dem unter anderem die Jugend einen anmutigen Katzentanz nach der Musik aus „Cats“ (einstudiert von Anita Zielonki), sowie einen Sketch und das Märchen „Der gestiefelte Kater“ pantomimisch in schöner Kostümierung darbot (Einstudierung Eheleute Frings). Bei der Mitgliederversammlung am 23. Oktober hatte Mitglied Theo Engels eine besondere Idee, und präsentierte einen Diavortrag aus vergangenen Tagen der Prinzengilde.

Session 1992/1993

Den Startschuss zur Session erlebte man am 6. November, als zum 3. Mal die Sessionseröffnung in der Aula der Realschule durchgeführt wurde, und Diese wieder mit zahlreichen eigenen Punkten und Gastauftritten einen erfolgreichen Start in die neue Session bildete. Am 11. November wurde die 11. Korporalschaft „Alte Säcke“ gegründet, am 1. Dezember die 17. Korporalschaft, bestehend aus den über 16-jährigen Mitgliedern der Regimentstrompeter. Am Samstag, den 5. Dezember 1992 hatte Kommandant Günter Spitz das Uniformiertenkorps, den Elferrat sowie den Ehrenrat zum Ordens- und Beförderungsappell in den Bergrather Pfarrsaal eingeladen, und konnte erneut, sowohl kulinarisch als auch hinsichtlich des Programms, einen schönen Abend präsentieren. Die Weihnachtsfeier der Jugendabteilung fand am Sonntag, 6. Dezember, ebenfalls im Pfarrsaal statt, organisiert von den Familien Salm, Frings und Flohr. „Der kleine Schneemann“ hieß das von Elisabeth Frings einstudierte Weihnachtsstück, in dem sich niedliche Schneeflöckchen auf der Bühne tummelten, um gemeinsam mit allerlei Tieren dem kleinen Schneemann Schlappi (Beate Frings) zu helfen, als der Winter (Sascha Hammes) ihn ausschimpfte. Für die tollen Kostüme hatte Birgit Berg gesorgt, für das stimmungsvolle Bühnenbild Andrea Kendzorra. Auch der Weihnachtsbaumverkauf der 6. Korporalschaft auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes fand erneut viel Anklang.
Die tollen Tage starteten mit dem 05.02.1993, dem Beginn einer langjährigen, erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Band „Cadillac“. Die erste Golden Oldie Night wurde aus der Taufe gehoben, veranstaltet mit Cadillac, Antenne AC und der KG Prinzengilde. Es war nicht einfach, doch gemeinsam mit viel Werbung über Antenne AC und mit Plakaten konnte man circa 600 Personen in das Zeit bekommen, die sich begeistert unter den Oldie-Klängen in den Hüften wiegten und mitsangen. Besonderer Höhepunkt war der Besuch seiner Tollität Prinz Alfred I auf einem Motorrad, organisiert von Werner Proft.
Sonntag der 7.2.1993 – Kindersitzungstag – das Zelt brach wieder aus allen Nähten, die Jugendabteilung gab ihr Bestes, Kinderpräsident Sascha Müsgens präsentierte ein buntes Programm und feierte mit den Kindern und Erwachsenen seine Tollität Prinz Alfred I nebst Gefolge.
Bei der Großen Sitzung am Samstag, den 13. Februar konnte im ausverkauften Festzelt Präsident Peter Flohr auf eine neu gestaltete Bühne verweisen, auf welcher ein buntes 5 1/2-stündiges Programm ablief. Lauter Höhepunkte, vor allem natürlich die Auftritte der eigenen Mitglieder: die Regimentstrompeter, die Regimentstöchter, eine Rock ‘n’ Roll Gruppe, eine Showtanzgruppe, das Tanzmariechen Marion Eckhardt mit ihrem Showtanz, die Große Wache und die Brasselskapelle präsentierten ein gelungenes Programm und erhielten viel Beifall. Eine anonyme Spende machte die Anschaffung einer neuen Standarte möglich, die Ralf Boltz offiziell dem Uniformiertenkorps überreichte. Der Seniorennachmittag am Sonntag, den 14.02.1993 war für den neuen Vizepräsidenten Fritz Karaszkiewicz die erste Sitzung. Gekonnt und stimmungsvoll präsentierte er den anwesenden Senioren und Gästen ein abwechslungsreiches Programm mit dem Besuch seiner Tollität als Höhepunkt.
Am Karnevalssamstag war morgens die Rathausstürmung angesagt, am Abend wieder der Bergrather Abend mit Prinzenbesuch. An diesem Abend war das Zelt fast zu klein. Die Programmpunkte, die von der Prinzengilde und vor allen Dingen von den Ortsvereine dargeboten wurden, brachten das Zelt zum Kochen. Denn das, was von den Vereinen kam, war echter indestädtischer Karneval. Besonders zu erwähnen auch hier der Besuch seiner Tollität, der in einem Boot ins Zelt gefahren wurde und vom Neptun und seiner Meerjungfrauenschar empfangen wurde. Den Karnevalssonntag begann man mit einem Frühschoppen. Gegen 14:30 Uhr konnte man der Bergrather Bevölkerung einen tollen Umzug präsentieren, der auf den letzten Metern durch eine Schnee- und Hagelschauer überrascht wurde. Der Rosenmontag am 22. Februar 1993 begann ebenfalls mit einem Frühschoppen. Start des Rosenmontagszuges war 12:00 Uhr, da die Prinzengilde an 15. Stelle vorgesehen war, wurde um 12:30 Uhr zur Aufstellung gerufen und man marschierte um 13:00 Uhr zum Aufstellungsort Bergrather Straße. Dort wurden wir allerdings schon sehnsüchtig erwartet und wir marschierten dann ohne lange Pause gleich voran. Nachdem mit kleineren Stopps die Dürener Straße passiert war, ging es richtig los. Im „kleinen Laufschritt“ hatte die Prinzengilde, wie auch die anderen Vereine, nach etwas mehr als 2 Stunden den Umzugsweg geschafft, wobei die Zuschauer am Straßenrand kaum Gelegenheit hatten, die stolze Prinzengildeschar mit ihren Ortsvereinen, Gruppen und dem neuen Regimentstrompeterwagen zu bewundern. Wir nahmen an diesem Rosenmontagszug mit circa 450 Personen teil.
Abschluss waren wieder der Gardeball in gelb und rot am Karnevalsdienstag und ein Fischessen im Vereinsraum am Freitag, den 19.03.1993.
Den Ehrenteller der Gesellschaft erhielt in dieser Session das Ehrenratsmitglied Toni Jöris, zum Ehrenratsmitglied ernannt wurden Theo Engels und Josef Zander. Für 25-jährige Vereinszugehörigkeit wurde Ralf Boltz geehrt.
Am Donnerstag, den 10.03.1993 gab Ralf Boltz bekannt, dass er aus persönlichen Gründen als Vorsitzender zurücktreten möchte. Unter dem Beifall der Mitglieder dankte Präsident Peter Flohr bei der Jahreshauptversammlung Ralf Boltz für Alles, was er in seiner Zeit als Vorsitzender geleistet und in die Wege geleitet hatte.
Die Jugend veranstaltete wieder ein Osterbasteln und Osterkegeln. Die Fußballmannschaft war am 25. April 1993 zum zweiten Mal zum Hallenfußballturnier der „KG Alt Kölle“ eingeladen. Wieder einmal zeigte sich die Mannschaft von ihrer besten Seite, und holte neben dem 5. Platz den Wander-Fairness-Pokal. Am 1. und 2. Mai war die Jugendabteilung mit dem Fahrrad unterwegs, eine große Anzahl Kinder und Jugendliche übernachtete im Zelt in Kleinhau und fuhr am anderen Tag zurück nach Neu Lohn, wo zum Familientag Eltern und Verwandtschaft eintrafen.
Sehr zufrieden sein konnte die Fußballmannschaft auch am 15.05.1993 mit dem errungenen 3. Platz auf dem ersten Feldturnier der EWV. Die 6. Korporalschaft verbrachte das Wochenende vom 20. bis 23. Mai mit Kind und Kegel in Obermaubach, während die Jugendlichen an diesem Tag zum American Football waren, und vom 18. bis 20. Juni zum Reitwochenende auf dem Reiterhof „Auf dem Dackscheid“ bei Prüm.
Ein wiederum erfolgreiches Sommerfest bei sonnigem Wetter konnte man am 03. und 04.07.1993 auf dem Schulhof und im Vereinsraum feiern. An beiden Tagen präsentierte der bekannte Aachener Modell-Truck-Club seine ferngesteuerten, wunderschönen Truck-Modelle. Musikalische Höhepunkte waren samstags die Gressenich Blasmusikanten und das 1. Akkordeonorchester der Jugendmusikschule unter der Leitung von Claudia Nersinger, die Regimentskapelle Echte Frönde unter Regimentskapellmeister Franz Peter Frings, das Trompetercorps der Blauen Funken Eschweiler und beim Sonntags-Frühschoppen die Regimentstrompeter unter Alexander Kaul. Für die Kinder startete ein großes Piratenfest.
Beim Jubiläumsschützenfest der Schützenbruderschaft konnten eine Reihe Mitglieder als Festausschuss-Mitglieder das Jubiläum unterstützen. Dem Mitglied Robert van Kamen gelang es, den Vogel abzuschießen – er wurde Schützenkönig.
Wieder ein Höhepunkt für die Fußballer: am 21.08.1993 beim Turnier des SV Falke Bergrath „Unser Dorf spielt Fußball“ gelang es unserer Mannschaft unter der Leitung von Michael Schröder zum 3. Mal in Folge, den Turniersieg zu erringen.
Am 18. September führte die Jahrestour der Prinzengilde mit dem Bus nach Niederkrüchten zum Hariksee, wo gefrühstückt wurde, und weiter zur Maas, wo man das angemietete Schiff bestieg. Beim gemütlichen Beisammensein, der Schifffahrt und auf dem Weg zum Restaurant wurden die Mitfahrer durch zarte Klänge der Echten Frönde der Brasselskapelle unterhalten. Vom 10. bis zum 14. Oktober führten die älteren Jugendlichen eine fünftägige Radtour durch, wiederum in bewährter Manier organisiert von Familie Flohr, und unter dem Motto „Wir radeln durchs Dreiländereck“.
Bei der Mitgliederversammlung am 22. Oktober 1993 stand die Neuwahl des Vorsitzenden an. Einstimmig wurde Rudolf Kaul zum neuen Vorsitzenden gewählt, und nahm die Glückwünsche vom Präsidenten Peter Flohr entgegen. Ebenfalls gewählt wurde Lothar Breuer als Beisitzer für die Regimentstrompeter. Diskussionspunkt waren die Finanzen: es wurde erstmals nach zehn Jahren eine Beitragserhöhung beschlossen, die für Aktive und Kinder dadurch vermieden wurde, dass künftig der Partner Eintritt bei den Veranstaltungen zahlt, wenn er nicht – wie in vielen Prinzengilde-Familien – auch selbst Mitglied ist. Weiterhin wurden die Ehrenratsmitglieder Theo Engels und Josef Zander mit der Goldenen Vereinsnadel geehrt.

Session 1993/1994

Dann war es wieder soweit: Sessionseröffnung in der Aula der Realschule Patternhof am 5.11.1993. Ein kleines Programm, die große Verlosung, die bewährte Erbsensuppe und viel gute Laune stimmten Mitglieder und Freunde auf die kommende Session ein. Besonderen Anklang fand auch in der Jugendabteilung das Fritten-Essen nach vorherigem Weihnachtsbasteln am 17.11.1993. In bewährter Manier fanden die Weihnachtsfeier der Jugendabteilung mit Besuch des Nikolaus am 4. Dezember und die Aufführung des Krippenspiels für die ganze Familie und Verwandtschaft am 5.12.1993 statt.
Am Samstagabend, den 4. Dezember hatte Kommandant Guenter Spitz wieder zum Ordens- und Beförderungsappell eingeladen und fand erneut mit Programauswahl und Essen großen Anklang. Abgeschlossen wurden die vorweihnachtlichen Aktivitäten durch den Weihnachtsbaumverkauf der 6. Korporalschaft. Am 21. Januar 1994 war Zeltaufbau, der diesmal wegen einiger Auflagen der Stadt Eschweiler nicht so reibungslos verlief, wie in den anderen Jahren, und einige Nerven kostete. Doch auch dies wurde bewältigt. Am Freitag, 28. Januar 1994 konnte die erste gleich super Veranstaltung steigen: die zweite Golden Oldie-Night, wiederum gemeinsam veranstaltet von der Band Cadillac, Antenne AC und der Prinzengilde. Es waren diesmal schätzungsweise 900 Personen im Zelt, das aus allen Nähten platzte. Ein tolles Programm wurde geboten.
Brechend voll war das Zelt auch am Sonntag, 30.1.1994 bei der Kindersitzung, präsentiert wieder vom Kinderpräsidenten Sascha Müsgens. Mittwoch, 2.2.1994 – ein weiterer besonderer Tag in der Prinzengilde-Chronik. An diesem Tag wurde die 1. Damensitzung der KG durchgeführt. Ein 17-köpfiges Damenteam hatte schon Monate im Voraus geplant: eine eigene Damensitzung, die erste sollte es werden. Und so schrieb die Eschweiler Presse: „Wenn Frauen für Frauen eine Sitzung planen, ist der Bär los!“ Die 1. Damensitzung im Prinzengilde-Zelt war eine riesen Show. Etwas Herzklopfen gab es schon, aber dann wurde es eine wunderschöne Sitzung. Die Damen der Gesellschaft empfingen jede Besucherin mit einem Prinzengilde-Lebkuchen-Herz und Konfetti Regen. Die Musikkapelle „Loss Jonn“ heizte schon vor Sitzungsbeginn mit karnevalistischen Liedern dem Publikum ein, was dazu führte, dass am Ende der Veranstaltung eine einmalige Stimmung herrschte. Pünktlich um 17:11 Uhr marschierten dann mit weichen Knien die Damen des Elferrates ein. Sitzungsleiterin Claudia Borchardt und Elisabeth Frings leiteten abwechselnd eine Sitzung, die 5 Stunden tolles Programm bot. Wegen des Superprogramms, unterstützt durch die Publikumsbegeisterung, versprach der Präsident Peter Flohr, dass die Damensitzung im nächsten Jahr weiterhin vom Vorstand unterstützt wird. Und so ist es bis heute geblieben und hat sich hinsichtlich der Besucher von Jahr zu Jahr noch gesteigert. Waren es 1994 um die 450 Damen, so musste man zuletzt 1996 über 600 Damen im Zelt unterbringen, und damit restlos alle Kapazitäten ausschöpfen.
Tolle Stimmung auch bei der Großen Sitzung der KG. am Samstag, den 5.2.1994, wo im ausverkauften Festzelt wieder ein Höhepunkt nach dem anderen zündete, und Präsident Peter Flohr ein fünfstündiges Programm mit zahlreichen eigenen Mitwirkenden präsentieren konnte. Sehr schön auch der Seniorennachmittag am Sonntag, den 6. Februar. Am Karnevalssamstag war Rathausstürmung, dann abends Prinzenempfang beim Bergrather Abend. Im proppevollen Zelt mit einer tollen Stimmung, so präsentierten sich die Ortsvereine und die Akteure der Prinzengilde.

Am Karnevalssonntag, nach dem Frühschoppen, begann um 14:30 Uhr ein toller Umzug durch Bergrath, der leider durch die starken Minus- Temperaturen beeinträchtigt wurde. Der Rosenmontag am 14. Februar begann ebenfalls mit einem Frühschoppen, die Prinzengilde war diesmal an 19. Stelle im Zug, und nahm mit dem größten jemals gestellten Aufgebot teil, nämlich mit circa 460 Personen, 10 Wagen, 3 Spielmannszügen, einer Musikkapelle und den Regimentstrompetern. Den Abschluss der tollen Tage bildete wieder der Garde-Ball am Dienstag, 15. Februar 1994.
Besondere Ehrungen in der Session: die Mitglieder Theo Engels und Josef Zander erhielten die Vereinsnadel in Gold, den Silbernen Stern der Stadt Eschweiler erhielt Fritz Schuster.
Am Gründonnerstag trafen sich die Mitglieder im vollbesetzten Vereinsraum der Alten Schule in der Kopfstraße zur Jahreshauptversammlung. Auf der Tagesordnung stand neben den Regularien die Neuwahl des Jugendvertreters. Unter großem Beifall der Versammelten dankte der Vorsitzende Rudolf Kaul dem aus persönlichen Gründen nicht wieder kandidierenden Jugendvertreter Norbert Salm für seine langjährige Arbeit für die Jael Bajaasch. Gewählt wurde einstimmig per Akklamation bei wenigen Enthaltungen Birgit Berg, der das altbewährte Jugend-Team weiterhin zur Seite steht. Zum Abschluss der harmonischen Versammlung bedanken sich Vorsitzender Rudolf Kaul und Präsident Peter Flohr nochmals herzlich für die gute Zusammenarbeit im Vorstand während des letzten nicht ganz leichten Jahres, welches der wachsende Verein – 36 neue Mitglieder wurden auf der Versammlung aufgenommen – glänzend überstanden hatte.
Für die Jugendabteilung fand in diesem Jahr das Osterbasteln und das Osterkegeln statt, und am 23.4.1994 wurde ein Kindertrödelmarkt auf dem Parkplatz Edeka durchgeführt.
Über die Fußballmannschaft der Prinzengilde schrieb die Presse: “ 11:2 Tore reichten Bergraths Jecken nicht zu Platz 1!“ Die Fußballer der Prinzengilde nahmen zum 3. Mal an dem Fußballturnier der K.G. Alt Kölle teil. Die Freude war schließlich groß, dass man das Endspiel mit 7:1 Punkten und 10:1 Toren erreicht hatte. Gegner war der Sieger der Gruppe 2, die närrischen Insulaner. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1. Das 7 Meter- Schießen musste die Entscheidung bringen. Auch Dieses ging zunächst unentschieden 3:3 aus. Doch der nächste 7 Meter landete am Pfosten, somit war die Entscheidung gefallen: die Bergrather landeten auf Platz 2 und repräsentierten damit den Eschweiler Karneval ganz hervorragend. Spielertrainer und Manager Michael Schröder nahm einen riesigen Pokal in Empfang, der jetzt das Vereinsheim schmückt.
Am 4. und 5. Juni fuhr die Jugendabteilung nach Bad Münstereifel, am 5. und 6. August hatte die Jugendabteilung zum Zelten eingeladen und am 17. und 18. September war die zweitägige Radtour der nach Kleinhau. Man übernachtete dort in Zelten und fuhr am anderen Tag zurück nach Neu Lohn zum Familientag, wo wieder zahlreiche Familienangehörige mitfeierten. Auch diese Tour war von Helga Flohr organisiert worden.
Das Sommerfest der Prinzengilde fand am 18. und 19. Juni bei sonnigem Wetter statt, es konnten wieder viele Freunde und Gönner des Vereins und die Ortsvereine begrüßt werden. Die Jugendabteilung hatte mit ihren Zirkusaufführungen alle kleinen und großen Gäste in ihren Bann gezogen. Besonders fiel die schöne Dekoration auf, die Birgit Berg und ihr Team geschaffen hatten.
Und wieder war Fußball Zeit: am 30.7.1994 hatte der SV Falke Bergrath zum Turnier „Unser Dorf spielt Fußball“ eingeladen, leider waren jedoch die Kicker der Prinzengilde an diesem Tag nicht Herr des Leders, konnten aber gleichwohl den 3. Platz erreichen. Auch beim Sonntagsumzug der Schützenbruderschaft am 13. August 1994 nahm eine Abordnung teil.
Eine Versammlung der Jugendabteilung am 9. Oktober 1994 sah die Wahl des neuen Kinderpräsidenten Thomas Kujawski und die Verabschiedung von Sascha Müsgens vor, der mit 16 Jahren ins Erwachsenen-Uniformiertenkorps wechselte, und mit Dank verabschiedet wurde.

Session 1994/1995

Nach der Mitgliederversammlung am 28.10.1994 war am 11.11.1994 eine zünftige Sessionseröffnung. Präsident Peter Flohr und Vizepräsident Fritz Karaszkiewicz führten abwechselnd durch die Veranstaltung.
Die Jahresfahrt der Gesellschaft ging über zwei Tage, und zwar vom 25.-26.11.1994 nach Rothenburg ob der Tauber. Am 27.11.1994 war das Adventsbasteln der Jugendabteilung angesagt, am 03.12. stieg dann eine Weihnachtsfeier, erstmals für alle Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins in der Aula der Realschule Patternhof. Gestaltet wurde die Feier von der Jael Bajaasch mit Vorträgen, Gesang und einem Krippenspiel, und natürlich mit dem heißersehnten Besuch von St. Nikolaus.
Der Weihnachtsbaumverkauf der 6. Korporalschaft wurde wieder erfolgreich durchgeführt. Dann kam auch schon das neue Jahr mit dem Kartenvorverkauf am 15.01.1995, der eine Änderung gemäß Vorstandsbeschluss vorsah: Es wurden nur noch maximal 10 Karten an jede anwesende Person ausgegeben, was zu einer gerechteren Verteilung der Sitzplatzwünsche führte.
Der Beförderungsappell des Uniformiertencorps fand am 07.01.1995 im Bergrather Pfarrsaal statt. Bei der Prinzenproklamation konnte sich die Showtanzgruppe der KG von ihrer besten Seite zeigen.
Dann begannen die eigenen Veranstaltungen der KG: die 3. Oldie Night, wieder durchgeführt von der Band Cadillac, Antenne AC und der KG Prinzengilde. Das Zelt war bis auf den letzten Zentimeter gefüllt, ein tolles Programm führte die anwesenden Gäste musikalisch in die 50er bis 70er Jahre.
Am Samstag, den 11.02.1995 hatte die KG ein Tanzturnier geplant, welches jedoch mangels Resonanz der anderen Vereine abgesagt werden musste. Am Sonntag, den 12.02.1995 war unsere Kindersitzung. In einem rappelvollen Zelt konnte die Jael Bajaasch ihr Können unter Beweis stellen, letztmals präsidiert von Sascha Müsgens.
Am Mittwoch, den 15.0.95 stieg die 2. Damensitzung der KG, die einen weiteren erheblichen Zuschauerzuwachs sah und im praktisch ausverkauften Zelt wieder ein hervorragendes Programm bot. Von Anfang bis Ende war die Stimmung auf dem Siedepunkt und die Resonanz war für das Damenteam überwältigend.
Bei der Großen Sitzung am 18.02.95 konnte Präsident Peter Flohr wieder ein 5-stündiges vollgepacktes Programm mit lauter Höhepunkten bieten. Besonderen Anklang fanden natürlich die Auftritte der eigenen Mitglieder. An diesem Abend konnte Ralf Boltz im Namen eines Spenders einen Schellenbaum als Geschenk überreichen, ein wahres Prachtstück!
Beim Seniorennachmittag bot Vizepräsident Fritz Karaszkiewicz wieder ein schönes Programm, leider ließ, wie auch im Vorjahr, der Besuch zu wünschen übrig. Am Karnevalssamstag war Rathaussturm, am gleichen Tag dann der sage und schreibe 11. Bergrather Abend mit Prinzenbesuch. Wieder waren die Programmpunkte der Bergrather Ortsvereine die Höhepunkte dieser Veranstaltung und es konnte ein fast 4-stündiges Sitzungsprogramm präsentiert werden.
Der Karnevalssonntag begann mit einem Frühschoppen. Um 14:30 Uhr war der Umzug durch Bergrath, bei welchem wieder ein tolles Bild geboten wurde. Die Regimentstrompeter präsentierten sich auf einem neuen Wagen, der eine Lokomotive darstellt. Die Jugendlichen haben teilweise in Nachtschicht die Verkleidung selbst vorgenommen, wofür sich der Verein vielmals bedankt.
Den Rosenmontag begann man mit einem Frühschoppen, Start des Zuges war um 12 Uhr. Die Prinzengilde nahm an der 14. Stelle im Zug teil, und zwar mit 8 kostümierten Fußgruppen, darunter den Ortsvereinen, 2 Spielmannszügen, einer Musikkapelle, den Regimentstrompetern und erstmalig den Starlight-Trompetern. Zugteilnehmer der KG waren ca. 450 Personen, denen der Verein herzlich dankt. Es waren jedenfalls so viele Teilnehmer, dass die Erbsensuppe nach dem Umzug nicht ganz reichte.
Zum Abschluss der Session stieg der Gardeball in rot und gelb am Karnavalsdienstag, den 28.02.1995. Obgleich der Uniformzwang aufgehoben war und freie Kostümwahl herrschte, kamen nicht mehr Mitglieder ins Zelt, als im vergangenen Jahr. Der Vorstand hat diese Veranstaltung daher gestrichen, da es die Bergrather Bevölkerung und auch die eigenen Mitglieder an diesem Tag zu anderen Vereinen zieht.
Am Aschermittwoch fand der Zeltabbau mit leider nur 7 Mitgliedern statt.
Besondere Auszeichnungen in dieser Session:
Der Silberne Stern der Stadt Eschweiler für Theo Engels und die höchste Auszeichnung der Stadt Eschweiler – das Goldene Stadtwappen für Ralf Boltz.
Nach dem Osterbasteln und Osterkegeln der Jugendabteilung war die Fußballmannschaft wieder bei der KG Alt Köllen erfolgreich und konnte den 3. Platz und zum dritten Mal den Fairness-Pokal erringen.
Am 21.04.95 fuhr die Jugend auf 2-tägige Fahrt nach Brüssel und vom 27.-28.05.95 ein Wochenende ins Jugendgästehaus in Bonn.
nachdem am 08.05.95 Kommandant Karl-Heinz Froese sein Amt niederlegte, übernahm Ralf Boltz als ranghöchster Offizier kommissarisch die Position des Kommandanten, unterstützt von Hans-Jürgen Grzesinski, Michael Schröder und Franz-Josef Berg. Diese 4 waren in Eschweiler schnell bekannt ald die „Viertels-Kommandanten“.
Das Sommerfest am 1. und 2.7.95 fand wie gewohnt auf dem Schulhof und im Vereinsheim statt. Die Jugendabteilung unter der Leitung von Birgit Berg hatte das Motto !1001 Nacht“ ausgegeben und entsprechend fantasievoll und schön den Schulhof dekoriert. Die Veranstaltung war auch von gastvereinen gut besucht, und wäre der Sonntag nicht so verregnet gewesen, hätte der Bierrekord gebrochen werden können.
Beim Turnier „Unser Dorf spielt Fußball“ des SV Falke Bergrath, konnten sich unsere Kicker nur darüber freuen, dabei gewesen zu sein. Am 08.09.95 hatte die Jugendabteilung den Besuch des „Bläck-Fööss-Konzertes“ am Kölner Tanzbrunnen organisiert.
Im Sommer 1995 stellte sich leider heraus, dass zwischen der KG Prinzengilde und dem Spielmannszug Eschweiler-Bergrath nach mehreren Gesprächen kein neuer Vertrag zustande gekommen ist.
Am 20.10.1995 war Mitgliederversammlung, hier wurde bereits auf die anstehende Jubiläumssession und die damit anstehenden Aktivitäten hingewiesen.

Session 1995/1996

Freitag, der 3.11.1995 war Termin für die Sessionseröffnung und leider auch ein trauriger Termin, wurde diese Veranstaltung doch von einem tragischen Zwischenfall überschattet, der dazu führte, dass gegen 23:00 Uhr die Veranstaltung abgebrochen wurde. Die geplante Verlosung wurde ordnungsgemäß durchgeführt und die Preise hinterher ausgegeben. Am 17.11.1995 fand ein neuer Höhepunkt für die Regimentstrompeter statt. Mit ihrem großen Auftritt beim WDR in der närrischen Hitparade konnte man die ersten Fernseh-Erfahrungen sammeln. Die Weihnachtsfeier der Jugendabteilung am 2.12.1995 wurde wieder für alle Mitglieder, Freunde und Gönner organisiert, und sah als Höhepunkt den Besuch des St. Nikolaus vor. Beim Weihnachtsbaumverkauf am 15. und 16.12.1995 führte die 6. Korporalschaft diesmal die Veranstaltung mit Unterstützung der 11. Korporalschaft durch, die für das leibliche Wohl mit Glühwein und Geschnetzeltem sorgte.
Bei der Prinzenproklamation am 6.1.1996 in der Weisweiler Festhalle konnten sich die Regimentstrompeter als Programmpunkt präsentieren.
Und dann starteten wieder die Veranstaltungen der Session, diesmal beginnend mit den vierten Eschweiler Oldie Nights, zwei Veranstaltungen am 2. und 3. Februar 96, wiederum durchgeführt von der Band Cadillac, Antenne AC und der KG. An beiden Tagen war die Veranstaltung zufrieden- stellend besucht, die Stimmung war sehr gut. Am Sonntag, 4.2.1996, konnte der neue Kinderpräsident Thomas Kujawski die Jugendlichen und Erwachsenen im vollbesetzten Zelt durch ein schönes, über dreistündiges Programm führen, was er mit wohl gesetzten Worten tat. Die Presse schrieb: bei der Jael Bajaasch feierten mehr als 600 alte und junge Narren ausgelassen und leidenschaftlich den Kindernachmittag. Total gefüllt war das Zelt, als Kinderpräsident Thomas Kujawski zu den Klängen der Kinder Brasselskapelle die Sitzung eröffnete. 130 Kinder in Uniform zogen ins Zelt und legten los mit begeisternden Darbietungen dreier Tanzgarden, dem Solotanz von Jugendmariechen Daniela Müsgens, Showeinlagen und Tänzen. Die Gesangsgruppe von Martina Flohr mit Karnevalsliedern in platt, eine Modenschau und als absoluter Höhepunkt die Hitparade ernten Begeisterungsstürme, über 3 Stunden eigenes Programm mit über 100 mitwirkenden Kindern und Jugendlichen.
Ein toller Erfolg war wieder die 3. Damensitzung am Mittwoch, 7.2.1996. Im mehr als ausverkauften Festzelt konnte Elisabeth Frings als neue Präsidentin ein hervorragendes Programm präsentieren, dass so viele Höhepunkte aufwies, dass sogar die Karamba-Männcher ihren Auftritt verkürzen mussten mit dem Versprechen, jedes Jahr wieder zu kommen. Die Presse dazu: im Berschrother Zelt war wieder der Bär los. Was die Prinzengilde anpackt, das wird ein Knüller. Da kann man nur das Prädikat Spitzenklasse vergeben. Ein Programm, was keiner Steigerung bedurfte, tolle Stimmung von Anfang an. Mit ihren Samba tanzenden Elferrätinnen hatte die neue Präsidentin Elisabeth Frings leichtes Spiel und bot ein Programm, dass karnevalistisch erste Sahne war. So viele Raketen sind in Bergrath noch nie gezündet worden.
Die Große Sitzung am Samstag, 10.2.1996 im fast ausverkauften Fest Zelt sah wieder ein 5-stündiges tolles Programm vor. Präsident Peter Flohr hatte erneut Höhepunkt an Höhepunkt gereiht und für super Stimmung gesorgt. Tolle Nacht im Bergrather Zelt, die Große Sitzung begeisterte hunderte Gäste, zitierte die Presse. Ein gut gelaunter Präsident Peter Flohr und ein narrensicherer Elferrat bahnten in die richtige Stimmung für eine tolle Nacht. Zahlreiche eigene Mitglieder sorgten für Höhepunkte: Jugendtanzmariechen Daniela Müsgens, die Jugend-Showtanzgruppe mit „Engel und Teufel“, die Fahnenschwenker der KG – alle boten Show und Akrobatik vom feinsten und Zwerchfell erschütternden Humor. Besonders stolz war man, den Traditionstanz der vier Tanzpaare darbieten zu können: Scharwache, Blaue Funken Oberroetgen, Narrengarde Dürwiss und die Prinzengilde Bergrath stellten das zusammen, was Eschweiler Köln jetzt voraus hatte. Ein perfekt abgestimmtes Bild boten die beiden von Martina Muhs trainierten Formationen, die Tanzgarde mit den Regimentstöchtern, Männertanzgarde, Tanzmariechen Iris Winden-Cremer, Tanzpaar Claudia Karaszkiewicz und Jürgen Momma, Fahnenschwenker Wolfgang Paland und Marco van Meer – und die Showtanzgruppe. Das Finale einer hervorragenden Sitzung gestaltete die Regimentskapelle der Prinzengilde unter der Leitung von Franz-Peter Frings.
Erfreulich auch die Resonanz beim Seniorennachmittag am Sonntag, den 11.2.1996. Hier hatte Vizepräsident Fritz Karaszkiewicz wieder ein schönes Programm zusammengestellt und konnte sich über eine deutlich bessere Resonanz freuen, als in den Vorjahren.
Am Karnevalssamstag, 17.2.1996 war Rathausstürmung, abends dann der 12. Bergrather Abend mit Prinzenbesuch. Prinz Karl-Heinz der II. und Zeremonienmeister Herbert von der Nothberger Burgwache hatten hier natürlich Heimspiel, und freuten sich über einen prächtigen und stimmungsvollen Empfang, insbesondere durch die Frauengruppe. Den Karnevalssonntag begann man mit einem Frühschoppen im Festzelt. Bereits morgens bereitete das schlechte Wetter allgemeines Unbehagen. Als schließlich immer mehr Schnee- und Hagelstürme mit Eiseskälte über das Land zogen, entschied der Vorstand gegen Mittag, den Umzug durch Bergrath abzusagen. Zum Zeitpunkt der Absage war leider nicht vorherzusehen, dass sich nachmittags günstigeres Wetter zeigte. Der Rosenmontagszug begann um 12:00 Uhr. Da die Prinzengilde an 4. Stelle war, machte man sich um 11:00 Uhr auf den Weg zum Aufstellort Bergrather Straße. An diesem Tag war der Wettergott den Karnevalisten hold, und so erlebte die Prinzengilde den Rosenmontagszug, was das Wetter betrifft, fast trocken. Mit etwa 420 Personen nahm die Gesellschaft am Umzug teil, und zwar mit 6 kostümierten Fußgruppen, darunter den Ortsvereinen, zwei Spielmannszügen, einer Musikkapelle, den Regimentstrompetern und den Starlight-Trompetern. Nach dem Umzug gab es im Zelt für die Zugteilnehmer Erbsensuppe, die aus der Vereinskasse spendiert wurde, wobei die Bewirtung dankenswerterweise vom Ehrenrat nebst Gattinnen übernommen wurde.
Da am Karnevalsdienstag keine Veranstaltung mehr stattfand, wurde mit dem Zeltabbau bereits am Dienstagmorgen begonnen, wobei gleichzeitig einige Altertümchen aus Keller und Speicher entsorgt wurden, und so Platz für neues Gerümpel geschaffen wurde.
Einige besondere Ehrungen sind hervorzuheben: den Silbernen Stern der Stadt Eschweiler erhielt Joseph Zander, Bernd Wilhelms erhielt den Ehrenteller der KG für 25-jährige Mitgliedschaft, Alfred Barlage wurde zum Ehrenratsmitglied ernannt.
Prinzenwahl 1996: hieß die Presse-Überschrift zur Jahreshauptversammlung am Gründonnerstag 1996 noch: „Bergrath wünscht sich im Jubeljahr einen Prinzen“, so gab es am Dienstag den 3.9.1996, dem Abend der Prinzenwahl, lange Gesichter und Tränen bei der Prinzengilde. Die Presse schrieb: der Kandidat der Prinzengilde, Helmut Schmitt, gratulierte seinem Mitbewerber Gerd Deuster von der K. G. Ulk Hehlrath, der sich soeben mit 14:5 Stimmen durchgesetzt hatte. Schmitt, der im Falle seiner Wahl seinen Bruder Fritz Karaszkiewicz zum Zeremonienmeister an seiner Seite gemacht hätte, machte aber bei der Feier in der verhinderten Prinzenhofburg „Zur schiefen Theke“ aus seinem Herzen keine Mördergrube- „Das Ergebnis war total niederschmetternd für uns“.
Die Versammlung am 6.9.1996 wählte aus formalen Gründen nach dessen Rücktritt den kompletten Vorstand wieder und verabschiedete eine Satzungsänderung als Voraussetzung für die angestrebte Gemeinnützigkeit des Vereins, sowie eine separate Jugendsatzung. Der Zorn der Prinzengilde wird sich aber nicht gegen Prinz Gerd und seinen Zeremonienmeister Heinz Siegers entladen. Präsident Peter Flohr bei der Versammlung: wir werden den Prinzen bei uns einen tollen Empfang bereiten, so wie seine Vorgänger das von der Prinzengilde gewohnt sind. Die nächste Freudenfeier war das Sommerfest am Samstag, den 22. und Sonntag, den 23. Juni. Am Sonntag zum musikalischen Frühschoppen ab 10:30 Uhr gab es mittags Freibier und freie nicht alkoholische Getränke als Entschädigung der Bevölkerung für den ausgefallenen Umzug am Fastnachtssonntag. An beiden Tagen bot die Jugendabteilung unter dem Motto „Wilder Westen“ zahlreiche Aktivitäten. Für das leibliche Wohl sorgten die Cafeteria, der Imbissstand und der Getränkepavillon, Spezialitäten für kleine Western Helden waren eine Western Pfanne, Eis und frische Waffeln, Indianer Brot und frisches Obst. Musikalische Unterhaltung gab es durch die Regimentstrompeter und die Brasselskapelle Echte Frönde. Nun freuten sich alle Mitglieder, Freunde und Gönner auf die bereits ausverkaufte Jubiläumssitzung.

Session 1996/1997

Dieser Rückblick beginnt mit der Jubiläumssitzung anlässlich unseres 50-jährigen Bestehens, die am 26.10.1996 in der Weisweiler Festhalle stattfand. Dank eines großen und großzügigen Festausschusses konnten wir ein tolles Fest feiern. Hier sei vor allem noch einmal die Arbeit des Festausschussvorstandes, den Herrn Rudi Gradel, Theo Engels und Walter Oidtmann gedankt. Die Jubiläumssitzung war restlos ausverkauft und auch neben dem schönen Programm, das u.a. von vielen Kölner Karnevalisten bestritten wurde, herrschte eine tolle Stimmung. Präsident Peter Flohr stand jedoch manchmal das Wasser in den Schuhen, weil die Kölner Künstler durch eine Abendbaustelle auf der A4 nicht rechtzeitig zu den abgesprochenen Termin erscheinen konnten. So trat eben derjenige auf, der gerade da war. Alle Anwesenden erinnern sich heute noch gerne an diese tolle Veranstaltung.
Nach der Sessionseröffnung, die mit kleinem Programm und viel Erbsensuppe in der Realschule gefeiert wurde, gab es im Dezember eine große Weihnachtsfeier für unsere Kleinen, sowie den traditionellen Weihnachtsbaumverkauf der 6. Korporalschaft. Die ersten Veranstaltungen im Jahre 1997 waren die 5. Eschweiler Oldie-Night in Zusammenarbeit mit der Band Cadillac, die Kindersitzung mit vielen schönen Programmpunkten aus eigenen Reihen und ein Jubiläumsfrühschoppen, der allen Eschweiler Karnevalsvereinen, sowie den Ortsvereinen und dem eingeladenen Festausschuss die Möglichkeit bot, sich den Reihen der Gratulanten zum 50-jährigen anzuschließen. Am Mittwoch danach fand unter der Leitung von Elisabeth Frings eine hervorragende Damensitzung im vollbesetzten Zelt statt. Am Samstag danach stieg dann die Große Sitzung. Der Seniorennachmittag wurde vom Vizepräsidenten Fritz Karaszkiewicz geleitet, der den Senioren ein schönes Programm präsentierte. Der Bergrather Abend rundete die Jubiläumssessionen als letzte Veranstaltung ab, ehe es zum Sonntags- und Rosenmontagszug mit vielen Teilnehmern ging.
In dieser Session wurde Präsident Peter Flohr das Goldene Stadtwappen überreicht, den Silbernen Stern der Gesellschaft erhielten Günter Spitz und Norbert Salm und den Komitee Orden konnten Rudolf Kaul und Fritz Karaszkiewicz in Empfang nehmen. Am 27.3.1997 fand die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt.
Es wurden gewählt:
1. Vorsitzender: Rudolf Kaul
Präsident: Peter Flohr
Geschäftsführer: Hans-Jürgen Grzesinski
Vizepräsident: Fritz Karaszkiewicz
2. Geschäftsführer: Lothar Breuer
Zeugwart: Norbert Salm
Jugendvertreterin: Birgit Berg
Pressewart: Franz Peter Frings
Beisitzer: Michael Schröder und Helmut Schmitt
Kommandant: Günter Spitz

Am 20.4.1997 wurde das 1. Tanzturnier in der Weisweiler Festhalle veranstaltet, das auf Anhieb ein Erfolg wurde. Am 16.5.1997 war zum Dank für die tolle Unterstützung der Festausschuss in unser Vereinsheim eingeladen. Auf der Mitgliederversammlung im Oktober wurde Arnold Kendzorra als 1. Kassierer und Jan Hartnacke zu seinem Stellvertreter gewählt. Ralf Boltz wurde für seine Verdienste im Bergrather sowie im Eschweiler Karneval zum Ehrenmitglied der Gesellschaft ernannt.

Die Jugendabteilung war wieder sehr aktiv: eine Fahrt zum Duisburger Zoo, ein Osterspaziergang und das Ostereier-Kegeln, eine fünftägige Radtour durch das Dreiländereck, ein Ausflug zum Wildpferdefang in Dülmen, eine Halloweenfeier und ein Besuch des Rippel Tipp Theater stellen einen Teil der Unternehmungen dar.

Session 1997/1998

Den Ausklang des Jahres 1997 bildeten diverse Weihnachtsfeiern und der traditionelle Beförderungsappell. Die erste Veranstaltung im Jahre 1998 war wieder einmal die Oldie Night mit hervorragender Musik und vollem Haus. Aus dem Raum Düsseldorf und Köln kamen Besucher zu diesem Abend. Zum 11-jährigen Bestehen unserer Tanzgarde wurde ein Jubiläumsfrühschoppen durchgeführt, wobei die Jubilarin selbst den Höhepunkt bei einem schönen Programm setzte. Es folgten die Kindersitzung mit Präsident Thomas Kujawski, eine tolle Damensitzung mit Präsidentin Claudia Borchardt, die Große Sitzung, der Seniorennachmittag und zum Abschluss der Zeltveranstaltungen der Bergrather Abend. Besonders zu erwähnen bleibt, dass der Elferrat sich komplett in Uniform zeigte, denn die gelben Jacken waren „out“, ein wunderschönes Bild auch für die Gäste.
Der Sonntags- und der Rosenmontagszug wurde wiederum mit vielen Teilnehmern unserer Gesellschaft bestritten.
In dieser Session wurden folgende Auszeichnungen vergeben: den 2. Klasse Orden erhielten: Norbert Cremer, Ulli Flohr, Susanne Görres, Alexander Kaul, Hans Rohde, Peter Schmitz und Wolfgang Paland. Der Komitee Orden wurde Udo Mondry, Claudia Karaszkiewicz, Karl Heinz Fröse und Klaus Kruck überreicht. Zu Ehrenratsmitgliedern wurden Robert van Kamen, Franz Dickmeis und Manfred Stolberger ernannt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Jakob Münstermann und für 25 Jahre Mitgliedschaft Petra Kraus (Klapper) geehrt.
Im Mai fand wieder unser Tanzturnier mit vielen Gästen aus nah und fern statt. Das Sommerfest schloss sich an und wurde ein voller Erfolg mit unseren Gästen „De Kroetsch“. Es folgten wieder viele Aktivitäten der Jugendabteilung, wobei wir uns als Gesellschaft nur beglückwünschen können, dass so viele Betreuer für unsere Kinder ihre Freizeit opfern.

Session 1998/1999

Auch das Jahr 1998 wurde mit dem Beförderungsappell und den Weihnachtsfeiern beendet. Wie schon in den Jahren zuvor begann 1999 mit der Oldie-Night, der Band Cadillac und circa 900 begeisterten Besuchern. Der Seniorennachmittag wurde mangels Masse an Senioren in den Pfarrsaal verlegt. Es folgten die Kindersitzung und die Damensitzung, die durch ein tolles Programm, und wieder einmal volles Haus, ein Loch in unserer Kasse stopfte. Ein dickes Lob und ein großes Danke an die verantwortlichen Damen. Die Große Sitzung fand wir immer im gut besuchten Zelt statt und Präsident Peter Flohr präsentierte ein schönes Programm, wobei die eigenen Kräfte den meisten Beifall erhielten. Für die Jugendabteilung, insbesondere für unser Tanzmariechen Jana Esser, war der 12. Februar 1999 ein besonderer Termin. Im WDR 3 wurde in der Sendung mit der Maus die Arbeit eines Tanzmariechens im Karnevalsverein vorgestellt. Neben Jana konnten sich auch Maike Lok, Daniela Müsgens, die kleine Mädchentanzgarde und unser Tanzpaar Susanne Görres und Jürgen Momma präsentieren. Für den zehnminütigen Bericht wurden zwei anstrengende Drehtage in der Realschule benötigt. Der Bergrather Abend schloss wieder den Kreis der Veranstaltungen, ehe es dann auf die Höhepunkte, die Umzüge, zuging.
Den 2. Klasse Orden erhielten: Arnold Kendzorra, Werner Proft und Günter Berg. Den Komitee Orden bekam Jörg Fraß und den Silbernen Stern der Gesellschaft erhielten Fritz Karaszkiewicz und Franz-Peter Frings.

Auf der Jahreshauptversammlung wurde Werner Seifert zum Zeugwart gewählt. Für den ausgeschiedenen Helmut Schmitt wählte man Ulli Flohr als Beisitzer. Die nächste große Veranstaltung war das Tanzturnier. Dieses übertraf wieder einmal alle Erwartungen. Das Sommerfest fand erstmals auf dem Sportplatz von Falke Bergrath statt. Samstags hatte der Wettergott mitgespielt, doch der Sonntag war total verregnet, zumal es in der Nacht noch gestürmt hatte, so dass ein Zelt nur noch verschrottet werden konnte. Doch all dies hatte der Stimmung keinen Abbruch getan. Die Jugend war mit über 40 Kindern auf einen Reiterhof gefahren und es wurde neben den üblichen Aktivitäten eine Familien Radtour und ein Familientag auf dem Grillplatz in Lohn organisiert.
Cuxhaven, wir kommen! Um 3:00 Uhr am frühen Morgen des 14. August war Abfahrt. Mit zwei Bussen ging es dann los in Richtung Norden zum ersten Cuxhaven Besuch des Segelschulschiffs Gorch Fock. Nach dem Frühstück auf einer Raststätte ging es geradewegs zur Anlegestelle der Gorch Fock. Diese war noch nicht eingetroffen, so dass erst einmal Quartier in einem Schullandheim bezogen wurde. Dann ging es in Uniform zum Hafen. Das Wetter verschlechterte sich zusehends, als die Gorch Fock eingelaufen war. Doch der erste Auftritt stand an: auf einer Bühne konnten unsere Regimentstrompeter den Zuschauern einen kleinen Einblick in ihr musikalisches Können geben. Dann ging es ins große Festzelt mit über 1000 Besuchern. Das Abendprogramm wurde von den Regimentstrompeter mit einem fast zweistündigen Konzert eröffnet. Eine tolle Leistung unserer Trompeter! Danach traten die Tanzgarde, die Showtanzgruppe und unser Tanzpaar Susanne Görres und Jürgen Momma mit ihrem Showtanz Titanic auf. Alle Akteure haben in Cuxhaven einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Zur Besichtigung der Gorch Fock am Sonntag war das Wetter wieder besser. Den krönenden Abschluss der Tour bildete schließlich ein weiteres Konzert der Trompeter.

Im September nahm die Gesellschaft am Umzug in Eschweiler teil, wo das internationale Grenzlandtreffen der Karnevalsvereine stattfand. Ein heißer Tag in Uniform! Die Regimentstrompeter feierten in der Festhalle Kinzweiler ihr elfjähriges Jubiläum. Ein Feuerwerk der guten Laune mit tollem Programm stellte die Festhalle auf den Kopf. Ein großes Lob an die Verantwortlichen dieser Veranstaltung, auf der die Trompeter auch ihre erste eigene CD präsentierten. Im Oktober erhielt die Gesellschaft eine Einladung zur Steuben-Parade in New York. Ein Organisationsstab bildete sich und die Planungen liefen auf vollen Touren: circa 120 Personen bekündeten ihr Interesse, an dieser Reise teilzunehmen. Dazu jedoch später mehr.

Session 1999/2000

Am 21.11.1999 wurden die Regimentstrompeter verselbstständigt. Auf einer Versammlung gab man sich den Namen „Regimentstrompeter der Prinzengilde Bergrath“. Ein Vorstand wurde gewählt und ein neuer Verein ins Register des Amtsgerichtes eingetragen. Nach der Sessionseröffnung endete das Jahr mit dem Beförderungsappell, den Weihnachtsfeiern und dem Weihnachtsbaumverkauf.
Nach Beschwerden eines Nachbarn wurde seitens der Stadt mit uns Kontakt aufgenommen, den Lärmpegel während unserer Zeltveranstaltungen zu verringern und sogar die Nutzung des Schulhofs wurde infrage gestellt. Man einigte sich darauf, die Oldie-Night nicht mehr durchzuführen. Das hat sehr weh getan, weil damit eine etablierte und ausgezeichnete Veranstaltung wegfällt und der Verein natürlich auch mit den Einnahmen kalkuliert hatte. Die Oldie-Night hatte sich zu einem Highlight innerhalb der Stadt entwickelt, und auch heute noch werden wir darauf angesprochen, diese Veranstaltung wieder aufleben zu lassen. Somit war die Kindersitzung dann die erste Zeltveranstaltung im Jahre 2000. Danach versetzten die Damen das Zelt in ein Tollhaus, natürlich bei voll besetztem Haus. Anlässlich des Jubiläums der Regimentstrompeter veranstaltete der Verein einen Frühschoppen, bei dem viele Gäste und befreundete Corps ihre Aufwartung machen. Ein gelungener Morgen mit viel Musik. Zusätzlich wurde noch einmal ein Kostümball in Angriff genommen, der beim anwesenden Publikum auf große Resonanz stieß. Leider waren einfach zu wenig Personen im Zelt, um die anfallenden Kosten zu decken. Schade! Die weiteren Veranstaltungen wie Große Sitzung und Bergrather Abend liefen in der traditionellen und üblichen Art ab, dies galt auch für die Umzüge.
Josef Göttlicher, Toni Jöris und Heinrich Lersch erhielten anlässlich ihrer 50-jährigen Mitgliedschaft eine Vereinsuhr. Den 2. Klasse Orden bekamen Josef Baumann, Bernd Doll, Sascha Hammes, Andrea Jungbluth und Peter Keller. Der Silbernen Stern der Gesellschaft wurde an Jürgen Momma, Willi Momma, Udo Mondry und Werner Seifert verliehen. Den BDK Orden in Silber erhielt Ralf Boltz.
Die New York Reise wurde akut. Nach vielen Gesprächen, Informationen und Ideen wurde die Sache angepackt. 120 Personen bekundeten ihr Interesse, an diesem Ereignis teilzunehmen. Aktien wurden gedruckt und bei einer öffentlichen Veranstaltung in der Realschule, bei der auch das Programm der Reise vorgestellt wurde, verkauft. Die Teilnehmerzahl beim Tanzturnier wurde wieder einmal übertroffen und in der Festhalle Weisweiler herrschte ein riesiger Andrang. Das Sommerfest fand wieder auf dem Sportplatz von Falke Bergrath statt. Traditionell war wieder einmal schlechtes Wetter, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. Nach den üblichen Osteraktivitäten wurde mit den Kindern wieder ein verlängertes Wochenende auf dem Reiterhof in Prüm geplant und durchgeführt.
Im September trat Kassierer Arnold Kendzorra von seinem Amt zurück, das dann von Jan Hartnacke bis zu den Neuwahlen kommissarisch übernommen wurde.

Session 2000/2001

Im November wurde die neue Session mit kleinem Programm und kräftiger Erbsensuppe eröffnet. Einen Monat später fanden dann wieder der Beförderungsappell des Uniformkorps und die Weihnachtsfeiern statt. Im Jahr 2001 konnte man zum letzten Mal das Zelt auf dem alten Schulhof aufbauen. Der schon erwähnte Nachbar hatte dies mit einer für uns nicht nachvollziehbaren Vereinbarung mit der Stadt erreicht. Es ist einfach traurig, welche Macht eine einzige Familie hat, das ganze Dorfleben zu zerstören. Manchmal muss man überlegen, in welcher Gesellschaft wir leben, die so etwas zulassen kann. Trotzdem wurde natürlich Karneval gefeiert, denn das lassen wir uns von keinem vorschreiben.
Die Kindersitzung fand wie gewohnt statt und wie üblich wurden alle unsere Kinder in das Programm mit eingebunden. Die Damensitzung wurde zum 8. Mal durchgeführt und zeigte in keiner Weise Verschleißerscheinungen. Im Gegenteil, nach der Sitzung hätte man für das folgende Jahr schon Karten verkaufen können. Alle Achtung!
Die Große Sitzung wurde nach 17 Jahren zum letzten Mal von Präsident Peter Flohr geleitet, der seinen Rücktritt erklärt hatte und den Platz für seinen Nachfolger frei machte. Seinem Publikum bescherte er eine außerordentlich schöne Sitzung. Auch der 17. Bergrather Abend wurde wie schon die vielen Jahre davor von Peter Flohr moderiert, der sich bei den Ortsvereinen bedankte, die diese Veranstaltung in jedem Jahr mitgetragen hatten. Zu Weiberfastnacht hatte man eine Einladung zur Sitzung der AXA Versicherung erhalten, für einige Uniformierte der schönste Ausmarsch überhaupt, denn alle Asse des Kölner Karnevals waren auf dieser Sitzung vertreten. Vor 3500 Personen hatten die Regimentstrompeter und die Showtanzgruppe einen tollen Auftritt. Ein wunderschönes Erlebnis! Dann standen bis zum Aschermittwoch noch die Umzüge auf dem Programm. Mit circa 450 Teilnehmern, acht Wagen und fünf Musikeinheiten bevölkerten wir den Eschweiler Rosenmontagszug und erhielten vom Publikum viel Beifall.
Den 2. Klasse Orden der Gesellschaft erhielten: Elfie Dohmen, Marcel Berg, Pascal Breuer und Marcel Momma. Der Silberne Stern der Gesellschaft wurde Rudolf Kaul, der Komitee Orden Lothar Breuer, Hans Gerd Nikolaus und Alexander Kaul überreicht. Den BDK Orden in Silber bekamen Peter Flohr und Hans-Jürgen Grzesinski vom Komitee Präsidenten überreicht. Zusätzlich wurden die beiden für ihre langjährige, erfolgreiche Arbeit für die Gesellschaft zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Am 30. März 2001 wurde zur Jahreshauptversammlung eingeladen. An diesem Abend verabschiedeten sich viele Vorstandsmitglieder, um einer neuen Generation Platz zu machen. Viele Jahre erfolgreiche Arbeit wurden gewürdigt und ein großer Dank an die scheidenden Vorstandsmitglieder ausgesprochen. Allein aus dem geschäftsführenden Vorstand, Hans-Jürgen Grzesinski 21 Jahre, Peter Flohr 17 Jahre und Rudolf Kaul 9 Jahre, sind viele Jahre Erfahrung aus der Führungsspitze des Vereins ausgeschieden. Selbstverständlich sind aber auch alle bereit, die so genannten „Frischlinge“ zu unterstützen. Es stellte sich jedoch bei der Wahl des neuen Vorstandes heraus, dass die neu gewählte Vereinsspitze auch schon viele Jahre Vorstandsarbeit mitgetragen hatte.
Gewählt wurden:
Vorsitzender: Fritz Karaszkiewicz
Präsident: Guenter Spitz
1. Geschäftsführer: Wolfgang Paland
1. Kassierer: Jan Hartnacke
2. Kassierer: Hans Rohde
Jugendvertreter: Ulli Flohr
Zeugwart: Werner Seifert
Pressewart: Michael Roth
Beisitzer: Michael Schröder
Beisitzerin: Birgit Berg
Kommandant: Manfred Brandt
Vertreterin der Frauengruppe: Ulla Proft
Vertreter der Regimentstrompeter: Rainer Winnen

Mit Dank an den alten und vielen guten Wünschen an den neuen Vorstand schloss der neue Vorsitzende Fritz Karaszkiewicz die Versammlung.
Am 5.5.2001 wurde der ehemalige Präsident Peter Flohr in der Aula der Realschule offiziell verabschiedet. Viele geladene Gäste hatten sich eingefunden, um sich bei ihm für die vielen Jahre Präsidentschaft zu bedanken. Es war ein sehr schöner Morgen mit viel Programm und einigen Reden. Zum ersten Mal fand das Sommerfest am Pfarrsaal vor der Kirche statt. Die Idee stammte von Frank Seifert und die Vereinsspitze fragte sich, warum sie nicht früher darauf gekommen war. Nun feierte man wieder im Dorf, was sich auch am enormen Besuch bemerkbar machte. Jedoch war das Fest traditionsgemäß ziemlich verregnete. Das Tanzturnier war wiederum ein toller Erfolg, aber auch weil viele Mitglieder sich uneigennützig in den Dienst der Gesellschaft stellten. Circa 80 Personen betreuten die Tänzerinnen und Tänzer, sowie ungezählte Zuschauer.
Der schreckliche Terroranschlag vom 11. September 2001 in New York hatte auch unsere Gesellschaft schwer getroffen. 94 Mitglieder saßen schon auf gepackten Koffern, um am 19. September die über zwei Jahre geplante Reise zur Steuben-Parade anzutreten. Diese wurde aufgrund der schlimmen Ereignisse abgesagt und auf das nächste Jahr verschoben. Am Abend, bevor man ins Flugzeug gestiegen wäre, hatte die Prinzengilde zu einer Gedenk-Andacht in unsere Pfarrkirche eingeladen. Viele waren gekommen, um ihre Trauer, Mitgefühl und Solidarität mit dem amerikanischen Volk zu bekunden. Eine Spendenaktion wurde gestartet und es konnten 3531 DM dem Paradekomitee der Steuben-Parade zugeführt werden. Dieses Geld kam Kindern zugute, deren Väter als Feuerwehrmänner bei dem furchtbaren Anschlag ihr Leben lassen mussten.
Für die Jugend standen wieder der Reiterhof und viele weitere Aktivitäten auf dem Programm. Jugendleiter Ulli Flohr und Pressewart Michael Roth traten aus persönlichen Gründen von ihren Vorstandsämtern zurück, was von allen sehr bedauert wurde.
Auf der Mitgliederversammlung im Oktober wurde Gerd Schiffler zum Vizepräsidenten und Torsten Spitz zum 2. Geschäftsführer gewählt.

Session 2001/2002

Die neue Session wurde dann wieder mit der Sessionseröffnung eingeläutet. Wie gehabt, stimmte diese Veranstaltung auf die 5. Jahreszeit ein. Diese wurde dann noch durch den Beförderungsappell und die Weihnachtsfeiern unterbrochen, ehe es dann wieder richtig los ging.
Viele Gespräche und Ortstermine waren nötig, ehe der genaue Stellplatz des Zeltes feststand. War ein Problem gelöst, kam ein neues auf die Verantwortlichen zu. Schließlich war aber am Tag der ersten Veranstaltung alles in Ordnung, so dass alles seinen geplanten Weg gehen konnte. Mit etwas gutem Willen vieler Parteien kann für das nächste Jahr noch einiges verbessert werden.
Die Kindersitzung, von Kinderpräsidentin Svenja Kendzorra routiniert geleitet, wurde wieder durch viele Gruppen und Einzelauftritte von den Prinzengildekindern gestaltet. Einige Gastauftritte befreundeter Gesellschaften rundeten das Programm ab. Zum ersten Mal veranstaltete man ein Regimentsfest mit vielen Musikkapellen und Tanzgarden. Ein sehr gelungener Morgen, der das Zelt durch die vielen Gesellschaften manchmal aus allen Nähten platzen ließ. Jedoch sollte man ganz klar sagen, dass nur wenige Zuschauer den Weg zu diesem doch sehr ansprechenden Fest gefunden hatten. Für das nächste Regimentsfest hofft man auf mehr Zuspruch.
Trotz Vergrößerung des Zeltes hatten die Organisatoren der Damensitzung wieder einmal Plätze zu wenig. Unter Leitung von Sylvia Maul lief wieder einmal eine unheimlich stimmungsvolle Sitzung ab. Alle Besucher gingen begeistert nach Hause. Zu erwähnen sei noch, dass Inge Kaul schon seit der ersten Damensitzung vor neun Jahren mit an der Spitze des Damenteams steht, und immer mit neuen Ideen aufwartet. Im ausverkauften Zelt leitete der neue Präsident Günter Spitz seine erste Große Sitzung. Er hatte ein schönes Programm mit vielen eigenen und bekannten, auswärtigen Gästen zusammengestellt. Günter Spitz moderierte locker und geschickt durchs Programm, so dass er am Ende der Sitzung vom Publikum verdienten Beifall bekam. Weiter so!
Der Bergrather Abend fand im vollbesetzten Zelt statt. Die Programmpunkte der Bergrather Ortsvereine, sowie die eigenen Gruppierungen, waren wieder einmal Höhepunkte der Sitzung. Der Prinz machte seine Aufwartung und unser Spieß Werner Proft hatte sich, wie in jedem Jahr, wieder etwas Besonderes für die Tollität einfallen lassen.
Nach dem Sonntagsumzug kam eine Premiere: in diesem Jahr hatte das Karnevalskomitee der Stadt Eschweiler die Prinzengilde an die Spitze des Rosenmontagszuges gesetzt. Nach Bedenken, ob dann überhaupt schon Stimmung unter den Zuschauern sei, wurden wir eines Besseren belehrt. Einige machten sogar den Vorschlag, zu beantragen, ob wir nicht immer am Anfang des Zuges marschieren könnten – ein tolles Erlebnis!
Den 2. Klasse Orden der Gesellschaft erhielten: Beate Frings, Ursula Scholl, Markus Momma, und Rainer Winnen. Den Komitee Orden bekamen Susanne Görres, Manfred Brandt, Hans Josef Maul und Wolfgang Paland. Der Silberne Stern des Komitees wurde Günter Spitz überreicht und Michael Schröder wurde mit dem BDK Orden in Silber ausgezeichnet.
Auf der Mitgliederversammlung wurden Martina Quicker zur Jugendleiterin und Michael Sparla zum Pressewart gewählt. Für den viel zu früh von uns gegangen Zeugwart Werner Seifert wurde Wolfgang Müller zum Nachfolger gewählt.
Am 3.3.2002 fand ein Tanzturnier der Superlative statt. Knapp 1000 Tänzerinnen und Tänzer gaben ihr Bestes, um sich in karnevalistischen Tänzen zu messen. Ein 11 Stunden-Programm lief in der Weisweiler Festhalle ab. 18 Sätze Pokale wurden in den einzelnen Kategorien ausgetanzt. 100 Personen unserer Gesellschaft waren im Einsatz, um hunderte von Zuschauern mit Essen und Trinken zu versorgen. Dank allen, die dieses Spektakel organisiert haben. Ein besonderer Dank aber gilt dem Hauptorganisator Ulli Flohr, der für den Ablauf auf der Bühne zuständig war. 140 Auftritte waren auf die Minute geplant und die Zeit wurde genaustens eingehalten. Leider hatte Ulli dies zum letzten Mal organisiert. Eine Meisterleistung!
Nun liefen die Planungen an, das Sommerfest vor der Kirche zu organisieren. Wie der Zufall es wollte, hatte die Deutsche Fußballnationalmannschaft das Endspiel gegen Brasilien erreicht. Im vollbesetzten Pfarrsaal fieberten alle mit der deutschen Mannschaft. Dies nutzte leider nichts, das Ergebnis ist ja bekannt. Trotzdem wurden zwei Tage bei sehr gutem Wetter feiern. Erstmals seit Durchführung des Sommerfestes erlebten wir eine Veranstaltung ohne Regen und Sturm. Ein völlig neues Erlebnis.
Nach einer Versammlung der New York-Fahrer sah es im Januar so aus, dass noch über 60 Personen die Reise zur Steuben-Parade erleben wollten. Leider ist diese Zahl halbiert worden, trotzdem werden die circa 30 Personen, der so genannte Harte Kern, die Farben der KG Prinzengilde in der Hauptstadt der Welt, New York, würdig vertreten.

Session 2002/2003 – 5 x 11 Jahre

Dieser Rückblick der Session beginnt mit der Jubiläumssitzung zum 5 x 11 jährigen Jubiläum der KG Prinzengilde am 26.10.2002. Unter dem Motto „Komm losse me fiere“ fand in der Festhalle Weisweiler eine Jubiläumssitzung statt. Ein sechsstündiges Programm wurde den Besuchern serviert, mit vielen eigenen Programmpunkten, welche natürlich zu den Höhepunkten zählten. Die noch lebenden Gründer der Gesellschaft, Franz Gandelheidt und Johann Peters, wurden mimt einer Ehrengabe bedacht und der langjährige Präsident Peter Flohr zum Ehrenpräsidenten ernannt.
Am 09.11.2002 galt es, die Session 2002/2003 zu eröffnen. Nur 14 Tage nach unserer Jubiläumssitzung stellte die Prinzengildefamilie die Fähigkeit, Feste zu feiern wie sie fallen, unter Beweis. Präsident Günter Spitz und sein Stellvertreter Gerd Schiffler führten an diesem Abend durch ein kurzweiliges Programm.
Besinnlich, aber auch stimmungsvoll war der vom Kommandanten Manfred Brandt organisierte Ordens- und Beförderungsappell. Vor der Weihnachtsfeier der Jugendabteilung fand der Weihnachtsbaumverkauf der 6. Korporalschaft statt. Für die Kinder wurde es spannend, als der Nikolaus nicht nur Süßes verteilte, sondern von jedem Kind aus dem Nähkästchen plauderte. Die Weihnachtsbläser der Prinzengilde machten am Samstag vor Weihnachten im Dorf die Runde. Für manchen eine Überraschung, dass weihnachtliche Klänge vor der Haustüre erschallten.
Die Ausmärsche gingen zum Polizeikorps Köln, nach Arnoldsweiler zur Lustigen Reserve, zur Scharwache Alsdorf und zur KG Eefelkank Hastenrath.
In einem wie immer toll geschmückten Zelt konnte unsere Kinderpräsidentin viele Kinder zur Sitzung begrüßen. Zum 2. Regimentsfest begrüßten der Präsident und sein Vize rund 20 Karnevalsvereine, sechs Stunden Tanz- und Musikvorträge wechselten sich ab.
Zum 10. Mal FFP, Frauen Power Pur! Dies ist die Damensitzung unserer Gesellschaft. Wiedermal hatten es Sylvia Maul und Inge Kaul geschafft, das Zelt in ein Tollhaus zu verwandeln. Einfach toll!
Zur Großen Sitzung präsentierte Günter Spitz ein abwechslungsreiches Programm, wobei er als Gastgesellschaften die KG Lustige Reserve und die KG Eefelkank begrüßen konnte. Am Sonntag nach der Sitzung fuhr man dann zu Besuchen zur KG Kirchspiel Lohn und nach Szolberg zu der KG Mölle.
Traditionell an Weiberfastnacht ging es dann mit der Brasselskapelle durch Bergrath und dann in Richtung Stadt. Nach der Rathauserstürmung am Karnevalssamstag fand der Bergrather Abend im Festzelt statt. Höhepunkt der Veranstaltung war der Besuch des Prinzen. Das Prinzengespann wurde mit einem Segelboot ins Zelt gefahren. Ein tolles Bild, wieder hatte unser Spieß Werner Proft mit seinen Helfern eine tolle Idee in die Wirklichkeit umgesetzt. Sonntags fand wieder der „Treck dürch et Dörp“ statt, ehe es dann am Montag zum Höhepunkt der Session, zum Eschweiler Rosenmontagszug, ging. Die KG Prinzengilde war mit allem vertren, was sie aufweisen konnte.
Der Abschluss der Session war wie schon Jahre zuvor das Tanzturnier. Erstmalig wurde das Freundschaftstanzturnier auch als offene Stadtmeisterschaft ausgeschrieben. Das Turnier, an dem ca. 600 Tänzerinnen und Tänzer teilnahmen, wurde von Torsten Spitz und Rainer Winnen organisiert. Eine große Schar Helfer erledigten die anfallenden Arbeiten.
Den 2. Klasse Orden erhielten 2002/2003: Jan Hartnacke, Danica Kroppenberg, Ferdi Maul, Wolfgang Müller, Andrea Scholl und Michael Scholl. Den Komitee Orden erhielten: Werner Proft, Gerd Schiffler, Yvonne Schröder und Dieter Sous.
Auf der Jahreshauptversammlung wurde Michael Skrzeba zum Zeugwart gewählt. Ostern 2003 stand wieder der Spaziergang zum Stadtwald an. Der Osterhase hatte für unseren Nachwuchs Ostereier versteckt. Im Juni fand das Sommerfest auf dem Kirchenvorplatz statt, und im Juni wurde die zweite Amerikareise vorgestellt. Die Jahrestour des Vereins, die einige Jahre nicht stattgefunden hatte, ging zum Weinfest nach Bernkastel-Kues und im Oktober zum wiederholten Male mit unserer Jugend zum Reiterhof.

Session 2003/2004

Die ersten Ausmärsche der Session 2003/2004 gingen zum VdK zum Burghof und zur Sessionseröffnung der KG Onjekauchde nach Röhe. Die eigene Karnevalseröffnung fand dann am 14. November in der Aula der Realschule statt. Gute Unterhaltung, warme Erbsensuppe und kaltes Bier sorgten für einen gemütlichen Abend. Es folgten der Ordens- und Beförderungsappell, der Weihnachtsbaumverkauf und natürlich die Nikolausfeier für unsere Kleinen. Die Weihnachtsbläser waren auch wieder unterwegs.
Anfang 2004 fand ein Gardefrühstück im Bistro Aktuell statt, an das sich Besuche bei der KG Zunfthäre und der KG Vicht anschlossen.
11 Jahre Damenelferrat: Ein Grund zum feiern! Zu ihrem Jubiläum hatten die Damen zum Brunch in den Bergrather Hof eingeladen. Es war ein schöner Morgen, bei dem Peter Flohr und Rudolf Kaul in lustiger Form einen Rückblick der 11 Jahre präsentieren.
Die Kindersitzung war die erste Veranstaltung im Zelt, die man wie immer als gelungen bezeichnen kann. Am Tag danach, dem 3. Regimentsfest, präsentierten sich 15 Vereine aus dem ganzen Kreis Aachen. „The best of“ war das Motto der Jubiläumsdamensitzung am 11.02.2004. Alle vorherigen Veranstaltungen wurden an diesem Abend übertroffen. 650 Damen verwandelten das Zelt in ein Tollhaus – ein Stimmungsknaller folgte dem Anderen. Einen herzlichen Glückwunsch den Verantwortlichen. Die Große Sitzung der KG, mit schönem Programm, wurde von Günter Spitz geleitet.
Unser Tanzpaar Susanne Goerres-Momma und Jürgen Momma bestritten ihren letzten Auftritt in Uniform auf unserer Bühne. Ein Tanzpaar der Extraklasse hat die Tanzstiefel an den Nagel gehängt. Nicht nur ein riesiger Verlust für unsere Gesellschaft, nein, auch für den Eschweiler Karneval. Wo sie auftraten, ein riesiger Beifall war ihnen gewiss. Wir sind dankbar, Susanne und Jürgen, Euch gehabt zu haben und wünschen Euch weiterhin viel Erfolg und Gesundheit. Im Dezember erwarten die beiden Nachwuchs – hoffentlich ein Mariechen oder ein Tanzoffizier mit den Genen der beiden im Blut. Es war eine tolle Zeit mit euch!
Weiberfastnacht hatte die Brasselskapelle zum Frühstück eingeladen, um dann mit dem ganzen Tross durch Bergrath und nach Eschweiler zu ziehen.
Karnevalssamstag wurde der Prinz von vielen Uniformierten unserer Gesellschaft zum Rathaus geleitet. Abends schloss sich der Bergrather Abend mit einem schönen Programm an. Der Treck am Karnevalssonntag ging wie immer durchs Dorf, mit anschließender Ausgabe der Erbsensuppe. Die Jugendgruppen präsentierten nochmals ihre einstudierten Tänze. Am Rosenmontag gab es den Stapellauf für den neuen Kinderwagen. Werner Proft und Michael Scholl hatten in wochenlanger Arbeit ein wahres Schmuckstück auf die Räder gestellt. Die Prinzengilde präsentierte, wie in den Jahren zuvor, den Ortsteil Bergrath ganz hervorragend.
Das Halbfinale zur Deutschen Meisterschaft in karnevalistischen Tänzen wurde am 13. und 14. März durchgeführt. Jana Esser, Maike Lok und die Geschwister Christina und Philipp Rüben hatten sich für das Halbfinale qualifiziert. Maike und die Geschwister Rüben schafften die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, Jana leider nicht. Bei der Meisterschaft in Saarbrücken belegte Maike einen hervorragenden 7. Platz. Der Hammer war aber, dass Christina und Philipp beim ersten Start auf Anhieb Deutscher Meister im Paartanz wurden. Die Freude war riesig! Am 14.03.2004 fand das 8. Freundschaftsturnier und die 2. offene Stadtmeisterschaft in der Weisweiler Festhalle statt. Es wurden wieder tolle Tänze in allen Alterskassen geboten, die Besten bekamen wie immer Pokale mit nach Hause.
Den 2. Klasse Orden erhielten 2003/2004: Celine Mathar, Theo Galinski, Pascal Proft, Michael Skrzeba, Michael Sparla und Josef Wirtz. Den Komitee Orden erhielten Achim Basse, Jan Hartnacke, Rainer Winnen und Hans Rohde. Den Silbernen Stern der Gesellschaft erhielten: Alexander Kaul, Susanne Goerres-Momma und Wolfgang Paland. Den Silbernen Stern des Komitees erhielten: Rudolf Kaul, Jürgen Momma und Susanne Goerres-Momma.
Auf der Jahreshauptversammlung wurden Ergänzungswahlen zum Vorstand durchgeführt, doch nur die Wahl des Jugendleiters konnte mangels Kandidaten durchgeführt werden. Gewählt wurde Ursula Scholl.
Am 20.06.2004 fand dann eine Mitgliederversammlung statt. Nachdem Fritz Karaszkiewicz von seinem Amt zurückgetreten war, wurde Michael Schröder zum 1. Vorsitzenden und Michael Scholl zum neuen Zeugwart gewählt.
Nach dem Tanzturnier ist die erste Veranstaltung wieder der Osterspaziergang der Jugend, an dem eine große Schar Kinder sich in den Wald bewegte und Eier suchte. Das Sommerfest fand im Juli statt und bot viele Spielmöglichkeiten für die Kinder, sowie viele kalte und warme Getränke für die Erwachsenen.

Session 2004/2005

„Et jeht widder loss“ hieß es am 13.11.2004, Präsident Günter Spitz hatte mit zwei Gastvereinen und den bewährten eigenen Kräften ein prima Programm zur Sessionseröffnung geboten. Danach die Veranstaltungen wie gewohnt: Ordens- und Beförderungsappell, Weihnachtsbaumverkauf und die Weihnachtsfeier unserer Jugendabteilung.
Nachdem die karnevalistische Zeit durch Weihnachten unterbrochen wurde, ging es zum ersten Ausmarsch nach Mönchengladbach. Am Tag danach war wieder das Gardefrühstück mit anschließendem Besuch bei der KG Pannebäckere in Langerwehe. Das Zelt wurde angeliefert und von vielen Helfern geschmückt. Hervorzuheben ist hier einmal mehr das Team von Werner Proft und Michael Scholl. Ein neuer Imbiss sowie eine neue Garderobe wurden in tagelanger Arbeit fertiggestellt.
Die erste Zeltveranstaltung war die Kindersitzung, viele eigene Programmpunkte und einige Gastvereine sorgten für prima Stimmung. Kinderpräsidentin Svenja Kendzorra hatte ihre „Altersgrenze“ erreicht und musste Abschied von ihrem Amt nehmen, das sie viele Jahre mit Bravour ausgefüllt hat. Ihre Nachfolgerin, Kira Cremer, wurde dem Publikum vorgestellt. Am Abend besuchte die Gesellschaft die Sitzung der Narrenzunft Pumpe-Stich. Erstmalig wurde der Sonntagsumzug um zwei Wochen vorverlegt. Unterstützt durch die Ortsvereine und die befreundeten Gesellschaften zog die Prinzengilde durch, man glaubt es kaum, mit Zuschauern gut gefüllte Straßen. Anschließend fand dann das Regimentsfest mit vielen Gästen statt. Im rappelvollen Zelt konnten sich die Gastvereine einem breiten Publikum präsentieren.
Nach gut 20 Minuten ausverkauft, mehr braucht man nicht mehr zu sagen. Unsere Damensitzung, das Zelt platzte wieder aus allen Nähten, 5 Stunden klasse Programm – das Damenteam weiß, was Frauen wünschen!
Eine stimmungsvolle und abwechslungsreiche Große Sitzung präsentierte der Präsident am 29.01.2005. Zu den Höhepunkten gehörten wieder unsere eigenen Kräfte. Toll, wie immer, unsere Tänzerinnen und Tänzer, sowie unsere Regimentstrompeter, die jetzt schon über viele Jahre die Farben unserer Gesellschaft in Deutschland vertreten. Auch hier sei einmal dem Vorstand und allen Musikanten ein herzliches Dankeschön für ihre Arbeit gesagt.
Weiberfastnacht, wie schon einige Jahre, Frühstück im Klassenraum, Treck dörch et Dörp und dann in die Stadt.
Prinzenbegleitung zum Rathaus und der Bergrather Abend standen dann Karnevalssamstag auf dem Programm. Rosenmontag wurde sich wieder von der besten Seite gezeigt. Die Regimentstrompeter fuhren den Zug sogar zweimal, einmal für die Nothberger Burgwache. Die Nothberger Trompeter konnten mangels Masse nicht mehr auftreten, und hielten sich bei den Regimentstrompetern musikalisch fit. Auch das ist Fastelovend, sich gegenseitig zu helfen.
Das 9. Tanzturnier war wieder ein toller Erfolg. Die Organisatoren Rainer Winnen und Torsten Spitz hatten mit ihren Helfern wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Nach einigen Jahren veranstaltete die KG nochmals ein Fischessen nach Karneval. Werner Proft und Michael Scholl hatten alles gut vorbereitet, nur der Fisch blieb aus. Der beauftragte Koch hatte den Termin verwechselt und lag auf dem Sofa. Kurzfristig wurde aus dem Fisch ein Grillteller, aber auch der schmeckte den Beteiligten gut.
Den 2. Klasse Orden erhielten 2004/2005: Roger Bredohl, Robert Dohmen, Irmgard Galinski, Patrick Maul und Verena Spitz. Den Komitee Orden erhielten: Daniela Müsgens, Marce Berg, Hubert Breuer und Ferdi Maul. Den Silbernen Stern der Gesellschaft erhielten: Daniela Müsgens, Manfred Brandt und Hans Josef Maul, den Silbernen Stern des Komitees erhielt Franz Peter Frings.
In der Jahreshauptversammlung am 18.03.2005 wurde turnusmäßig der Vorstand neu gewählt. Die meisten Stimmen bekamen:
1. Vorsitzender: Michael Schröder
1. Geschäftsführer: Wolfgang Paland
Schatzmeister: Jan Hartnacke
Präsident: Günter Spitz
Vizepräsident: Hans-Jürgen Grzesinski
2. Geschäftsführer: Torsten Spitz
Kassierer: Andrea Jungbluth
Jugendvertreter: Ursula Scholl
Zeugwart: Michael Scholl
Pressewart: Michael Sparla
Beisitzer: Werner Proft und Sylvia Maul
Vertreterin der Frauengruppe: Hedi Hartnacke
Vertreter der Regimentstrompeter: Rainer Winnen

Am 24.03 2005 fand das erste Knobelturnier im Vereinsheim statt. 10 Mannschaften knobelten um die Wette, eine tolle Sache, die wiederholt wird. Weiter ging es wie gewohnt mit der Osterwanderung unserer Kinder und dem Sommerfest im Juli. Die Große Showtanzgruppe nahm an einem internationalen Tanzturnier im österreichischen Velden teil, und belegte einen hervorragenden 3. Platz. Am 04.09.2005 war Tag der Fanfarentrompeter, unsere Regimentstrompeter waren mit das Beste, was an dem Tag geboten wurde. Wir waren richtig stolz auf unsere Trompeter!
Chicago, Las Vegas, Los Angeles und San Diego waren die Ziele der 2. USA-Reise der KG Prinzengilde. Der Bericht darüber ist separat auf der Homepage zu lesen.
Der Damenelferrat besuchte das Oktoberfest in München und hatte keine Verluste von Mensch und Material bei der Rückkehr zu beklagen. Die Jugend verlebte ein Wochenende in der Eifel, es kam dort durch die vielen Aktivitäten keine Langeweile auf.

Session 2005/2006

Mit Unterstützung der Regimentstrompeter fand am 05.11.2005 die Haussammlung statt. Mit zwei Gastvereinen und bewährten eigenen Kräften sorgte Günter Spitz für einen gelungenen Sessionsauftakt. Danach folgten der Ordens- und Beförderungsappell, der Weihnachtsbaumverkauf und die Weihnachtsfeier für unsere Kinder.
Das neue Jahr begann mit dem Gardefrühstück und den Ausmärschen nach Aachen, Mönchengladbach, Frenz, Merkstein und Geilenkirchen. Die Große Wache, das Jugendtanzpaar, die Jugendtanzmarie, die Große Showtanzgruppe und die Regimentskapelle stellten ihr Können unter Beweis. Erstmals war die Große Sitzung die erste Veranstaltung im Zelt. Präsident Günter Spitz leitete wieder einmal eine stimmungsvolle und abwechslungsreiche Sitzung. Nach 13 Jahren mit tollen Tänzen verabschiedete sich die Große Showtanzgruppe mit einem fantastischen Tanz. Mit Ausschnitten aus bekannten Musicals begeisterte die Gruppe nicht nur unser Publikum. Hier entsteht eine riesige Lücke in unserem Programm. Vielen Dank für die tollen Jahre, die ihr für uns getanzt habt! Wir werden euch vermissen.
Am Tag danach wurde es für die neue Kinderpräsidentin Kira Cremer ernst. Doch Kira leitete wie ein alter Hase durchs Programm. Es war eine schöne Veranstaltung. Sonntags danach ging dann der Karnevalsumzug durch Bergrath, woran sich das Regimentsfest anschloss.
Am folgenden Mittwoch war wieder Ausnahmezustand in unserem Ort – es war Damensitzung! Eine klasse Sitzung wurde dem Publikum geboten.
Weiberfastnacht der Zug zur Stadt, Karnevalssamstag Rathauserstürmung und anschließend der Bergrather Abend schlossen das Wochenende ab, ehe es dann zum Höhepunkt, dem Rosenmontagszug ging. An 20. Stelle nahmen wir mit einer großen Anzahl Aktiver am Zug teil. Das 10. Tanzturnier lief in gewohnter Form ab und begeisterte wieder mit tollen Tänzen.
Den 2. Klasse Orden erhielten 2005/2006: Thomas Federau, Engelbert Kowalewski, Michael Müsgens und Karina Nikolaus.
Den Komitee Orden erhielten: Bernd Doll, Beate Frings, Andrea Jungbluth und Iris Winden-Cremer.
Den Silbernen Stern des Vereins erhielten: Lothar Breuer und Klaus Kruck. Den Silbernen Stern des Komitees bekamen Franz-Josef Berg und Willi Momma. Das Goldene Stadtwappen erhielt Michael Schröder und den BDK Orden in Gold Ralf Boltz.
Auf der Jahreshauptversammlung wurde Verena Bredohl zur Jugendleiterin gewählt. Die Zeit nach Karneval begann mit einem Knobelturnier und dem Osterspaziergang der Jugendabteilung.
Die 3. USA-Reise ist federführend durch Peter Flohr bereits in der Vorbereitung und wird 2008 nach New York, zu den Niagarafällen, nach Atlantic City, Philadelphia und Washington gehen. Damit hat dann die KG Prinzengilde als bisher einziger Karnevalsverein an allen drei großen Steubenparaden in den USA teilgenommen.
Das Sommerfest fand am 17. Juni bei gutem Wetter statt. Am 03.07.2006 verabschiedete sich die Große Showtanzgruppe mit einem Abschlussabend. Alle Tänze wurden noch einmal auf eine Videoleinwand projiziert und die Kostüme der Jahre ausgestellt. Ein sehr gelungener Abend!
Die Jahrestour ging in die Ardennen und eine Kajakfahrt von 12 km wurde in Angriff genommen. Für viele ein schönes Erlebnis, vorbei an Höhlen, steil aufsteigenden Felsen und Burgen. Ein Barbecue rundete diesen schönen Tag ab.

Session 2006/2007

Am 18.11.2006 ging die Session in der Aula der Realschule mit der Karnevalseröffnung wieder los. Ein schönes Programm mit drei Gastgesellschaften und eigenen Kräften rundete den Abend ab.
Sandra und Kevin Schuur wurden als neues Tanzpaar vorgestellt. Ein schwerer Schicksalsschlag ereignete sich ein paar Tage später. Durch einen tragischen Verkehrsunfall verlor Kevin sein Leben. Er wird uns sehr fehlen!
15 Jahre Regiments- bzw. Brasselskapelle wurde im Vereinsheim der Eefelkank gefeiert. Ein sehr schöner Abend mit Rückblick auf Auftritte, die in diesen Jahren mit viel Erfolg absolviert wurden. Es wurde über Vieles noch einmal herzlich gelacht. Der Abend stand unter der Leitung von Regimentsstabskapellmeister Franz Peter Frings.
Die Weihnachtsfeier wurde erstmals mit dem Weihnachtsbaumverkauf zusammen veranstaltet – eine gelungene Idee.
Das traditionelle Gardefrühstück mit einem Ausmarsch nach Kinzweiler war der erste Auftritt in Uniform in diesem Jahr. Der Ordens- und Beförderungsappell fand erst am 12. Januar statt, da er wegen fehlender Räumlichkeiten verschoben werden musste. Nach dem Rücktritt von Kommandant Manfred Brandt wurde der Abend vom Offizierscorps geleitet. Manfred hatte jedoch alles vorher toll organisiert.
Die Gesellschaft fuhr zu Ausmärschen nach Frechen und Mönchengladbach. Die Große Sitzung wurde in gewohnter Form vom Präsidenten geleitet. Zwei Gastgesellschaften wurden begrüßt und Höhepunkte waren wie immer unsere eigenen Leute. Mehrere befreundete Gesellschaften wurden auf der Kindersitzung begrüßt. Viele eigene Kinder standen mit Begeisterung auf der Bühne.
Bei schlechtem Wetter ging der Karnevalsumzug durch Bergrath, und die Beteiligten waren froh, ins warme Zelt zu gelangen. Dort begann dann das 6. Regimentsfest mit vielen Auftritten unserer Gäste. Dann tobte wieder der Bär im Dorf – Damensitzung. Aus ganz Eschweiler und Umgebung versuchten Damen, Karten zu bekommen. Aber leider gehen nur 600 Personen ins Zelt. Fünf Stunden hervorragendes Programm wurde den Gästen geboten. Man kann schon stolz sein, auch Woche nach der Veranstaltung immer wieder zu hören, wie schön es doch war. Den Verantwortlichen ein herzliches Dankeschön!
Viele bunt kostümierte Jecke trafen sich im Vereinsheim, um nach einem guten Frühstück mit klingendem Spiel nach Eschweiler zu ziehen. Am Karnevalssamstag unterstützte die Prinzengilde Prinz Christoph mit einer großen Abordnung beim Sturm aufs Rathaus. Der Bergrather Abend heißt jetzt Bergrather TOP Night. Es war ein voller Erfolg. Eine Cover-Band aus Köln, Alleinunterhalter Jürgen Meier, die Regimentstrompeter, Showtanzgruppe Under Control, Blue Dance Girls aus Weisweiler und die Jonge vam Dörp aus Dürwiß gestalteten das Programm. Die Inneneinrichtung vom Zelt wurde umgestaltet, alles passte. hier sollte man weitermachen.
Die Vereinsingenieure Werner Proft und Michael Scholl hatten für Prinz Christoph und Zeremonienmeister Robbi eine Lore gebaut, mit der die beiden ins Zelt gefahren wurden. Im Rosenmontagszug hatte das Komitee die Prinzengilde an die Spitze des Zuges gesetzt. Gar nicht schlecht, denn somit konnten auch die Zugteilnehmer den Umzug einmal bewundern.
Das 11. Freundschaftsturnier fand wie immer in der Weisweiler Festhalle statt. Torsten Spitz, Yvonne Schröder, Sven Mansfeld und Rainer Winnen hatten ganze Arbeit geleistet.
Bei der Uniformiertenversammlung wurde Franz Peter Frings als Nachfolger von Kommandant Manfred Brandt gewählt. Der richtige Mann am richtigen Ort – viel Erfolg!
Den 2. Klasse Orden 2006/2007 bekam Jürgen Hermanns, den Komitee Orden Josef Baumann, Norbert Cremer, Peter Keller und Danica Kroppenberg. Den Silbernen Stern der Gesellschaft erhielten: Jan Hartnacke, Werner Proft, Yvonne Schröder und Rainer Winnen.

Session 2007/2008

Die Jubiläumssession 2007/2008 begann mit dem 4. Knobelturnier im Vereinsheim. 14 Mannschaften wetteiferten um Pokal und Preisgelder. Wieder einmal toll organisiert von Wolfgang Paland.
Der Osterspaziergang wurde von der neu gewählten Jugendleiterin Nadine Jelic organisiert. Die Kinder waren begeistert.
Eine stattliche Anzahl von Uniformierten begleiteten Prinz Christoph  zum Karneval in Wattrelos.
Eine Fußballauswahl nahm am Turnier des SV Falke Bergrath teil. Diese war nicht die erfolgreichste, aber die lustigste Mannschaft.
Am Schützenfestumzug nahmen wieder viele Mitglieder und Kinder auf geschmückten Fahrrädern teil.

Im August wurde ein Festausschuss anlässlich des 60-jährigen Bestehens gegründet. Bei der Gründungsversammlung wurde Rudi Gradel zum Vorsitzenden, Friedhelm Erken zum Kassierer und Peter Schubert zum Geschäftsführer gewählt.

Der Jahresausflug der Frauengruppe führte zum ZDF Fernsehgarten. Die Jugendabteilung besuchte den Vergnügungspark Bookrijk in Belgien.
Das Sommerfest wurde durchgeführt und die Regimentstrompeter eröffneten im Zillertal die Skisaison.

Die Sessionseröffnung begann mit einer Überraschung! Erstmalig fand die Veranstaltung ohne Suppe statt. Ein Kommunikationsfehler mit dem Lieferanten hatte dazu geführt. Dies tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch.
Die Haussammlung wurde mit Erfolg durchgeführt und im Dezember fand der Beförderungsappell im Tennisheim statt. Der Weihnachtsbaumverkauf wurde am gleichen Tag wie die Weihnachtsfeier der Jugendabteilung durchgeführt. Die Weihnachtsbläser waren auch in diesem Jahr unterwegs und machten wieder viel Freude.

Am 04.01.2008 wurde die Ausstellung zum 60-jährigem Bestehen der KG Prinzengilde in den Räumlichkeiten der AGO eröffnet. Alte Schätze aus der Gründer- bis hin zur Neuzeit wurden zusammengetragen und ausgestellt. Federführend war hier Jakob Bündgen, der sich viel Arbeit mit seinen Helfern gemacht hat.

Es folgten die ersten Ausmärsche nach Mönchengladbach, Eilendorf und Stolberg.
Am 13.01.2008 veranstaltete  die Prinzengilde einen Jubiläumsfrühschoppen. Präsident Günter Spitz konnte neben den erschienenen Karnevalsgesellschaften viele Freunde und Gönner, die Ortsvereine und den Festausschuss im Zelt begrüßen.  Der Vorstand des Festausschusses überreichte eine stattliche Summe, die von 113 Festausschussmitgliedern gespendet wurde.

Der Karnevalsumzug mit Regimentsfest war am 20.01.2008. 11 befreundete Karnevalsvereine nahmen teil. Auch Prinz Michael begleitete den Umzug.
Dann war wieder Ausnahmezustand im Zelt. Es war Damensitzung. Wie immer ein besonderes Erlebnis und 5 Stunden Stimmung.

Das Uniformiertenkorps war zu Gast bei den „Jecken Korporalen“ im Lager Donnerberg . Ein toller Auftritt.
Die vom Präsidenten präsentierte Jubiläumssitzung war ein absoluter Kracher. Abwechslungsreich gemischte Büttenreden, Musik- und Tanzdarbietungen aus dem Kölner und Eschweiler Karneval waren ein Garant für diese tolle Sitzung.
Unsere Gründungsmitglieder Franz Gandelheidt und Johann Peters wurden auf Grund ihrer Verdienste mit dem BDK-Orden in Gold mit Brillanten ausgezeichnet.
Am Tag nach der Sitzung war das Zelt in Kinderhand. Kinderpräsidentin Kira Cremer leitete die Kindersitzung mit vielen eigenen und auswärtigen Programmpunkten.

Zum 11. mal richtete die Prinzengilde einen karnevalistischen Abend im Seniorenheim AGO aus. Die Senioren hatten ihre Freude an dem abwechslungsreichen Programm.
Weiberfastnacht hatte die Brasselskapelle zum Frühstück ins Vereinsheim eingeladen. Von dort zog man dann unterbrochen durch einige Haltestellen in die Stadt. Der letzte Ausmarsch führte das Uniformiertenkorps nach Frechen.
Karnevalssamstag begleitete eine große Uniformiertenschar Prinz Michael beim Sturm auf das Rathaus.
Die 2. Bergrather T.O.P. Night am Karnevalssamstag konnte den tollen Erfolg des Vorjahres noch übertreffen. Im prall gefüllten Festzelt heizten die Coverband Young Feet`s und Jürgen Meier dem begeisterten Publikum mächtig ein. Als Prinz Michael im eigens von Werner Proft und Michael Scholl in liebevoller Kleinarbeit erbautem Containerfahrzeug ins Zelt einfuhr, kochte die Stimmung zum wiederholten Male über.

Rosenmontag war den Narren der Wettergott leider nicht gut gesonnen. Trotz Nieselregens präsentierten sich unsere Gruppierungen im Rosenmontagszug hervorragend.
Karneval war jetzt vorbei, das Zelt wurde abgebaut und man freute sich auf die letzte Veranstaltung in dieser Session: das Tanzturnier in der Weisweiler Festhalle. Hier zeigten wieder hunderte Tänzer ihr Können. Die besten gingen in ihren einzelnen Kategorien mit Pokalen nach Hause. Hier sei allen Helfern gedankt, die es überhaupt möglich machen, solch eine Großveranstaltung durchzuführen.

Den 1. Klasse Orden erhielten: Mathias Claus, Günter Gerards, Hubert Mohr, Sven Mansfeld und Torsten Spitz.
Den Komitee Orden 1.Klasse erhielten: Marcel Momma, Peter Schmitz und Michael Scholl.
Den Silbernen Stern der Gesellschaft erhielten: Andrea Grundig, H.G. Nikolaus, Johannes Rohde und Gerd Schiffler.
Den Silbernen Stern des Komitees erhielten: Fritz Karaszkiewicz und Wolfgang Paland.
Den BDK Orden in Silber erhielt Günter Spitz.
Den BDK Orden in Gold überreichte man Peter Flohr.

Session 2008/2009

Auch hier waren die ersten Veranstaltungen das Knobelturnier und der schon traditionelle Osterspaziergang der Jugendabteilung, sowie die Begleitung unseres Prinzen Michael zum Karneval in Wattrelos.

Beim Festumzug aus Anlass der 150 Jahrfeier der Stadt Eschweiler nahm die KG Prinzengilde mit einer großen Abordnung teil. Auch beim Fußballturnier „Unser Dorf spielt Fußball“ waren wir wieder die Lustigsten und Schützenfest marschierten wir im Festzug mit.
Das Sommerfest fand im September bei schlechtem Wetter statt.

Im September fand auch die 3. USA Reise der Prinzengilde statt. Diese führte nach New York, Atlantic City, Philadelphia und Washington. In NY und Philadelphia nahm man an der Steubenparade teil. Somit ist die Prinzengilde die z.Zt. einzige Karnevalsgesellschaft, die an allen Paraden aktiv teilgenommen hat.

Im Oktober wurde von den Regimentstöchtern ein zünftiges Oktoberfest veranstaltet. Ein gelungener Abend.

Der erste Ausmarsch dieser Session erfolgte zu den Onjekauchde aus Röhe.

In der Aula der Realschule wurde alles für die Sessionseröffnung vorbereitet.
Diesmal wieder mit Erbsensuppe! Präsident Günter Spitz hatte wieder ein schönes Programm vorbereitet. Zu den Höhepunkten gehörten natürlich die „Große Wache“, die ihr 2×11-jähriges feierte, die Showtanzgruppe“ Op Zack“ und das neu gegründete Regimentstanzkorps „Klömm erop“.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Präsident Günter Spitz hatte es geschafft, mit allen Gruppierungen eine Reise in die Hauptstadt zu organisieren.
Wir waren Gast bei der Berliner KG Harlekins. Eine Stadtrundfahrt sowie die Besichtigung von Potsdam standen mit auf dem Programm. Über 100 Teilnehmer waren begeistert.

Im Tennisheim fand dann wieder der Beförderungsappell des Uniformiertenkorps an. Kommandant Franz Peter Frings beförderte wieder einige Uniformierte in den nächsten Rang. Die neuen Soldbücher wurden ausgegeben. Ein schöner Abend.

Die 6. Korporalschaft verkaufte wieder Weihnachtsbäume und die Kinder wurden vom Nikolaus beschert. Außerdem machten die Weihnachtsbläser ihre Runde durchs Dorf .

Nach dem Gardefrühstück im Januar standen die nächsten Ausmärsche an.
Man reiste nach Lamersdorf und Langerwehe. In der Woche danach wurde die KG Ulk aus Röthgen und die IG Kellersberg besucht.

Das Vereinsheim wurde vollständig renoviert. In erster Linie waren es Michael Scholl, Werner Proft und Gastarbeiter Thomas Proft. Diese haben aus einem Klassenraum ein richtiges Schmuckkästchen gezaubert.

Bei der Eröffnungsfeier wurden Werner Proft und Michael Scholl mit der goldenen Vereinsnadel der Prinzengilde ausgezeichnet.

Mit unseren Gästen aus Berlin, den Harlekins, gestalteten wir einen großen Teil der Grünen Funken Sitzung.
Das Regimentsfest stand an, und es besuchten uns 12 Gastvereine.
Die nächste Veranstaltung war die Damensitzung. Damenpräsidentin Sylvia Maul und ihr Elferrat brannten ein karnevalistisches Feuerwerk ab.

Der nächste Ausmarsch war dann der Besuch der Sitzung bei den Dekanatsfrauen in der Weisweiler Festhalle.
Die große Sitzung war die nächste Zeltveranstaltung. Zum Jubiläum der Großen Wache zeigten die Gründungsmitglieder nochmals ihren ersten Tanz von vor 22 Jahren. (Alte Kameraden) Insgesamt wieder eine tolle Sitzung.

Die Kindersitzung am darauf folgenden Tag sorgte auch wieder für Stimmung im Zelt. Dank an die Jugendleitung Nadine Jelic und Yvonne Schröder.

Die AGO Sitzung wurde durchgeführt und die Brasselskapelle begleitete die Kostümierten vom Gängelsche durch Bergrath in die Stadt.
Ein Höhepunkt war der Besuch der Sitzung von der Narrengarde Dürwiß. Es macht riesigen Spaß, dort einzumarschieren.

Karnevalssamstag wurde mit einer großen Abordnung das Rathaus gestürmt.
Die 3. T.O.P. Night wurde wieder ein großer Erfolg. Leider wurde an diesem Abend der musikalische Leiter der Regimentstrompeter, Dr.Alexander Kaul, verabschiedet. Über 20 Jahre hatte er das Korps geleitet. Mit riesigem Applaus wurde ihm für seine Verdienste der Silberne Stern des Karnevalskomitees verliehen.

Die Prinzengilde präsentierte sich mit 7 Wagen sowie Kostümgruppen, Musikeinheiten und vielen Uniformierten im Eschweiler Rosenmontagszug.
Am Karnevalsdienstag stand noch ein Ausmarsch an. Man besuchte die Lätitia Blaue Funken Weisweiler.

Das Tanzturnier schlug wieder voll ein. Von weit her kamen Gesellschaften, um sich im karnevalistischen Tanz zu messen.

Leider mussten wir von verdienten Mitgliedern Abschied nehmen. Es verstarb unser Gründungsmitglied und Ehrenpräsident Franz Gandelheidt, sowie unser Ehrenmitglied und Ehrenkomiteepräsident Josef Carduck.

Auszeichnungen erhielten: 1.Klasse Orden: Wilfried Opitz. Komitee-Orden 1.Klasse: Elfie Dohmen, Theo Galinski, Michael Sparla und Josef Wirtz.

Den Silbernen Stern der Gesellschaft erhielt Dieter Sous. Die Ehrennadel in Gold: Franz-Peter Frings, Werner Proft, Michael Scholl und Yvonne Schröder. Den Silbernen Stern des Komitees: Dr.Alexander Kaul. Das Goldene Stadtwappen, Jakob Münstermann.

Session 2009/2010

Auf der Jahreshauptversammlung fanden Ergänzungswahlen statt.

Das 6. Knobelturnier unter Leitung von Wolfgang Paland war wieder ein voller Erfolg.
Bei schönem Wetter wurde der Osterspaziergang mit den Kindern durchgeführt. Alle Kinder hatten ihr Osternest gefunden und gingen stolz nach Hause.
Ein Teil des Uniformiertenkorps  besuchte das Formel 1 Rennen auf dem Nürburgring und eine weitere Abordnung das Sommerfest der Berliner Harlekins. Die Berliner versprachen, mit ihrer Gesangsgruppe  „Champs“ auf unserer Sitzung aufzuteten.

Das Sommerfest fand auf dem Kirchenvorplatz statt und das Uniformiertenkorps unternahm einen Tagesausflug zum Winzerfest in Dernau.

Beim Ortsvergleichsschießen der Schützen wurde ein 3. Platz erreicht.

Die 3. Korporalschaft veranstaltete einen Piratenball und der Damenelferrat einen Halloweenabend. Alles sehr schöne Veranstaltungen!

Die Martinsumzüge wurden gespielt und die Brasselskapelle brachte am Karnevalsbrunnen den Ex-Prinzen ein Ständchen.

Die Session wurde wieder in der Realschule Patternhof eröffnet. Ein kurzweiliges Programm wurde geboten und es kam eine tolle Stimmung auf. Alle unsere Gruppierungen traten auf.

Leider mussten wir uns von unserem letzten Mitgründer, Herrn Johannes Peters, Träger des BDK-Ordens in Gold mit Brillanten, verabschieden. Er starb im Alter von 88 Jahren.

Kommandant Franz-Peter Frings beförderte wieder einige Uniformierte und Präsident Günter Spitz verteilte die Jahresorden auf dem Beförderungsappell.

Trotz klirrender Kälte verkaufte die 6. Korporalschaft ihre Weihnachtsbäume und der Nikolaus bescherte unsere Kinder.
Wegen anhaltendem Schneefall konnten wir 2 Ausmärsche nicht durchführen.

Eisig war es beim Zeltaufbau. Heidrun und Horst Frings hatten einen tollen Zeltschmuck gebastelt.
Der Umzug durch Bergrath wurde wegen der Kälte gekürzt. Jeder war froh, sich im Zelt von innen und außen zu wärmen.

Mittwochs war die Damensitzung. Damenpräsidentin Sylvia Maul und Inge Kaul hatten wieder einmal ein tolles Programm zusammengestellt.

Hans Josef Wellmann, langjähriger Komiteepräsident der Stadt Stolberg, hatte zu seiner letzten Sitzung eingeladen. Mit großer Abordnung und schönem Programm haben wir seinem Wunsch entsprochen.

Die Berliner Harlekins besuchten uns mit dem Berliner Prinzenpaar. Die Willkommensparty fand im Vereinsheim statt. Eschweilers Prinz Marco ließ es sich nicht nehmen, das Prinzenpaar aus der Hauptstadt zu begrüßen.
Die Große Sitzung hatte wieder viele Höhepunkte und kam beim Publikum sehr gut an.
Die Kindersitzung folgte am Tag nach der Sitzung. Die Kinder zeigten, dass auch sie Karneval feiern können. Kira Cremer leitete zum letzten Mal die Sitzung, da sie ins Erwachsenenkorps übernommen wurde. Sie gab den Präsidentenstab an ihre Schwester, Tessa Cremer, weiter.
Weiberfastnacht stärkte man sich beim Frühstück, ehe es durch et Dörp nach Eschweiler ging.
Die Rathausstürmung, ein Wintermärchen.
Die T.O.P. Night stand an und mit dem Duo Black&White erlebte man einen tollen Abend.
Am Rosenmontag bei der Aufstellung zum Rosenmontagszug kam die Sonne durch die Wolken und wir erlebten einen schönen Zug, viele tausende Zuschauer jubelten uns zu.

 Zum Abschluss der Session wurde die Weisweiler Festhalle beim Tanzturnier mit hunderten Tänzern und Tänzerinnen belebt. Auch einige unserer Gruppen konnten sich in die Siegerlisten eintragen.

Session 2010/2011

Auf der Jahreshauptversammlung wurde Michael Scholl zum neuen Vorsitzenden gewählt, Stephan Philippen zum Geschäftsführer und Robin Hermanns zum 2. Geschäftsführer.

Wie in den letzten Jahren, begann die neue Session mit dem Knobelturnier und dem Osterspaziergang der Jugend mit Ostereiersuchen im Stadtwald.

Das Sommerfest fand im Juli auf dem Kirchenvorplatz statt. Im Pfarrsaal wurde wegen der Fußball WM eine Public-Viewing-Area eingerichtet, die gut besucht war.

Zum Umzug der Schützenbruderschaft wurden von den Kindern die Fahrräder gelb-rot geschmückt. Immer wieder ein schöner Farbtupfer im Schützenumzug.

Die Regimentstöchter luden wieder zum Oktoberfest ins Vereinsheim ein.

Am 30.10.2010 feierten die Regimentstrompeter ihr 22-jähriges Jubiläum in der Aula der Realschule Patternhof. Die Aula wurde wunderschön geschmückt und die Regimentstrompeter glänzten im neuen Outfit. Neben Künstlern wie Solo Trompeter Lutz Kniep, der eine unvergessene Lasershow präsentierte, der Kölsch Fraktion, einer Travestie Show und den Erftstadt Fanfaren unterstützte auch die Showtanzgruppe Op Zack der Prinzengilde diese tolle Veranstaltung.

Die Regimentstrompeter und die Brasselskapelle spielten wie schon in den Jahren zuvor bei den Bergrather Martinsumzügen.

Die Sessionseröffnung folgte mit den eigenen Gruppierungen, sowie der Lustigen Reserve und den Onjekauchden aus Röhe als Gastvereine. Immer ein schöner Abend.

Auch in diesem Jahr reiste die Gesellschaft mit über 80 Personen zu den Harlekins nach Berlin. Unsere Programmpunkte waren die Höhepunkte der Veranstaltung.
Danach fand der jährliche Beförderungsappell an. Einige verdiente Mitglieder wurden befördert und der Sessionsorden an alle Uniformierten ausgehändigt.

Der Weihnachtsbaumverkauf der 6. Korporalschaft, die Weihnachtsfeier der Jugend und die Weihnachtsbläser machten ihre Runde durchs Dorf.

Das neue Jahr begann mit den Ausmärschen nach Bergheim und Duisburg.

Besonders zu erwähnen ist, dass Heidi und Horst Frings einen fantastischen Zeltschmuck erarbeitet haben. Viele Stunden haben sie daran gearbeitet. Vielen Dank.
Das Regimentsfest mit Umzug war wieder ein toller Erfolg und genauso erfolgreich war die Damensitzung bei vollem Haus.
Die Sitzung folgte danach mit dem Trommler-Klüttebläser-Regimentskapelle-Objekt. Man hörte einen Laridah vom Feinsten. Aber auch alle anderen Punkte schlugen voll ein, womit dies wieder eine gute Sitzung wurde.
Die Kindersitzung wurde von Tessa Cremer geleitet. Der Nachwuchs zeigte uns, dass auch die Kinder groß feiern können.
Weiberfastnacht ging man dann wie in den Jahren zuvor mit klingendem Spiel nach Eschweiler.
Die 5. T.O.P. Night war wie immer die letzte Veranstaltung im Zelt. Im prall gefüllten Zelt wurde Prinz Stefan auf einem Rasenmäher auf die Bühne gebracht. Tolle Stimmung.
Höhepunkt der Session war wieder der Rosenmontagszug, der ein unvergessliches Erlebnis für alle Zugteilnehmer war.

Das Tanzturnier war die letzte Veranstaltung der Session. Auch einige Pokale blieben in Bergrath, da wir sehr gute Tanzgruppen und auch Einzeltänzerinnen und Tänzer haben.

Den 1. Klasse Orden erhielten Dinah Berg, Steffi Jelic und Lara Spitz. Den Silbernen Stern des Vereins bekamen Achim Basse, Peter Keller und Beate Mansfeld. Die goldene Vereinsnadel Wolfgang Paland und Bernd Doll. Den Silbernen Stern des Komitees erhielt Jan Hartnacke. Den BDK Orden in Silber Rudolf Kaul und  Michael Schröder den BDK Orden in Gold.

Session 2011/2012

Bei der Jahreshauptversammlung stand die Wahl des Vize-Präsidenten an. Hans-Jürgen Grzesinski stellte sein Amt zur Verfügung, um für einen „Jüngeren“ Platz zu machen. Vielen Dank für die jahrelange Vorstandsarbeit. Gewählt wurde Dirk Hansen.

Das Knobelturnier und der Osterspaziergang waren wie gehabt die ersten Veranstaltungen.

Durch den Tod der Trainerin Martina Muhs musste die Große Wache auf Trainersuche gehen. Sie wird jetzt von Elmar Bosold trainiert. Das Tanzpaar Christine Scholl und Dominik Maaß konnten nicht mehr als Tanzpaar auftreten. Nachfolger sind Melina Münstermann und Pascal Roth.

Im Juli fand die 4. USA/Kanada Reise statt. Die Reise ging nach Calgary, von dort durch die Rocky Mountains nach Vancouver. Dann noch 3 Tage mit dem Flieger nach San Francisco.
Alle Teilnehmer kamen begeistert und mit vielen Erinnerungen von der Reise zurück.

Das Schützenfest wurde wie in den Vorjahren aktiv begleitet.

Die 1., 5.und 6. Korporalschaft feierten ihr 22-jähriges Jubiläum in Mulartshütte bei gutem Essen und kühlen Getränken.

Das 1. karnevalistische Knobelturnier fand im Bergrather Pfarrsaal statt. Ein sehr gutes Turnier unter der Leitung von Wolfgang Paland.

Die Regimentstrompeter starteten zu einer neuen Zillertaltour.

Die Regimentstöchter luden zum Oktoberfest ein.

Die „Jael Bajaasch“ fuhr ein Wochenende nach Serooskerke in Holland.

Am 11.11.2011 wurde die 33. Korporalschaft gegründet. Viel Erfolg.

Die Martinszüge wurden wieder von unseren Musikeinheiten mit gestaltet.

Mit der Sessionseröffnung starteten wir in die neue Karnevalsperiode. Ein schöner Abend, der hauptsächlich von unseren eigenen Kräften gestaltet wurde.

Die  Gesellschaft mit allen Gruppierungen wurden nach Genk/Belgien eingeladen. Ein toller Auftritt  für alle Aktiven.

Der Baumverkauf und die Weihnachtsfeier der Jugend wurden im Tennisheim ausgerichtet. Der Nikolaus hatte unheimliche Ähnlichkeit mit Vize Dirk Hansen.
Die Weihnachtsbläser freuten sich auch wieder, im Dorf weihnachtliche Klänge  verbreiten zu können.

Die 33.Korporalschaft veranstaltete eine Sylvester Party mit großem Erfolg.

Der nächste Ausmarsch führte das Uniformiertenkorps nach Bergheim, danach nach Kerpen und Kirchberg. Beim Umzug in Frenz wurde teilgenommen, ehe man von dort zur Caritassitzung nach Würselen fuhr.
Eine Woche später gingen die Ausmärsche nach Bachem und Stolberg.
Die Einladung zur Sitzung in Duisburg wurde angenommen und durchgeführt.

Die Kindersitzung war die erste Zeltveranstaltung die voll einschlug. Die Kinder, aber auch die Erwachsenen waren begeistert.

Am Abend fand die erste Karnevalsmesse in unserer Pfarre statt. Gemeinsam mit dem Chor der Schützen und der Regimentskapelle wurde die Messe musikalisch begleitet.
Es folgten noch zwei Ausmärsche nach Lohn und Baesweiler.

Das Regimentsfest mit Umzug war gezeichnet von einer Kältewelle, die an den Tagen bis -15° brachte. Trotzdem war es ein schöner Frühschoppen.

Nächster Höhepunkt wie immer, die Damensitzung. Das Publikum war wieder mal auf seine Kosten gekommen. Ganz toll.
Am Tag vor der Sitzung besuchte man noch die Klee Oepe Jonge in der Delio Arena.
Große Sitzung! Präsident Günter Spitz hatte wieder einmal ein tolles Programm zusammen gestellt, das nichts zu wünschen übrig ließ. Hajo Hochhaus überreichte der Gesellschaft ein von ihm geschnitztes Vereinswappen. Ein Schmuckstück.

Nach der Sitzung startete ein Trupp „Hardcore-Uniformierter“ via Flieger  zum Karnevalsumzug nach Berlin. Auf einem Wagen der Harlekins nahm man am Umzug teil. Bei der After-Zug-Party ließ es sich die Berliner Prinzessin nicht nehmen, die „statsen“ Kerls aus Bergrath ihren Orden (mit Küsschen) zu überreichen.

Die AGO Sitzung fand in gewohnter Form statt, ehe man dann noch zum Besuch der Sitzung in Mönchengladbach fuhr.
Weiberfastnacht marschierte man nach dem Frühstück und den üblichen Visiten in die Stadt.
Karnevalssamstag marschierten wir wieder mit Prinz und Gefolge zur Rathausstürmung.
Die 6. T.O.P. Night war gut besucht, und es herrschte wieder einmal eine tolle Stimmung.
Der krönende Abschluss der tollen Tage war der Rosenmontagszug! Tolles Wetter, super Stimmung, alles, was das Herz eines Fastelovendsjecken sich wünscht.

Zum Abschluss, wie schon viele Jahre: das Tanzturnier. Die 10. Offizielle Stadtmeisterschaft, das 16. Freundschaftsturnier brachte wieder tolle Leistungen. Die Turnierleitung hatten Yvonne Schröder und Sven Mansfeld. Der Experte für die technische Organisation war Rainer Winnen. Allen Helfern, Jury, Tänzerinnen und Tänzern sei herzlichst gedankt

Der 1.Klasse Orden wurde an Rudolf Klaes, Sandra Schuur, Robin Herrmanns, Günter Philippen und Stephan Philippen verliehen. Die Silberne Vereinsnadel bekamen Hans Rohde und Rudi Gradel. Den Komitee Orden 1. Klasse erhielt Christine Haitz. Den Silbernen Stern der Gesellschaft bekam Michael Scholl. Den Silbernen Stern des Komitees erhielt Werner Proft. Günter Spitz wurde mit dem Goldenen Stadtwappen ausgezeichnet. Ralf Boltz wurde der BDK Orden in Gold mit Brillanten überreicht.

Session 2012/2013

Am  Würfelturnier nahmen wieder viele Freunde  von Karnevalsgesellschaften und Ortsvereinen teil.

Am Karfreitag fand traditionell der Osterspaziergang der Jugendabteilung statt.
Im Mai wurde das erste gemeinsame Biwak von der Jugendabteilung und dem Uniformiertenkorps im Auenland in Mulartshütte veranstaltet. Auf einer Fläche von ca. 15.000 qm konnte sich Jung und Alt austoben. 25 Kinder und 45 Erwachsene sowie Eltern und Freunde nahmen teil.

Die Martinszüge wurden musikalisch begleitet und der erste Ausmarsch ging zur Öcher Bürgerwehr in das Aachener Casino.

Die Haussammlung wurde durchgeführt. Der nächste Ausmarsch ging zu unseren Freunden nach Genk/Belgien. Alle Gruppierungen traten dort auf und präsentierten sich hervorragend.

Die Sessionseröffnung fand erst Ende November statt. Erstmals hatte man die Bewirtung in professionelle Hände gelegt. Die Aktiven waren äußerst erfreut darüber, dass sie nicht Kellnern brauchten und die Veranstaltung in vollen Zügen genießen konnten.
Am anderen Morgen wurde die erste Kindersessionseröffnung  veranstaltet. Viele Karnevalsvereine präsentierten ihren Nachwuchs. Die Aula der Realschule war gut besucht und alle hatten ihren Spaß.

Der Ordens- und Beförderungsappell war wieder einmal ein gelungener Abend, bei gutem Essen und toller Stimmung.
Trotz eisiger Kälte verkaufte man viele Weihnachtsbäume und am gleichen Tag wurden die Kinder im Tennisheim vom Nikolaus beschert.

Das Jahr begann mit Ausmärschen nach Bergheim und Mönchengladbach.
Die Roten-Funken feierten ihr 100-jähriges Jubiläum. Dort nahmen wir am Gratulationsabend teil. Besucht wurden auch unsere Freunde in Kerpen und die Grünen Funken in Eschweiler.

Viel Spaß hatte auch unser Nachwuchs bei der Kindersitzung. Am Abend fand die zweite Karnevalsmesse in unserer Kirche statt. Mit der Gesangsgruppe der Schützen und unserer Regimentskapelle wurde die Messe musikalisch gestaltet.
Der Karnevalsumzug mit dem Regimentsfest war wieder einmal ein toller Erfolg. Das Zelt war voll besetzt, schöne Auftritte unserer befreundeten Gastvereine erfreuten unsere Gäste.
Auf der wie immer hervorragenden Damensitzung sind die Programmgestalterin Inge Kaul und die Damenpräsidentin Sylvia Maul nach vielen erfolgreichen Jahren verabschiedet worden. Auch durch die beiden Damen wurde die Sitzung so bekannt, dass sie aus dem Eschweiler Karneval nicht mehr wegzudenken ist.
Als Nachfolgerinnen wurden Iris Winden-Cremer als Damenpräsidentin und Iris Mondry, Hedi Hartnacke und Yvonne Schröder als Damengremium vorgestellt.

Es folgte die große Sitzung, wobei unsere eigenen Prorammpunkte wieder einmal herausragten.  Präsident Günter Spitz hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.
Weiberfastnacht hatte die Brasselskapelle zum obligatorischem Frühstück eingeladen. Nach der Stärkung besuchte man die Bergrather Banken und die Senioren des „Stöckli“.
Karnevalssamstag wurde der Prinz mit großer Abordnung der Prinzengilde zum Rathaus begleitet. Die T.O.P. Night war sehr gut besucht und mit der „Midnight Miracle-Band“ und dem Sänger Carlos wurde für die richtige Stimmung gesorgt.
Die letzte Publikumsveranstaltung fand in der Festhalle Weisweiler statt.
Viele hundert Tänzerinnen und Tänzer wetteiferten um die begehrten Pokale.

Kommandant Franz-Peter Frings, auch Leiter der Regimentskapelle und der großen Wache, trat von seiner Funktion als Kommandant zurück. Er wollte Platz für einen jüngeren Uniformierten machen. Franz-Peter hat über die Jahre das Uniformiertenkorps in hervorragender Weise präsentiert.
Als Nachfolger wurde Marcel Momma von den Uniformierten gewählt.

Auf der Jahreshauptversammlung stand die Wahl des Vorstandes auf dem Programm. Laut unserer Satzung muss alle vier Jahre neu gewählt werden.
Bedanken möchten wir uns bei all denen, die ihre Fr eizeit zur Verfügung stellen, um zum Wohle des Vereins zu arbeiten. Dies ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr.

Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • 1.Vorsitzender Michael Scholl
  • Präsident                       Günter Spitz
  • 1. Schatzmeister           Günter Philippen
  • 1.Geschäftsführer         Stephan Philippen
  • Kommandant                 Marcel Momma
  • Vizepräsident               Dirk Hansen
  • 2. Schatzmeister          Ulrike Vogel-Wittemann
  • 2. Geschäftsführer      Robin Hermanns
  • Jugendleiterin               Nadine Jelic
  • Zeugwart                       Werner Proft
  • Pressewart                    Michael Sparla
  • Beisitzer RTs                  Hans Gerd Nikolaus
  • Beisitzer                         Stefanie Jelic
  • Beisitzer                         Peter Keller
  • Beisitzer                         Yvonne Schröder

Folgende Mitglieder wurden geehrt:

Den 1. Klasse Orden der Gesellschaft erhielten Lars Dohmen, Pascal Roth, Peter Schubert, Silke Stolz und Melina Münstermann. Die silberne Vereinsnadel bekamen Marcel Momma, Theo Galinski, Stefanie Jelic und Nadine Jelic. Die goldene Vereinsnadel wurde Marcel Berg überreicht. Mit dem Komiteeorden 1. Klasse wurden Udo Mondry und Yvonne Schröder ausgezeichnet.

Session 2013/2014

Die erste Veranstaltung nach Karneval war das jährliche Knobelturnier. 16 Mannschaften aus dem gesamten Stadtgebiet nahmen daran teil.
An Karfreitag lud die Jugendabteilung zum Osterspaziergang ein. Trotz Schnee und eisigen Temperaturen suchten 50 Kinder ihre Osternester.

Aus Anlass des 66-jährigen Jubiläums gründete sich am 7. Juni 2013 im Hause Lersch ein Festausschuss. Der Festausschussvorstand setzte sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Peter Gartzen, 2.Vorsitzender Äu Lersch, Geschäftsführer Lars Dohmen, Kassierer Ralf Platzke und Schriftführer Heinz Thoma.

Am Wochenende vom 22.– 23. Juni 2013 unternahm die Prinzengilde wieder den Ausflug für Jung und Alt zum Auenland. Insgesamt 46 Kinder und 54 Erwachsene ließen sich den Spaß nicht entgehen.
Das Knobelturnier und das Oktoberfest der 13. Korporalschaft waren die nächsten Veranstaltungen.

Am 25. Oktober war es dann soweit: Der Start in die Jubiläumssession. Einen Tag zuvor vor 66 Jahren wurde die KG Prinzengilde gegründet. Mit einer kurzen Chronik eröffnete der Präsident Günter Spitz den Jubiläumsfrühschoppen. Am 8. November, auf der Mitgliederversammlung, trat Geschäftsführer Günter Philippen aus beruflichen Gründen zurück. Als Nachfolger wurde Wolfgang Paland gewählt.

Die Sessionseröffnung, die am 16. November stattfand, brachte wieder tolle Stimmung. Morgens für die Jugend und dann abends für die Erwachsenen.

Die 33. Korporalschaft veranstaltete zum ersten Mal einen Weihnachtsbasar, der sehr gut von den Mitgliedern angenommen wurde. Kommandant Marcel Momma lud zum Ordens- und Beförderungsapell ein. Die 6. Korporalschaft verkaufte wieder ihre Weihnachtsbäume.
Mit 62 Kindern unternahm die Jael Bajaasch einen Weihnachtsausflug. Der Nikolaus beschenkte die Kinder in der Selfkantbahn. Die Weihnachtsbläser zogen wieder durch das Dorf und die Showtanzgruppe Op Zack feierte eine Silvesterparty.

Bei der Prinzenproklamation durften die Regimentstrompeter und die Showtanzgruppe Op Zack ihr Können vor hochkarätigem Publikum unter Beweis stellen.
Ausmärsche in dieser Session gingen nach Bachem, Langerwehe, Kerpen, Neu-Lohn, Düren und Stolberg.

Wie immer war die Kindersitzung die erste Veranstaltung im Zelt. Tessa Cremer führte zum letzten Mal durch das Programm. Sie wechselte im darauf folgenden Jahr in unser Erwachsenenkorps.
Die 3. Karnevalsmesse fand unter Mitwirkung der Regimentskapelle in der Pfarrkirche statt. Günter Spitz erinnerte an unseren 1. Prinzen der KG, Engelbert Gey, der kurz vorher verstorben war.
Nach dem Sonntagsumzug fand der Jubiläumsfrühschoppen statt mit dem Besuch der Eschweiler Scharwache und der Blauen Funken Weisweiler. Prinz Christian III und Zeremonienmeister Frank hatten das Publikum voll im Griff.
Am Mittwoch den 19. Februar war vieles anders. Aber doch alles wie immer. Die 21. Damensitzung hieß 21. Mädchensitzung. Man verabschiedete Sylvia Maul, die ihre „Arbeit“ hervorragend gemacht hat. Iris Winden-Cremer war nun die neue Sitzungspräsidentin.

Am 22. Februar lud die KG die Festausschussmitglieder zu einem Jubiläumsempfang in die Räumlichkeiten der Grundschule Bergrath ein. Anschließend fand die Sitzung zum 66. Vereinsjubiläum im festlich geschmückten Festzelt statt – eine tolle Veranstaltung! Am Ende der Sitzung verabschiedete sich Präsident Günter Spitz in den karnevalistischen Ruhestand. Der Vorsitzende Michael Scholl bedankte sich für die 13 Jahre Präsidentschaft und die tolle Zusammenarbeit.

An Weiberfastnacht hatte die Regimentskapelle zum Frühstück eingeladen, um danach die Bergrather Geschäftswelt zu besuchen.
Karnevalssamstag stand die Rathausstürmung auf dem Programm und abends die 8. T.O.P.- Night.
Am Rosenmontag führte unsere KG den Rosenmontagszug an. Die Gesellschaft gab ein tolles Bild ab.

Das 18. Freundschaftstanzturnier, wie immer in der Weisweiler Festhalle, war wieder hervorragend organisiert und mit über 100 Startern besetzt. Verantwortlich dafür waren Yvonne Schröder, Sven Mansfeld und Rainer Winnen.

In dieser Session mussten wir leider von verdienten Mitgliedern Abschied nehmen. Es verstarben unser Ehrenkommandant Jakob Münstermann und unser Prinz von 1972 Engelbert Gey.

Den 1.Klasse Orden erhielten Sarah Mondry und Timo Kowalewski, die Ehrennadel in Silber Josef Baumann, Engelbert Kowalewski, Dieter Sous, Norbert Cremer, Ralf Platzke, Äu Lersch, Peter Gartzen, Lars Dohmen und Heinz Thoma. Die Ehrennadel in Gold erhielten Inge Kaul, Sylvia Maul und Achim Basse, den Silbernen Stern erhielt Ferdi Maul, den BDK-Orden in Silber bekam Franz Peter Frings, den BDK-Orden in Gold bekam Hans Jürgen Grzesinski und den BDK-Orden in Gold mit Brillanten bekam Peter Flohr.

Session 2014/2015

Nach Karneval war die erste Veranstaltung das wieder gut besuchte Knobelturnier.
Die Jugendabteilung startete mit vielen Kindern zum Osterspaziergang.
Im Juni fuhr die Jael Bajaasch zu einem Ausflug ins belgische Bokrijk.
Nach der Teilnahme am Schützenfestumzug wurde auf dem Gelände der Stoltenhoffmühle ein Biwak veranstaltet.

Auf der Mitgliederversammlung wurde Udo Mondry als Nachfolger von Dirk Hansen zum Vizepräsidenten gewählt.

Die 3. Kindersessionseröffnung startete am 15. November. Am Abend begrüßte Präsident Alexander Bamberger mit den anwesenden Gästen die neue Session.

Berlin ist eine Reise wert. Auf Einladung der Berliner Harlekins, diese feierten ihr 22 jähriges Jubiläum, fuhren 80 Personen in die Hauptstadt. Die Regimentstrompeter und -kapelle heizten die Stimmung im Palais am Tegeler See richtig auf. Ein tolles Wochenende.

94 Gäste waren der Einladung des Kommandanten zum Beförderungsappell gefolgt. Ex-Kommandant Franz-Peter Frings wurde für sein jahrelanges Wirken zum Ehrenkommandanten ernannt.

Die 33. Korporalschaft veranstaltete den 2. Adventsbasar und die Damenpräsidentin Iris Winden-Cremer hatte den Damenelferrat zu einer Nachtwanderung eingeladen, die dann im Restaurant Bohler Heide endete.

Der Weihnachtsbaumverkauf der 6. Korporalschaft stand an, und die Jugendabteilung wartete gespannt auf den Nikolaus. Auch zogen die Weihnachtsbläser durch das Dorf.

Sechs Ausmärsche standen auf dem Programm. Besucht wurden die Bergheimer Torwache, Schöpp Op in Mönchengladbach, die Eschweiler Scharwache, Wenkbülle Stolberg, Ulk Hehlrath und KG Friesheim.

Im Januar fand ein Gardeabend im Tennisheim statt. Noch ausstehende Beförderungen wurden ausgesprochen.
Die Kindersitzung wurde wieder ein voller Erfolg. Das Jugendgremium um Jugendleiterin Nadine Jelic hatte ein schönes Programm zusammengestellt. Den meisten Beifall bekamen natürlich die eigenen Kinder in Gelb und Rot.

Am Abend fand unter musikalischer Mitwirkung der Regimentskapelle die 3. Karnevalsmesse in unserer Kirche statt.
Am Tag danach zogen die Uniformierten mit Musik und Wurfmaterial durch das Dorf. Anschließend wurden auf dem Frühschoppen einige Gastvereine und das Prinzengespann begrüßt.

Der herausragende Ausmarsch der Session führte uns am 3. Februar zum närrischen Landtag nach Düsseldorf. Hier konnten wir uns, auf Einladung von Landtagspräsidentin Carina Gödecke, vor Vereinen, Prinzen, Prinzessinnen und Dreigestirnen aus ganz NRW präsentieren.

Der Damenelferrat hatte Grund zum Feiern. Zum 22. Mal war mit einem sechsstündigen Programm im gut besuchten Festzelt „Stimmung pur“ angesagt.

Erstmalst leitete Präsident Alexander Bamberger die Große Sitzung. Ein tolles Programm bei der die vereinseigenen Kräfte den meisten Beifall erhielten. Unser Tanzmariechen Sandra Schuur wurde nach vielen Jahren aktiv auf der Bühne verabschiedet. Danke für die vielen schönen Auftritte!

Weiberfastnacht hatte die Regimentskapelle zum Frühstück eingeladen, ehe es dann zur Dorfbesichtigung ging.
Der krönende Abschluss einer jeden Session ist der Rosenmontagszug. An zwölfter Stelle reihte man sich in den Zug ein. Viele Uniformierte, die Kostümgruppen sowie vier Musikeinheiten präsentierte die KG der Eschweiler Bevölkerung.

Die letzte Veranstaltung im Berichtsjahr ist das Tanzturnier für das Yvonne Schröder, Sven Mansfeld und Rainer Winnen verantwortlich waren. Es wurde wieder ein voller Erfolg. Auch hier ein Dank an die vielen Helfer.

Den 1. Klasse Orden erhielten Alexander Bamberger, Daniel Pfeilstücker, Stefanie Plonka, Ulrike Vogel Wittemann und Christian Wirtz. Den Komitee-Orden 1. Klasse bekamen Thomas Federau, Nadine Jelic, Rudolf Klaes, Günter Philippen, Stephan Philippen, Sandra Schuur und Andrea Stärk. Die Ehrennadel in Silber erhielt Beate Mansfeld und die Ehrennadel in Gold bekam Rainer Winnen. Den Silbernen Stern der Gesellschaft bekamen Marcel Momma und Iris Winden-Cremer und den Silbernen Stern des Komitees erhielten Peter Keller und Michael Scholl.

Session 2015/2016 

Auf der Jahreshauptversammlung 2015 stellten Schatzmeister Günter Philippen und Geschäftsführer Wolfgang Paland ihre Ämter zur Verfügung. Die Neuwahl ergab, dass Steffi Jelic zur Geschäftsführerin und Ulrike Vogel-Wittemann zur Schatzmeisterin gewählt wurden. Des Weiteren wurde Iris Mondry in den Vorstand gewählt.

Der Ablauf des Jahres wiederholt sich z. T. immer wieder: Das Knobelturnier, der Osterspaziergang der Jugend, Teilnahme am Umzug der Schützenbruderschaft. Diesmal startete die Jael Bajaasch zum Jahresausflug ins Irrland in Kevelaer und auch zu einem Wochenende ins Auenland.

Im Oktober trat Präsident Alexander Bamberger von seinem Amt zurück. Seine Aufgaben übernahm Vizepräsident Udo Mondry.

15 Gastvereine feierten mit unserer Jugend die Sessionseröffnung, ehe am Abend die Eröffnung der Gesellschaft folgte. Die neue Tanzmarie, Anna Tümmler wurde vorgestellt.
Es folgten der Beförderungsappell, der Adventsbasar, der Weihnachtsbaumverkauf und die Weihnachtsfeier der Jugend.

Unsere Ausmärsche gingen nach Hastenrath, Lamersdorf, Mönchengladbach, Münsterbusch, Kerpen und St. Augustin.

Nach der tollen Kindersitzung fand die Karnevalsmesse statt. Danach ging es zum Besuch der Sitzung der Eefelkank.
Es folgten der Frühschoppen, die Mädchensitzung und die Große Sitzung. Alles sehr gute und schöne Veranstaltungen!
Die letzte Veranstaltung war dann die KaSamba mit den Trommlern von Animoso und einer brasilianischen Gruppe. Danach folgte der Sturm auf das Rathaus und zum Abschluss der Rosenmontagszug. Wir gaben wie immer ein tolles Bild ab!

Die Ehrenmitglieger Ralf Boltz und Michael Schröder wurden zu ihrem 30-jährigen Jubiläum als Prinzenpaar der Session 1985/1986 geehrt.

Den Komitee-Orden 1. Klasse erhielten Verena Bredohl und Steffi Jelic, die Ehrennadel in Silber bekamen Sven Mansfeld und Simon Philippen.

Session 2016/2017

Noch vor unserer eigenen Sessionseröffnung, und somit vor dem offiziellen Start in die Session, hatten wir unsere ersten beiden Ausmärsche in Eschweiler. Auf Einladung der KG Onjekauchde Röhe und der KG Rote Funken Artillerie Eschweiler durften wir uns auf den jeweiligen Sessionseröffnungen präsentieren. Mit großen Abordnungen, einer Großen Wache in Frühform und einer Regimentskapelle in Spiellaune, sollten wir einen ersten Vorgeschmack auf eine tolle Session erfahren.

Traditionell am letzten November-Wochenende wurde zum Ordens- und Beförderungsappell geladen. Zum Ende des offiziellen Teils stattete Präsident Udo Mondry alle anwesenden Uniformierten mit dem neuen Sessionsorden aus.

Nach kurzer Unterbrechung der Session durch Weihnachten und Silvester stand das erste Ausmarschwochenende im neuen Jahr an. Besuche bei unseren Freunden der KG Schöpp op aus Mönchengladbach und der KG Vicht standen dabei im Mittelpunkt. Die Behauptung aus Mönchengladbach „ganz Bergrath sei aufmarschiert“, konnten wir so nicht bestätigen, die große Beteiligung war aber äußerst sehenswert und brachte jedem Verantwortlichen ein Lächeln ins Gesicht.
Eine Woche später ging es zur Stadtgarde St. Augustin. Sehr schnell war jedem klar: Die kleine Halle wird von uns eingenommen und in Gelb und Rot getaucht.
Der Ausmarsch zur Karnevalssitzung der Caritas nach Würselen war schon etwas Besonderes in der Session. Hatte man hier schließlich die Möglichkeit, einem besonders dankbaren Publikum ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Wieder wird einem klar – im Karneval gibt es nur ein Ziel: Zusammen Fastelovend fiere!

Zum Gardefrühstück lud der Kommandant ins ESG-Tennisheim ein. Gut gestärkt und in Begleitung unserer Jugend stieg man in den Bus in Fahrtrichtung Köln zur KG Gemütlichkeit Kerpen, wo wir samt Jugend aufmarschierten. Eine gemeinsame Präsentation aus Jugendabteilung und Uniformiertenkorps stellte ein tolles Bild dar und blieb mit Sicherheit auch für unsere Kleinen in toller Erinnerung.
Zur traditionellen Karnevalsmesse in der St. Antonius-Kirche hatten sich unter die Uniformierten auch Zivilisten im Karnevalsoutfit gemischt. „Karneval und Kirche? Ja, das geht!“, so Pfarrer Weishaupt, der seine Prinzengilde-Schirmmütze vor der Predigt präsentierte. Die Regimentskapelle brachte mit bekannten Karnevalsliedern die Gemeinde zum Klatschen und Schunkeln.
Am nächsten Morgen stand der Treck durch et Dörp an.
Zum anschließenden Regimentsfest marschierte man in ein proppenvolles Zelt, das bis zum Schlussakkord der Regimentstrompeter noch gut besucht war.
Es folgte die 24. Mädchensitzung – eine volle Hütte und super Stimmung. Diese Session wurde der Ausmarschplan um einen Punkt erweitert. Sehr gerne folgte man der Einladung der KG Kirchspiel Lohn zur hiesigen Damensitzung. Hier auch noch einmal ein Dank an die Regimentskapelle, die unsere Ausmärsche stets musikalisch untermalt.
Zur Rathausstürmung am Karnevalssamstag stellten wir eine tolle Abordnung, die Prinz Ralf II. und Zeremonienmeister Georg durch die Innenstadt mit dem Ziel Ratssaal begleitete. Die Sonne lachte, unsere Uniformen strahlten, die Straßen voller jecke Menschen – Prinzengilde-Herz, was willst du mehr?
Rosenmontag – als dritte Gesellschaft durften wir uns in den Rosenmontagszug einfädeln. Sonnenschein, tolle Stimmung im Uniformiertenkorps sowie am Straßenrand, machten diesen Umzug zu einem der schönsten der letzten Jahre.
Der gemeinschaftliche Ausklang mit den Karnevalsgesellschaften aus Hastenrath, Nothberg und Bergrath am Veilchendienstag ist zwar kein offizieller Termin des Uniformiertenkorps, die positive Resonanz lässt aber eine kurze Randnotiz zu. Wir haben hier den Grundstein für eine tolle Veranstaltung gelegt, die einmal das gute Miteinander im Karneval widerspiegelt, aber auch einen tollen Abschied für den Prinzen, für unsere Karnevalsgesellschaften und für sich selbst darstellt.

Session 2017/2018

Am Freitag, den 17. November 2017 durfte unser Kommandant annähernd 100 Gäste im ESG-Tennisheim zum Ordens- und Beförderungsappell begrüßen. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurden folgende Mitglieder mit dem Uniformiertenorden, sowie dem Soldbuch ausgestattet und somit in die Gemeinschaft offiziell aufgenommen: Cynthia Beckhausen, Angelique Dohmen, Lena Droßard, Janina Froesch, Jill Kokott, Kim Müller, Hans-Peter Meyer, Daniel Schwartmann und Celina Wesemann. Anschließend folgte der erste Showpunkt des Abends. Unsere inaktiven Vereinsmitglieder Alexander Pohl und Wolfgang Kramer ernteten mit einem Schlagermedley manche Lacher und sorgten für ausgelassene Stimmung. Die Eschweiler Mundartgruppe „Stabelsjeck“ holte anschließend mit ihren Songs auch die Letzten von den Stühlen. Die Stimmung wechselte danach von ausgelassen zu angespannt. Der Kommandant versammelte nämlich die Mitglieder des Generalstabs um sich, um verdiente Uniformierte zu befördern. Einen neuen Dienstgrad erhielten Karl-Heinz Gschwendtner zum Gefreiten, Dan Krichel zum Gefreiten, Friedhelm Willems zum Gefreiten, Olaf Kordel zum Obergefreiten, Thomas Baumann zum Hauptfeldwebel, Norbert Cremer zum Fähnrich, Michael Sparla zum Fähnrich, Theo Galinski zum Leutnant, Lothar Breuer zum Hauptmann, Rudolf Kaul zum Hauptmann, Fritz Karaszkiewicz zum Major, Engelberth Kowalewski wurde aufgrund seiner Elferrats-Zugehörigkeit zum Leutnant ernannt. Udo Mondry und Michael Scholl wurden als Mitglieder des Generalstabs zum Major ernannt. Steffi Jelic wurde offiziell als Beisitzerin im Generalstab vorgestellt. Zum Abschluss eines gelungenen Abends stattete Präsident Udo Mondry alle Uniformierten mit dem neuen Sessionsorden aus.
Einmal schlafen und schon stand bereits der erste Ausmarsch der noch jungen Session an. Auf Einladung der KG Ulk 1897 Hehlrath e. V. konnten wir bereits erahnen, in welch toller Verfassung sich das Uniformiertenkorps befand. Die Vorfreude auf weitere Ausmärsche war definitiv gegeben.

Bevor es aber so richtig in die Session ging, standen noch zwei interne Veranstaltungen auf dem Programm: Am 26. November 2017 lud die 33. Korporalschaft zum Adventskaffee ein. Neben Kaffee und Kuchen wurden auch selbst gestaltete Adventskränze und Gestecke, sowie Deko zum kleinen Preis angeboten. Am 9. Dezember 2017 brachte die 6. Korporalschaft auf dem Alten Schulhof wieder Weihnachtsbäume unter‘s Volk. Petrus war davon so angetan, dass er am frühen Morgen ein paar Schneeflocken schickte, und so die weihnachtliche Stimmung unterstrich.
Unser erster Ausmarsch im neuen Jahr brachte uns schon traditionell zur EKG Schöpp op 1935 e. V. nach Mönchengladbach, bevor es anschließend noch in unserer Heimatstadt zur KG Fidele Trammebülle 1949 e. V. ging. Kurze Nacht, denn am nächsten Morgen stand der Ausmarsch zur KG 1935 Vicht e. V. auf dem Programm. Mit unserer auftretenden Jugend konnten wir wieder ein tolles Bild abgeben. Die Karnevalsmesse fand dieses Jahr aufgrund der Restaurierungen an der St. Antonius-Kirche in den Hallen der Freien Evangelischen Gemeinde statt. Etwas kuscheliger als sonst, leitete Pfarrer Weishaupt durch die kurzweilige Messe. Mit dem karnevalistischen Segen ausgestattet, bestieg man den Bus, der uns zunächst zur KG Lustige Reserve 1931 e. V. brachte. Mit einer beachtlichen Mannschaft nahm man die Bühne ein und brachte die Zuschauer wieder einmal zum strahlen. Abmarsch und wieder in den Bus, der uns zur Prinzengarde Brander Stiere 1928 e. V. nach Aachen brachte. Auch hier konnte man den Öchern zeigen, wie wir in Bergrath Karneval feiern. Applaus und Daumen hoch beim Abmarsch zeigten uns wieder, dass wir alles richtig gemacht haben. Unser letzter externer Ausmarsch brachte uns zum dritten Mal in der Session zum Haus Flatten. Diesmal statteten wir der KG Narrenzunft Pumpe-Stich 1935 e. V. einen Besuch ab. Auch hier durften wir unser tänzerisches und musikalisches Talent wieder unter Beweis stellen. Unser Tanzmariechen Melina musste aus gesundheitlichen Gründen ohne ihren Tanzoffizier Sebastian auskommen. Hier konnte man wieder den Profi entdecken, denn Melina zeigte einen kurzfristig einstudierten Tanz, der musikalisch einwandfrei passte. Kompliment und großes Kino!
Unsere Damen feierten ihre 25. Mädchensitzung, bei der ein Auftritt des Uniformiertenkorps natürlich nicht fehlen durfte. Zum silbernen Jubiläum wünschten wir alles Gute und viel Erfolg für die nächsten 25 Jahre.
Zur Rathausstürmung am Karnevalssamstag zeigte das Uniformiertenkorps wieder sein schönstes Gesicht.
So konnten wir mit einer tollen Abordnung Prinz Patrick I. und Zeremonienmeister Michael durch die Straßen Eschweilers zum Ratssaal begleiten. Zum karnevalistischen Höhepunkt am Rosenmontag fädelten wir uns als zwölfte Gruppierung in die Stadtschlaufe ein. Unter blauem Himmel und Sonnenschein gestartet, waren wir in der Mitte des Zuges einem Schneeschauer ausgesetzt, der der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Im Gegenteil: Ob Fußgruppe oder auf dem Wagen – es wurde weiterhin ausgelassen gefeiert!
Alles, was im Rheinland zweimal hintereinander stattfindet, hat ja bekanntlich Tradition. So durften wir am Veilchendienstag traditionell mit unseren Freunden der KG Nothberger Burgwache e. V. und der KG Eefelkank Eschweiler Hastenrath e. V. zum späteren Abend unseren Prinz Patrick I. und Zeremonienmeister Michael bei ihrem letzten öffentlichen Auftritt verabschieden. Hierzu trafen sich zunächst die drei Vereine bei der Gaststätte „Autermann“, um mit einem gemeinsamen Fußmarsch das Hastenrather Festzelt zu erobern. Nachdem sich jede Gesellschaft noch einmal tänzerisch oder musikalisch präsentieren konnte, stand auch schon der Prinzentross vor der Türe. Frenetisch wurden Prinz und Zeremonienmeister noch einmal gebührend empfangen und gefeiert. Kleine Tränen beim Prinzen und im Publikum verdeutlichten noch einmal die emotionale Bedeutung dieser Veranstaltung. Bei toller Stimmung durfte man die letzten karnevalistischen Stunden der Jubiläumssession noch einmal gebührend feiern, bevor am Aschermittwoch bekanntlich wieder alles vorbei war.
Zum Ende des Rückblicks sollen noch einige bedeutende Auszeichnungen während der Jübiläumssession nicht unerwähnt bleiben:
Für 50-jährige Mitgliedschaft in der KG wurden Rudi Bertram, Ralf Bolz, Helmut Merken und Michael Schröder mit einer großen Urkunde geehrt. Unser General Günter Spitz wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt. Oberst Franz-Peter Frings erhielt das Goldene Stadtwappen der Stadt Eschweiler und General Michael Schröder den BDK-Orden in Gold mit Brillanten.
Allen Ausgezeichneten gratulieren wir noch einmal ganz herzlich.

Session 2018/2019

Noch vor dem offiziellen Sessionsstart ging es für uns am 3. November 2018 in unsere Nachbarstadt, zur KG Echte Frönde 1998 Stolberg e. V. Die Vorfreude auf eine tolle Session war somit gegeben.


Zum Ordens- und Beförderungsappell am Freitag, den 16. November 2018, folgten fast 100 Teilnehmer der Einladung des Kommandanten, sodass es ziemlich kuschelig im Tennisheim wurde. Paul Keuter und sein Team, denen ein herzliches Dankeschön gilt, haben ein reichhaltiges Buffet aufgetischt, sodass eine gute Grundlage für den Abend geschaffen war.
Der Kommandant durfte folgende Mitglieder in die Gemeinschaft aufnehmen: Anna Bamberger, Julia Kreisel, Jürgen Kapust und Frank Wittemann.
Thomas Baumann erhielt vom Vorsitzenden Hans-Peter Meyer die silberne Nadel der Gesellschaft für seine Verdienste. Im Anschluss heizten die Street Kids so richtig ein und sorgten für eine bombastische Stimmung.
Der Generalstab übernahm nun das Zepter und stattete folgende Uniformierte mit einem neuen Dienstgrad aus:

Obergefreiter: Karl-Heinz Gschwendtner, Dan Krichel, Menajan Krishnadasa, Dirk Pfeilstücker, Friedhelm Willems
Unteroffizier: Peter Kratz
Oberfeldwebel: Timo Kowalewski
Hauptfeldwebel: Wilfried Opitz
Fähnrich: Jürgen Hermanns, Sven Mansfeld, Stephan Philippen, Pascal Proft
Leutnant: Matthias Clauß, Thomas Federau
Oberleutnant: Rudolf Klaes
Hans-Peter Meyer und Rudolf Kaul wurden zum Major ernannt

Zum Abschluss verteilte Präsident Udo Mondry den Orden der Session 2018/2019.

Nur einen Tag später führte uns der Weg zur KG Grüne Funken Eschweiler 1983 e. V. Hier wurde die Aula der Realschule Patternhof kurzerhand in gelb und rot getaucht. Der erste Ausmarsch eines jeden Jahres bestreiten wir traditionell bei unseren Freunden der Eikener KG Schöpp Op 1935. Weiteren Ausmärschen zum 1. Würselener Karnevalsverein 1928 und zur KG Prinzengarde Brander Stiere 1928 folgte der Auftritt zur prinzenstellenden Gesellschaft, der KG Blaue Funken Artillerie Eschweiler.

Mit der Session 2018/19 bekam die Prinzengilde einen neuen Festwirt, Andreas Schenk. Dieser brachte neue Ideen für die Ausrichtung der einzelnen Veranstaltungen mit. Es wurde z. B. am 09.02.2019 erstmals eine Herrensitzung veranstaltet, welche für uns absolutes Neuland war.
Es folgten die Kindersitzung und das Regimentsfest am folgenden Wochenende. Unserem Heimspiel auf der eigenen Mädchensitzung folgte der letzte Ausmarsch der Session, zur KG Kirchspiel Lohn e. V.
An den folgenden Wochenenden veranstalteten wir eine tolle Große Sitzung und die White Night im eigenen Festzelt.
Zur Rathausstürmung am Karnevalssamstag durften wir mit einem traditionell starken Fußkorps Prinz Paulo I. und Zeremonienmeister Pedro durch die Straßen unserer Heimatstadt begleiten. Es folgte der Höhepunkt eines jeden Karnevalisten, der Rosenmontag. Unter schlechten Witterungsprognosen bezog man die Aufstellung. Jedoch pünktlich zu unserem Abmarsch brachen die Wolken auf und der Himmel zeigte sein schönstes Gesicht. Völlig ausgelassen konnte man so in Eschweiler ausreichend Kamelle unters Volk bringen.
Zum Abschluss der Session fand am Karnevalsdienstag, zusammen mit unseren Freunden aus Nothberg und Hastenrath, wieder die Verabschiedung des Prinzengespanns statt.
Am 24.03.2019 lud die KG Prinzengilde zum 23. Freundschaftstanzturnier in die Festhalle Weisweiler ein und das Turnier wurde wieder sehr gut besucht.
Am 24. Juli 2019 machten sich die Formel-1-Freunde der KG Prinzengilde wieder auf den Weg zu einem Formel-1-Rennen. Wieder stand der Hockenheimring im Formel1-Kalender für 2019. Die Vorbereitungen zum Trip begannen wie immer schon einige Wochen vorher. Die mittlerweile fast perfekte To-Do-Liste wurde von oben nach unten abgearbeitet und so hatte jeder seine Aufgaben bis zum Start zu erledigen.
Der KarneBall ging am 07.09.2019 in die zweite Runde, das Sommerfest der KG Prinzengilde und des SV Falke Bergrath war wieder ein voller Erfolg. Nicht nur für beide Vereine, sondern auch ein Gewinn für unser schönes Heimatdorf!

Session 2019/2020

Es war kurz vor Zwölf!
Nach der letzten Session meldete unser damaliger Zeltwirt, dass er die Arbeit mit uns beenden möchte. Hinzu kam der Wechsel des Vorstandes. Von da an hieß die Devise „Enger zusammenrücken und gemeinsam die Probleme angehen“.
Erfreulicherweise ließen unsere beiden Ehrenpräsidenten, Peter Flohr und Günter Spitz, durch ihre Bereitschaft zur Mithilfe ihre jahrelange Erfahrung in die Vereinsarbeit mit einfließen. Dafür gilt den Beiden ein großer Dank.
Die Rezeptur lautete: Ein Sandwich aus Erfahrung, Fachwissen und dafür die notwendige Euphorie, verpackt in einen Stoff bestehend aus guter, intensiver Zusammenarbeit. Unser Ziel war: den Karneval in Bergrath zu belassen. Dieses erste Ziel wurde erreicht. Wir feierten weiter in Bergrath! Bei all der uns bevorstehenden Arbeit war uns eines wichtig: Wir benötigten die Unterstützung und den Rückhalt der Bergrather und all derer, die im Karneval die Zeit finden, mit Freunden und Bekannten ein paar schöne Stunden zu verbringen.
Mit Spaß und Freude gingen wir die Session an und legten die täglichen Sorgen beiseite.

Die Jael Bajaasch startete traditionell mit der Kindersessionseröffnung mit vielen Gastvereinen und unseren eigenen Kräften. Am Abend folgte dann die Sessionseröffnung des Erwachsenenkorps.
Der Weihnachtsbasar der 33. Korporalschaft findet am 24.11.2019 im Vereinsheim statt.
Am 14.12.2019 fand der traditionelle und sage und schreibe 28. Weihnachtsbaumverkauf der 6. Korporalschaft statt. Es wurden in diesen Jahren mehr als 3.000 Bäume an die Käufer gebracht.
Im Dezember fand die alljährliche Nikolausfeier der Jugend statt. Jedoch hatte sich die Jugendleitung etwas Neues einfallen lassen. Angelehnt an unsere Erwachsenen, haben sie den ersten weihnachtlichen Ordensappell veranstaltet. Der Nikolaus verteilte die Nikolaustüten und unsere beiden Kinderpräsidentinnen Lorena und Julie-Fee verteilten die Sessionsorden an alle Kinder der Jael Bajaasch. Eine weitere neue Tradition wurde ebenfalls eingeführt. In jedem Jahr haben verdiente erwachsene Mitglieder einen Kinderorden erhalten. In dieser Session erhielt Manfred Schönen diesen Orden stellvertretend für unseren Ehrenrat, welcher es der Jael Bajaasch ermöglicht hatte, mit einem tollen Reisebus im Sommer einen Ausflug zu machen.
Mitte 2019 hatte der Ehrenrat erste Überlegungen seiner weiteren Aktivitäten angestellt. Neben der Fokussierung auf die Unterstützung der Jugend und Jugendarbeit, stand eine mögliche Veranstaltung für unsere Bergrather Senioren in der Diskussion.
Am 23. Januar 2020 war es dann soweit, die Pforten des Pfarrsaals öffneten sich zum ersten Seniorennachmittag. Bei Kaffee, Kuchen und einem kleinen, bunten, närrischen Programm erlebten die Seniorinnen und Senioren einen gemütlichen Nachmittag.
Es folgten vielen Ausmärsche innerhalb Eschweilers und über Eschweilers Stadtgrenzen hinaus.
Am 08.02.2020 veranstalteten wir unsere 2. Herrensitzung, gefolgt vom Regimentsfest am Folgetag und einem ausverkauften Zelt bei der 27. Mädchensitzung am 12.02.2020. Die Damen präsentierten sich in neuen Elferratsjacken. Ein weiteres Highlight war natürlich unsere Kindersitzung. Neben einem super Programm heizte das Jugendtrompeterkorps der KG Eefelkank Eschweiler-Hastenrath von 1938 e. V. , dem Sturm zum Trotz, so richtig ein. Wir möchten uns an dieser Stelle bei Vicky Mondry bedanken, die den Auftritt der jungen Musiker sponsorte.
Unsere Kinderpräsidentin Lorena Breyer hatte an diesem Tag ihre letzte Kindersitzung in dieser Position moderiert. Leider mussten wir uns von ihr verabschieden, da sie altersbedingt ins Erwachsenenkorps wechselt. Ihre Nachfolgerin ist Leonie Grundig und ihr Stellvertreter ist Moritz Mansfeld. Viel Erfolg Euch beiden mit Eurer Jael Bajaasch!
Am Altweiber-Donnerstag lud die Brasselskapelle „Echte Frönde“ wie immer alle Freunde und Mitglieder der KG zum traditionellen Frühstück ins Vereinsheim ein.
Nach Karneval kam dann Corona, weswegen unser Osterspaziergang leider nicht stattfinden konnte. Dennoch erhielten die Kinder der Jael Bajaasch in diesem Jahr sowohl vom Osterhasen, als auch später im Jahr vom Nikolaus eine tollte Überraschung nach Hause!
Seit Oktober 2020 besteht das Jugendgremium aus der Jugendleiterin Lara Spitz, ihrer Stellvertreterin Sabine von Wirth, sowie den beiden Gremiumsmitgliedern Nadja Bergrath und Verena Bredohl. Wir möchten uns bei Pascal Proft für seine Arbeit und die schönen Jahre herzlich bedanken, der bis dahin das Amt des Stellvertreters innehatte. Menajan Krishnadasa, jetzt Spitz, hatte das Gremium bereits nach der Session verlassen und ist nun der neue Präsident unserer Gesellschaft.

Was hatten wir uns bereits Anfang 2020 auf das 24. Freundschaftstanzturnier gefreut und waren auch gut vorbereitet. Doch dann machte uns auch hier der Corona-Virus einen Strich durch die Rechnung. Der geschäftsführende Vorstand und die Turnierleitung entschieden, dass die Durchführung des Turniers nicht vertretbar ist, und uns bei der Entscheidung die Gesundheit der Akteure, Helfer und allen in die Planung und Durchführung des Tanzturniers einbezogenen Personen vor dem wirtschaftlichen Aspekt liegt.




Die Chronik wird demnächst erweitert …


Die Präsidenten der Gesellschaft


1947 – 1954     Josef Kronen
1954 – 1963     Hans Lynen
1963 – 1969     Willi Jumpertz
1969 – 1984     Franz Gandelheidt
1984 – 2001     Peter Flohr
2001 – 2014     Günter Spitz
2014 – 2015     Alexander Bamberger
2015 – 2019     Udo Mondry
2020 – xxxx     Menajan Spitz


Die Vorsitzenden der Gesellschaft
seit 1963 („Wiederbelebung“)



1963 – 1967     Franz Hermanns
1967 – 1984     Josef Schuster
1984 – 1985     Theo Engels
1985 – 1986     Josef Schuster
1986 – 1993     Ralf Boltz
1993 – 2001     Rudolf Kaul
2001 – 2004     Fritz Karaszkiewicz
2004 – 2010     Michael Schröder
2010 – 2018     Michael Scholl
2018 – 2019     Hans-Peter Meyer
2019 – 2021     Michael Scholl
2021 – xxxx     Ulrike Vogel-Wittemann